Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BG RCI vergibt Förderpreis Arbeit • Sicherheit • Gesundheit 2012

02.04.2012
Höchst dotierter Arbeitsschutzpreis in Deutschland

Der Förderpreis 2012, der mit 100.000 Euro der höchst dotierte Arbeitsschutzpreis in Deutschland ist, wurde am 30. März 2012 in der Alten Oper in Frankfurt/Main verliehen.

„Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz müssen integrale Bestandteile verantwortungsvollen unternehmerischen Handelns sein“, betonte die hessische Kultusministerin Dorothea Henzler. Der Förderpreis der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie „schafft einen sichtbaren Anreiz, die Arbeitswelt menschengerechter zu gestalten“, so die Staatsministerin in ihrer Laudatio.

Der Förderpreis wurde in diesem Jahr zum 15. Mal verliehen. An dem Wettbewerb 2012 haben 913 Frauen und Männer mit 370 Beiträgen teilgenommen. 42 von ihnen erhielten nun für ihre kreative Arbeit 18 Förder- und Sonderpreise. Insgesamt haben sich seit 1997 rund 9.000 Menschen aus 4.000 Betrieben mit mehr als 4.700 Ideen an dem Wettbewerb beteiligt.

Damit ist der Förderpreis „gelebte Basisdemokratie“, verdeutlichte Festredner Dr. Frank Schirrmacher, Journalist und Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Schließlich mache bei ihm die Basis Vorschläge, die anschließend unmittelbar aufgegriffen und umgesetzt würden. Die Arbeitswelt werde sich in den nächsten Jahrzehnten grundlegend verändern, erklärte Schirrmacher mit Blick auf den demografischen Wandel.

„Umso wichtiger ist es, die Arbeitsumgebung altersgerecht zu gestalten. Viele der ausgezeichneten Ideen sind in diesem Punkt wegweisend“, so Schirrmacher weiter. Der branchenübergreifende Förderpreis für die innovativste betriebliche Umsetzung des Themas „Neu im Betrieb“ ging an vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Evonik Industries AG (Rheinfelden) für ihren „Safety Dance - Sicherheit trifft Discoveranstaltung“.

Bei einer betrieblichen Discoveranstaltung werden dabei die Auszubildenden und jungen Erwachsenen spielerisch an das Thema Arbeitsschutz herangeführt. Höhepunkt ist der „Tanz unter der Notbrause“, bei dem Spaß und Sicherheitsthemen, wie die Benutzung von Rettungseinrichtungen und Persönlicher Schutzausrüstung, miteinander verknüpft werden.

Mitarbeiter der in Kassel ansässigen Wintershall Holding GmbH, Werk Rehden, überzeugten die Jury mit ihrem „Ein-Mann-Transportsystem“ für Gasflaschen. Diese kombinierte Halte-, Verlade- und Transporteinrichtung für Druckgasflaschen auf Kraftfahrzeugen erleichtert das Auf- und Abladen. Dafür wurde ihnen der Förderpreis der Branche Baustoffe - Steine - Erden verliehen.

Der Förderpreis der Branche Bergbau geht an drei Mitarbeiter der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH (Ibbenbüren) für ihren Vorschlag „Sicherer Kabelumschlag im Hochregal“, der das Ein- und Auslagern von schweren Kabeltrommeln deutlich verbessert. BG RCI × Kurfürsten-Anlage 62 × 69115 Heidelberg × Tel.: 06221 5108-57000 × Fax: 06221 5108-57099 × E-Mail: ulrike.jansen@bgrci.de

Eine einfache, wirksame und wirtschaftliche Idee stellte der Beitrag von drei Mitarbeitern der Flint Group Germany GmbH (Willstätt) dar. Sie entwickelten senkrecht stehende, gepolsterte Rückenschutzprofile für Nieder- oder Hochschubwagen, die das Risiko von schweren Verletzungen beim Rückwärtsfahren mit diesen Geräten deutlich reduziert. Die Jury zeichnete die „Sicherung von Nieder- oder Hochschubwagen durch Rückenschutzprofile“ daher mit dem Förderpreis der Branche Chemische Industrie aus.

Der Förderpreis der Branche Lederindustrie ging an zwei Mitarbeiter der Johnson Controls Interiors GmbH & Co. KG (Rastatt). Sie entwickelten zur „Vermeidung von Fußverletzungen im Dock-Trailer-Bereich“ einen aufblasbaren und damit variablen Kunststoffschlauch, der beim Be- oder Entladen eines LKW in den Spalt zwischen Laderampe (Dock) und LKW geschoben wird. Damit wird verhindert, dass Mitarbeiter mit dem Fuß oder dem ganzen Bein in den Spalt geraten und sich verletzen.

Papiermaschinen haben viele Treppen und Laufstege, die zu den einzelnen Arbeitsplätzen führen. Beim turnusmäßigen Bespannungswechsel, also dem Austausch des Gewebes, das das Papier durch die Maschine transportiert, müssen sie sowie die Absturzsicherungen unterbrochen, entfernt oder abgebaut werden. Dabei entstehen potentiell gefährliche Situationen. Bei der SCA Hygiene Products GmbH, Consumer Products (Mannheim) gehört dies der Vergangenheit an. Drei ihrer Mitarbeiter konstruierten und bauten die Treppen und Laufstege so um, dass deren Abbau überflüssig wurde. Für ihre Idee „Sicherer Bespannungswechsel an Papiermaschinen“ erhielten sie den Förderpreis der Branche Papierherstellung und Ausrüstung.

Erlaubnisscheine, wie Schweißerlaubnisscheine oder Freigabescheine zum Einsteigen in Silos, sind Teil der betrieblichen Sicherheitsorganisation. Als Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit bei der Koordination gefährlicher Arbeiten bei gleichzeitiger Vereinfachung des dafür nötigen Formalismus, verlieh die Jury einem Mitarbeiter der Nordzucker AG (Uelzen) für seinen „PC gestützten Erlaubnisschein“ den Förderpreis der Branche Zucker.

Neben dem gemeinsamen, branchenübergreifenden Förderpreis der BG RCI und den sechs Förderpreisen ihrer Branchen wurden elf Sonderpreise verliehen:

Branche Baustoffe - Steine - Erden:
„Sicheres Einsteigen in Fahrzeugmulden“ (Basalt-Actien-Gesellschaft, Neu-Bamberg)

„Gefahrlose Reinigung von Fahrmischertrommeln“ (Blascon GmbH, Nordhorn)

Branche Bergbau:
„Gabelstapler mit Drehsitz“ (Solvay Fluor GmbH, Bad Wimpfen)
Branche Chemische Industrie:
„Absturzsicherung für Pressluftatmer“ (MSA AUER GmbH, Berlin)
„Menschen im Mittelpunkt“ (BK Giulini GmbH, Ludwigshafen/Rhein)
Branche Lederindustrie:
„Konstruktive Verbesserung an einem Sicherheitsmesser“ (Clopay Aschersleben GmbH, Aschersleben)

„Rettungsleitfäden für Walzwerke“ (Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG, Weinheim)

Branche Papierherstellung und Ausrüstung:
„Vorrichtung zur Walzenreinigung“ (Mayr-Meinhof Gernsbach GmbH, Gernsbach)
„Reinigungsgerät für die Stoffauflauflamelle“ (Smurfit Kappa Zülpich Papier GmbH, Zülpich)
Branche Zucker:
„Schnelle Informationen durch Notrufnummern im Helm“ (Südzucker AG Mannheim, Werk Offstein, Obrigheim/Pfalz)

„Adventsgewinnspiel“ (Pfeifer & Langen KG, Elsdorf)

Details zu den Preisen und den Preisträgern finden Sie im Anhang sowie unter http://www.bgrci-foerderpreis.de.

Ulrike Jansen
Leiterin Stabsbereich Öffentlichkeitsarbeit
Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie
Kurfürsten-Anlage 62
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 5108-57000
Mobil: 0173 677 02 61
E-Mail: ulrike.jansen@bgrci.de
Internet: www.bgrci.de

Ulrike Jansen | BG RCI
Weitere Informationen:
http://www.bgrci.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics