Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt bewerben: DRIVE-E-Programm 2013 in Dresden

10.10.2012
Bewerbung für DRIVE-E-Studienpreis und -Akademie 2013 bis 7. Januar möglich unter http://www.drive-e.org – TU Dresden ist aktueller Hochschulpartner der DRIVE-E-Akademie von BMBF und Fraunhofer

Studierende aus ganz Deutschland können sich ab sofort unter www.drive-e.org für die DRIVE-E-Akademie und den DRIVE-E-Studienpreis 2013 bewerben. Vom 4. bis 8. März 2013 findet in Dresden zum vierten Mal die DRIVE-E-Akademie statt.

Höhepunkt ist die Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise für herausragende studentische Arbeiten zum Thema Elektromobilität am 6. März 2013. DRIVE-E ist das erste deutsche Nachwuchsprogramm für Studierende zum Thema Elektromobilität und wurde gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer‐Gesellschaft initiiert.

„Damit Deutschland als einer der führenden Automobilstandorte der Welt auch im Bereich der Elektromobilität erfolgreich ist, brauchen wir hier in Zukunft gut ausgebildete Fachkräfte und hoch motivierten Nachwuchs in den Ingenieur- und Naturwissenschaften. Deshalb haben wir gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft das DRIVE-E-Programm ins Leben gerufen“, so Dr. Ulrich Katenkamp, Leiter des Referats „Elektroniksysteme; Elektromobilität“ im BMBF.

Die Rechnung scheint aufzugehen. „Viele der fast 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Akademie und Gewinner der Studienpreise der letzten drei Jahre sind heute erfolgreich im Bereich Elektromobilität tätig“, ergänzt Prof. Dr. Lothar Frey vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB in Erlangen, das für die inhaltliche Gestaltung des Programms zuständig ist.

DRIVE-E-Akademie und DRIVE-E-Studienpreis

Die einwöchige DRIVE-E-Akademie ist die Nachwuchsschmiede für die zukünftigen Fach- und Führungskräfte im Bereich Elektromobilität. Namhafte Vertreter aus Industrie und Forschung geben vom 4. bis 8. März 2013 in ihren Vorträgen fundierte Einblicke in das Zukunftsfeld. In Workshops diskutieren die Studierenden Mobilitätskonzepte und Zukunftsvisionen, sie lernen moderne Labor- und Fertigungsanlagen kennen, und bei Exkursionen zu namhaften Unternehmen oder bei spannenden Fahrevents erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Faszination Elektromobilität hautnah. Für die 50 von einer unabhängigen Jury ausgewählten Studierenden ist die Teilnahme kostenlos – einzig die An- und Abreise müssen selbst getragen werden.

Der DRIVE-E-Studienpreis prämiert herausragende Projekt-, Studien- oder Abschlussarbeiten zu Themen rund um die Elektromobilität. Mit einer Bewerbung haben Studierende die Chance, einen der mit bis zu 6.000 Euro dotierten Preise zu gewinnen. Ausgezeichnet werden Arbeiten in Fachrichtungen wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Physik oder Wirtschaftsingenieurwesen. Die festliche Verleihung der Studienpreise am 6. März 2013 ist der Höhepunkt der DRIVE-E-Akademie. Das Programm ermöglicht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Akademie sowie den Preisträgern eine Kontaktaufnahme zu vielen ebenfalls an dem Thema Interessierten sowie zu führenden Elektromobilitätsexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Exzellentes Programm – Exzellenter Hochschulpartner

Als Hochschulpartner für das DRIVE-E-Programm 2013 konnte mit der Technischen Universität Dresden eine führende Hochschule im Bereich Elektromobilität gewonnen werden. Die TU Dresden gehört darüber hinaus zu den elf Universitäten, die in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative als Exzellenz-Universitäten ausgewählt wurden. Die Veranstaltungen der einwöchigen Ferienakademie werden an der TU Dresden, dem dortigen Lehrstuhl Fahrzeugmechatronik am Institut Automobiltechnik Dresden – IAD sowie dem nahe gelegenen Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI stattfinden.

Bewerbungen für das DRIVE-E-Programm (Akademie und Studienpreis) sind ausschließlich online unter http://www.drive-e.org möglich. Bewerbungsschluss ist der 7. Januar 2013, 12 Uhr MEZ.

Über das DRIVE-E-Programm

DRIVE‐E wurde 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer‐Gesellschaft gemeinsam initiiert. Das studentische Nachwuchsprogramm zum Thema Elektromobilität besteht aus dem DRIVE-E-Studienpreis und der DRIVE-E-Akademie. Mit dem DRIVE-E-Studienpreis zeichnen BMBF und Fraunhofer-Gesellschaft hervorragende, innovative studentische Arbeiten zur Elektromobilität aus. Bewerben können sich Absolventinnen und Absolventen sowie Studierende von deutschen Fachhochschulen, Universitäten und anderen Hochschulen mit ihren wissenschaftlichen Arbeiten – von der Projekt- bis zur Bachelor- und Master- bzw. Diplomarbeit. Die jährlich stattfindende DRIVE-E-Akademie bietet Studierenden aller deutschen Hochschulen die Möglichkeit, einen exklusiven Einblick in die Praxis der Elektromobilität zu gewinnen. Seit 2011 wird DRIVE-E in Partnerschaft mit einer ausgewählten Hochschule durchgeführt.

Ansprechpartner für Interessierte:

DRIVE-E-Kontaktbüro
Sabrina Brezger
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH, Linienstraße 154a, 10115 Berlin
Tel: 030/4000 652-22
Fax 030/4000 652-20
drive-e@lhlk.de
Ansprechpartner am Fraunhofer IISB:
Thomas Richter
Fraunhofer IISB, Schottkystraße 10, 91058 Erlangen
Tel. +49-9131-761-158
Fax +49-9131-761-102
thomas.richter@iisb.fraunhofer.de

Thomas Richter | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iisb.fraunhofer.de
http://www.drive-e.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics