Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Cloud Computing Anwendung für Erdbeobachtungsdaten gesucht

05.09.2012
Der Innovationswettbewerb GMES Masters sucht Anwendungsideen, die Cloud Computing Technologien nutzen, um Erdbeobachtungsdaten über ein nutzerorientiertes Webportal oder mobiles Endgerät bereitzustellen. Ideen können noch bis zum 16. September 2012 unter www.gmes-masters.com eingereicht werden.

Das Erdbeobachtungsprogramm GMES (Global Monitoring for Environment and Security) ist eines der Flaggschiffe der europäischen Raumfahrtpolitik. Daten und Anwendungen die aus der Beobachtung der Erde hervorgehen, beispielweise Messungen von Satelliten, Flugzeugen, oder boden- oder seegestützten Beobachtungs-Infrastrukturen sind der Treibstoff der GMES Dienste.



Diese sind von großem Interesse für Unternehmen, Behörden und Bürger. Mit ihnen lassen sich z. B. die Luft- und Wasserqualität oder die Veränderung der Wälder beobachten und Temperaturveränderungen der Meere feststellen. Schon heute basiert jeder Wetterbericht auf Daten von Satelliten, die das Wettergeschehen auf der Erde in Echtzeit monitoren. Das Wetter beeinflusst täglich unser Leben, daher ist es nicht verwunderlich, dass Wetter Apps zu den erfolgreichsten und verbreitetsten mobilen Anwendungen gehören. Erdbeobachtungssatelliten liefern auch Informationen zu Wassertemperaturen, Luftqualität, UV-Strahlung und vieles mehr, die in mobile Applikationen integriert werden können.

Darüber hinaus hat die satellitengestützte Erdbeobachtung das Ziel, Daten über die Meere, das Land, die Atmosphäre und den Klimawandel zu sammeln und sie etwa bei Naturkatastrophen oder Sicherheitsbedrohungen schnell einer breiten Öffentlichkeit verfügbar zu machen. Zur Verarbeitung und Verbreitung dieser großen Datenmengen sind moderne Verfahren wie Cloud Computing und Mobile Services besonders geeignet. Sie ermöglichen die wirtschaftliche und schnelle Bereitstellung und Nutzung von Daten und Anwendungen.

Im Rahmen des GMES Masters zeichnet T-Systems die beste Applikation oder Service-Idee aus, die das Cloud Computing Modell Infrastructure-as-a-Service (IaaS) nutzt, um Erdbeobachtungsinformationen über ein nutzerorientiertes Webportal oder mobile Services bereitzustellen. Darüber hinaus hat der Gewinner die Chance auf den mit 20.000 Euro dotierten Preis für den Gesamtgewinner des GMES Masters.

Vom Challenge Gewinner zum gefragten Kooperationspartner
Der Vorjahresgewinner Scott Larson und sein Team von UrtheCast gewannen die T-Systems Cloud Computing Challenge 2011 mit der Geschäftsidee für den weltweit ersten, kontinuierlichen, High-Definition (HD) Video-Stream der Erde aus dem All. 2012 war schon jetzt ein erfolgreiches Jahr für das Start-up Unternehmen aus Kanada: UrtheCast schloss und festigte Kooperationen mit dem Institut für Training und Forschung der Vereinten Nationen (UNITAR), MacDonald, Dettwiler and Associates Ltd., Geodan's DeforestACTION, Ustream, and RSC Energia - der Organisation die das russische Segment der ISS betreibt, sowie Beacon Securities Limited (Beacon). Mit der zuletzt genannten Partnerschaft gelang es UrtheCast, seine letzte Finanzierungsrunde im Wert von mehr als USD 4,5 Millionen abzuschließen.
Presse Kontakt:
Anwendungszentrum GmbH
Lena Klemm
Friedrichshafener Str. 1
82205 Gilching
Germany
+49(0)8105-7727717
klemm@anwendungszentrum.de
Über den GMES Masters:
Seit 2011 zeichnet der GMES Masters jedes Jahr die besten Projekte und Geschäftsideen für kommerzielle GMES-Anwendungen aus. Ziel des Innovationswettbewerbs ist es, die Entwicklung marktorientierter Anwendungen zu unterstützen, die Daten aus dem GMES-Programm der Europäischen Union nutzen (Global Monitoring of Environment and Security). Der Ideenwettbewerb für Erdbeobachtung wurde von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Bayerischen Wirtschaftsministerium, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems mit Unterstützung der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und 2012 auch von der European Space Imaging GmbH und Astrium GEO-Services unterstützt. Der GMES Masters ruft Forscher, Entwickler, Unternehmer und Studenten auf, ihre Anwendungsideen zwischen dem 1. Juni und dem 16. September 2012 einzureichen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.gmes-masters.com
Weitere Informationen zum GMES Programm finden Sie unter:
www.esa.int/gmes und www.ec.europa.eu/gmes

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.gmes-masters.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

nachricht Autofahren mit Baumrinde, Bauen mit Nussschalen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics