Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungsstart für Wettbewerb STEP Award 2009

28.05.2009
100.000 Euro für innovative und wachstumsstarke Unternehmen

Bewerben können sich erfolgreiche Unternehmen aus den Branchen Pharma, Chemie, Life Science, Bio- und Nanotechnologie, Medizintechnik sowie Greentech aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Gewinner des Unternehmenswettbewerbs erhält einen Preis im Wert von 100.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 17. Juli 2009.

Mit dem STEP Award hat Infraserv Höchst gemeinsam mit F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte einen Unternehmerpreis initiiert, der in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben wird. Über 280 Unternehmen haben sich in den vergangenen drei Jahren um den Preis beworben.

Ganzheitliche Unterstützung beim Übergang von Forschung zu Produktion

Ziel des STEP Award ist die ganzheitliche Förderung der Preisträger in Form von Geldpreis, Servicepaket, Unternehmensnetzwerk und Kommunikation sowie Produktion und Infrastruktur. Der Gesamtsieger darf sich neben einem Geldpreis in Höhe von 50.000 Euro über ein umfangreiches Servicepaket im gleichen Wert freuen. Die Beratungs- und Serviceleistungen werden von den Förderern und Partnern des STEP Award eingebracht, die den Preisträger in der kommenden Wachstumsphase unterstützen. Dazu zählen Technologiepartnersuche, Finanzierung/Business Development, Strategieberatung, Rechtsberatung, Logistik, IT- und Dokumentenmanagement, Marketing und Kommunikation. Da oftmals gerade die schnelle Verfügbarkeit von Fläche und Infrastruktur ein wichtiger Erfolgsfaktor für wachsende Unternehmen ist, hat der Preisträger außerdem die Möglichkeit, für einen Zeitraum von zwei Jahren Labor- und Büroflächen mietzahlungsfrei im Industriepark Höchst zu nutzen.

Vier Kategorienpreise im Wert von jeweils 10.000 Euro

Neben dem Hauptpreis für den Gesamtsieger werden auch Preise im Wert von jeweils 10.000 Euro für die besten Wachstumsunternehmen in den Kategorien "Markt/Kunde", "Prozesse", "Produkt/Technologie" und "Finanzen" vergeben.

Alle Teilnehmer des STEP Award profitieren von nachhaltigen Impulsen für ihr Geschäftsmodell durch die unabhängige Expertenbewertung und die Aufnahme in die Netzwerkaktivitäten der STEP Award Community.

Hauptförderer: Commerzbank, Hessen Agentur, Merck Serono und Sanofi-Aventis

Hauptförderer des STEP Award 2009 sind die Commerzbank, Hessen Agentur, Merck Serono und Sanofi-Aventis. Daneben beteiligen sich eine Reihe weiterer Unternehmen und Institutionen als Förderer.

STEP Award - Die Erfolgsgeschichte

Nach der Geneart AG - einem der international führenden Anbieter für die Herstellung optimierter Gene, für kombinatorische Biologie und die Produktion DNA basierter Wirkstoffe - im Jahr 2006, wurde 2007 die Nanogate AG, einer der international führenden Anbieter im Wachstumsmarkt Nanotechnologie, der Systemlösungen zur Ausstattung von Produkten mit neuen funktionalen Eigenschaften entwickelt, produziert und vertreibt, als Gesamtsieger ausgezeichnet. 2008 gewann die EyeSense GmbH den STEP Award in allen Kategorien. Die EyeSense GmbH wurde als Spin-Off von Novartis gegründet und ist ein Unternehmen mit großen Zukunftsaussichten im dynamisch wachsenden Diabetes-Markt. Das Unternehmen verfolgt ein neues innovatives Konzept, indem es die herkömmliche Fingerstich-Methode zur Messung des Blutzuckerspiegels bei Diabetes-Patienten ersetzt.

In den Kategorien gewannen im vergangenen Jahr Inventux Technologies AG (Prozesse); Pieris AG (Produkt/Technologie); mosaiques diagnostics and therapeutics AG (Markt/Kunde); R-Biopharm AG (Finanzen).

Teilnahmekriterien und Bewerbungsprozess

Bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen, die mindestens seit einem Jahr bestehen und aktiv am Markt vertreten sind. Die Bewerber sind aufgefordert, in den Bewerbungsunterlagen Geschäftsinhalt und Expansionsmission sowie die Wettbewerbsposition darzustellen. Bestandteil der Unterlagen sollte auch eine Beschreibung der Patentsituation und des Realisierungsplanes sein.

Die nominierten Bewerber erhalten die Möglichkeit, ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch vorzustellen. Schließlich entscheidet eine Jury, bestehend aus unabhängigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, über die Preisvergabe. Bewerbungsschluss ist der 17. Juli 2009. Die Preisverleihung findet am 25. November 2009 im Rahmen einer feierlichen Gala im Tower der Commerzbank statt.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen sind erhältlich bei F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte, Michael Klapproth, Kirsten Boeder Telefon +49 69 7591-23 04, info@step-award.de oder www.step-award.de.

Die Initiatoren - Infraserv Höchst und F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte

Infraserv Höchst ist führender Standortbetreiber und Industriedienstleister für Chemie und Pharma sowie verwandte Prozessindustrien. Infraserv betreibt einen der größten europäischen Produktions- und Forschungsstandorte: den Industriepark Höchst in Frankfurt am Main.

Die Innovationsprojekte des F.A.Z.-Instituts bieten Kommunikation, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und Beratung für Fach- und Führungskräfte rund um die Themen "Innovation". Mit der Entwicklung hin zum ganzheitlichen Innovationsverständnis rücken Innovation und Kommunikation enger zusammen und werden zu zentralen Disziplinen im Management erfolgreicher Unternehmen.

Susanne Schläfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.step-award.de
http://www.infraserv.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics