Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Werkzeuge zur Genfunktionsanalyse - Förderung für geplantes Spin-Off der Uni Regensburg

20.12.2012
Ein neues Projekt an der Universität Regensburg entwickelt kostengünstige Verfahren zur Herstellung besserer Werkzeuge zum Einsatz der RNA-Interferenz in den Biowissenschaften. Die Regensburger Forscher werden in den kommenden Monaten mit etwa 500.000 Euro gefördert. Ziel ist die Gründung eines eigenständigen Spin-Off-Unternehmens.

Technologien zur RNA-Interferenz (RNAi) haben sich als Standard-Methoden zur Untersuchung von Genen etabliert. Die RNAi ist ein natürlicher Mechanismus in Zellen von Lebewesen, der einer gezielten Abschaltung von Genen dient. In den Biowissenschaften kann der Mechanismus prinzipiell auf jede RNA-Sequenz übertragen werden und stellt damit ein ideales Werkzeug dar, um Gene vorübergehend zu blockieren und so deren Funktion zu verstehen.

Durch Einbringung kurzer doppelsträngiger RNA-Moleküle (small interfering RNAs, siRNAs), die in ihrer Sequenz einem stillzulegenden Zielgen entsprechen, kann dessen Funktion unterdrückt werden. Allerdings hat sich gezeigt, dass die bislang verwendeten RNAi-Reagenzien nicht optimal wirken: So kann eine ausreichende Stilllegung des Zielgens nicht garantiert werden. Zudem sind auch immer andere Gene als das Zielgen – „Off-Targets“ – betroffen. Dadurch ergeben sich häufig fehlerhafte Aussagen zur Funktion des eigentlich untersuchten Gens.

Einem Forscherteam der Universität Regensburg gelang es, Lösungsansätze für die Verbesserung von RNAi-Reagenzien zu entwickeln. Diese sollen nun industrietauglich umgesetzt werden. Das Projekt „Komplexe siRNA-Pools als neuartige RNAi-Reagenzien“ wird dazu in den nächsten 18 Monaten vom Bundeswirtschaftsministerium mit einer halben Million Euro im Rahmen des Förderprogramms „EXIST-Forschungstransfer“ gefördert. Prof. Dr. Gunter Meister vom Lehrstuhl für Biochemie I der Universität Regensburg steht dem Vorhaben als Mentor zur Seite; Projektleiter ist Dr. Michael Hannus. Am Ende des Förderzeitraums soll die Gründung eines Spin-Off-Unternehmens stehen.

Ein Ansatz zur Verbesserung der Effizienz von RNAi-Reagenzien besteht in der Verwendung von Mischungen unterschiedlicher siRNAs mit dem gleichen Zielgen. So können deren Effekte auf das Zielgen gezielt konzentriert werden, während sich die „fehlerhafte“ Unterdrückung anderer Gene durch Verwendung von mehreren siRNAs stark verdünnen lässt. Bisher ist die Herstellung solcher komplexer siRNA-Mischungen jedoch sehr teuer. Durch eine in der Arbeitsgruppe von Meister – in Zusammenarbeit mit dem Martinsrieder Biotech-Unternehmen Intana Bioscience GmbH – entwickelte neue Methode könnten komplexe Mischungen genau definierter siRNAs, sogenannte „siPools“, nun bei weitem preiswerter hergestellt werden. Die Methode basiert auf verschiedenen enzymatischen Schritten anstelle des bisher verwendeten, kostspieligen chemischen Syntheseweges. Profitieren wird beispielsweise die Arzneimittelentwicklung, da bei vielen Krankheiten die Funktion einzelner Gene gestört ist.

Das Förderprogramm „EXIST-Forschungstransfer“ unterstützt herausragende und forschungsbasierte Gründungsvorhaben, die mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind. Die Förderung des Regensburger Projekts soll die Weiterentwicklung der siPool-Technologie bis zur Marktreife, die Testung – auch im Vergleich zu Konkurrenzprodukten – sowie die Ausarbeitung eines Businessplans und den Aufbau betriebswirtschaftlicher Strukturen ermöglichen. So können die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Unternehmensgründung geschaffen werden. Unterstützung bei der Beantragung der Förderung sowie im weiteren Projektverlauf erhält das Forscherteam an der Universität Regensburg durch die an der Technologietransferstelle FUTUR angesiedelte Gründerberatung im Rahmen des Projektes „Pro Gründergeist“.

Weitere Informationen zum Förderprogramm EXIST des BMWi unter:
http://www.exist.de/
Weiterführende Angaben zum Projekt „Pro Gründergeist“ unter:
http://www.uni-regensburg.de/Einrichtungen/FUTUR/html/progruendergeist.html
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Gunter Meister
Universität Regensburg
Lehrstuhl für Biochemie I
Tel.: 0941 943-2847
Gunter.Meister@vkl.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.exist.de/
http://www.uni-regensburg.de/Einrichtungen/FUTUR/html/progruendergeist.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics