Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung für Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel

17.08.2010
22 Millionen Euro für die Entwicklung neuer Beschäftigungs- und Lebensarbeitsmodelle / Neu aufgelegte Broschüre gibt Unternehmen praktische Hilfestellung

Unsere Gesellschaft wird im Durchschnitt immer älter. Das hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Arbeitswelt - für jedes Unternehmen und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt.

Wenn viele ältere Kolleginnen und Kollegen ausscheiden, muss sichergestellt werden, dass ihr Wissen und ihre Erfahrungen nicht verloren gehen; Jüngere und Ältere müssen besser zusammenarbeiten; Erwerbsbiografien ändern sich - es gibt mehr Brüche und jeder ist aufgefordert, lebenslang zu lernen. Darin liegen zugleich aber auch Chancen - auf flexiblere Strukturen, bessere Zusammenarbeit, wachsende Kompetenz.

Um diese Chancen des demografischen Wandels auch nutzen zu können, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Förderbekanntmachung "Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel" veröffentlicht. Mit 22 Millionen Euro unterstützt das BMBF Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für neue Beschäftigungs- und Lebensarbeitsmodelle. Neue Konzepte für die Entwicklung von Personalstrukturen und Kompetenzerwerb sowie für die Gestaltung der betrieblichen Organisation sollen gewährleisten, dass deutsche Unternehmen auch im demografischen Wandel innovations- und damit wettbewerbsfähig bleiben.

Die Bekanntmachung ist Teil des BMBF-Forschungs- und Entwicklungsprogramms "Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt". Sie richtet sich insbesondere an kleinere und mittlere Unternehmen (KMU), Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Organisationen und hat drei thematische Schwerpunkte:

Innovationspotenziale durch veränderte Erwerbsbiografien

Ziel ist es unter anderem, Modelle für die Kombination unterschiedlicher Lebens-, Lern- und Arbeitssituationen zu entwickeln und zu untersuchen, wie sie in das Aus- und Weiterbildungssystem und den Arbeitsprozess insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) integriert werden können.

Die Messung von Innovationspotenzialen

Wie Unternehmen die Veränderung der Altersstruktur für innovative Entwicklungen kreativ nutzen können, sollen die Forschungsprojekte in diesem Schwerpunkt aufzeigen. Dabei geht es vor allem darum, den Mehrwert einer demografieorientierten Unternehmensstrategie aufzeigen zu können.

Regionale Aspekte des demografischen Wandels in der Arbeitswelt

Der demografische Wandel ist ein vielschichtiges Phänomen, das über politische "Einheitslösungen" nicht zugänglich ist. Deshalb ist es erforderlich, Lösungsmöglichkeiten dezentral, regional und in Netzwerken auszuloten.

Die aktuelle Förderbekanntmachung finden Sie unter http://www.bmbf.de/foerderungen/15043.php

Zur praktischen Unterstützung im alltäglichen Umgang mit den Herausforderungen des demografischen Wandels können KMU bereits jetzt auf die zweite und inhaltlich erweiterte Auflage der Broschüre "Demografischer Wandel - (k)ein Problem: Werkzeuge für Praktiker - von Betrieben für Betriebe" zurückgreifen. Sie wurde vom BMBF neu aufgelegt und ist erhältlich über den Projektträger im DLR, Ursula Meyer, Tel.: 0228/3821-167, E-Mail: ursula.meyer@dlr.de.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/15043.php
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

nachricht Autofahren mit Baumrinde, Bauen mit Nussschalen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics