Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biobasiertes Automobilbauteil aus Hannover mit Bioplastics Award 2012 ausgezeichnet

08.11.2012
Die am IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe in Hannover entwickelte biobasierte Heckklappe des so genannten Bioconcept-Cars ist mit dem Bioplastics Award 2012 ausgezeichnet worden.

Die Zukunft der Mobilität ist grün - davon sind das IfBB, der prominente Racer Smudo, Frontmann der Band „Die Fantastischen Vier“, und das Rennteam Four Motors überzeugt. Ziel des gemeinsamen so genannten „Bioconcept-Car“-Projekts ist die Entwicklung von biobasierten Bauteilen für den Rennsport als Prototyp für den Serieneinsatz im Automobilbereich.


Bioconcept-Car 2012
Foto: IfBB

Die Materialien für das Bioconcept-Car sind ressourcenschonende Biowerkstoffe, die gleichzeitig besonders leicht sind, um den Kraftstoff- beziehungsweise Energieverbrauch des Fahrzeugs zu senken. Für die Leichtbau-Karosserie kommen pflanzenfaserverstärkte Kunststoffe zum Einsatz: leichter als Glasfasern, billiger als Kohlefasern und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

Auf diese Weise konnten neben der Heckklappe bereits viele Bauteile des Bioconcept-Cars biobasiert entwickelt werden: Türen, Motorhaube, Unterboden und Front sowie Tankdeckel, Lenkradsäulenverkleidung, Spiegelabdeckkappe und verschiedene technische Gehäuse.

Neuheit 2012 bei der jetzt ausgezeichneten Heckklappe ist vor allem die Kombination von Naturfasern mit einem biogenen Grundmaterial. Unter ingenieurtechnischen Gesichtspunkten wurde ein Naturfasergewebe mit einem biobasierten Harz kombiniert.

Das in der Heckklappe eingesetzte Bioharz wird aus Nebenstoffen aus der Biokraftstoff- und Papierproduktion hergestellt, laufend optimiert und sein Einsatz auf weitere Bauteile des Autos ausgedehnt.

Mit diesen Entwicklungen ebnet das Bioconcept-Car den Weg für die zukünftige nachhaltige Mobilität. Es überträgt die Ideen aus dem Labor auf die Straße und macht sie zukunftsfähig für die Serienproduktion im Automobilbereich. Mit dem Bioconcept-Car werden also nicht nur alternative Bauteile für den Autorennsport entwickelt, sondern am Ende steht die Übertragung in die Produktion von Serienautos.

Das IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover ist beim Bioconcept-Car federführend für das materialtechnische Engineering verantwortlich und für die Materialentwicklung und Werkstoffauswahl sowie die Herstellung der verschiedenen biobasierten Bauteile zuständig.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Die Preisverleihung fand durch das Bioplastics Magazine am 6. November 2012 auf der 7. European Bioplastics Conference in Berlin statt.

Ansprechpartnerin:
Für weitere Fragen steht Ihnen am IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover Dr. Lisa Mundzeck unter Telefon 0511-9296-2269 oder via E-Mail: lisa.mundzeck@hs-hannover.de gerne zur Verfügung.
Pressekontakt:
Hochschule Hannover (HsH)
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (OeM)
Telefon: 0511-9296-1011/-1014/-1016
Telefax: 0511-9296-1010
E-Mail: oem@hs-hannover.de

Dr. Lisa Mundzeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifbb-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Internationalen Forschungspreises 2020
12.07.2019 | Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland

nachricht Innovation Award 2019 – 1. Platz l Roboter positioniert 5-Achs-Fräsmaschine – mobile Bearbeitung mit großer Reichweite
03.07.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics