Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert FH-Projekt zur Auswertung großer Datenmengen mit 600 000 Euro

17.07.2012
Zukünftig soll es für Unternehmen, die täglich große Datenmengen erhalten, einfacher werden, diese Informationen nutzerfreundlich zusammenzufassen und zu strukturieren.

Die Professoren Bodo Kraft und Volker Sander aus dem Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen haben sich nun dieses Problems angenommen und eine Lösungsvision entwickelt: „ETL Quadrat“ heißt die neue Plattform-Technologie, die vielen Unternehmen das Arbeiten vereinfachen soll. Über 600 000 Euro gibt es vom Bund, genauer von der KMU-Innovativ-Förderlinie, um dieses Projekt voranzutreiben.

Zukünftig soll es für Unternehmen, die täglich große Datenmengen erhalten, einfacher werden, diese Informationen nutzerfreundlich zusammenzufassen und zu strukturieren.

Ein Beispiel: Eine Firma, die über eine Internetplattform Produkte von unterschiedlichen Zulieferern anbietet, bekommt diese Informationen meist in nicht einheitlichen Formaten. Die Professoren Bodo Kraft und Volker Sander aus dem Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen haben sich nun dieses Problems angenommen und eine Lösungsvision entwickelt: „ETL Quadrat“ heißt die neue Plattform-Technologie, die vielen Unternehmen das Arbeiten vereinfachen soll.

Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung: „Bei diesem Projekt handelt es sich um eine exzellente Idee.“ Und die ist förderungswürdig: Über 600 000 Euro gibt es vom Bund, genauer von der KMU-Innovativ-Förderlinie, um dieses Projekt voranzutreiben.

Den Betrag erhalten FH und die beiden regionalen Projekt-Partnerunternehmen antibodies-online GmbH und ene’t GmbH. Die antibodies-online GmbH aus Aachen betreibt den weltweit größten Online-Marktplatz für Antikörper- und verwandte Forschungsprodukte. Die ene’t GmbH aus Hückelhoven ist ein unabhängiger Datenbank-Dienstleister für die Strom- und Gaswirtschaft.

Zusammen mit der Eigenleistung der Unternehmen ergibt sich für drei Jahre ein Projektvolumen von etwa einer Million Euro. Prof. Dr. Christiane Vaeßen, Prorektorin für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer der FH Aachen, bekräftigt die Notwendigkeit für Hochschulen, sich für innovativen Entwicklungen zu engagieren: „Die FH folgt aus tiefer Überzeugung dem Prinzip, dass neben exzellenter Lehre eine umfassende und gute akademische Ausbildung nur in Kombination mit Forschungs- und Entwicklungsaufgaben auf hohem Niveau geleistet werden kann.“

Für die Informatik sei es eine Herausforderung, die Bedeutung von Sprache zu interpretieren, betonte Prof. Kraft. Er hat den Anspruch, einen allgemeingültigen und übertragbaren Ansatz zu finden, denn die Informations- und Kommunikationstechnologien erhöhen die Wertschöpfung im Mittelstand erheblich.

„Die FH braucht Forschungskooperationen in einem anwendungsorientierten Kontext, die zeitnah zu einem wirtschaftlichen Ergebnis führen“, unterstrich Prof. Sander. Daraus ergebe sich für die Nachwuchswissenschaftler, zum Beispiel aus dem dualen Studiengang Scientific Programming, die Möglichkeit, an den neuesten technologischen Entwicklungen mitzuwirken.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de

Weitere Berichte zu: BMBF Datenmenge FH-Projekt Lösungsvision Medizintechnik Technomathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics