Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessel-Preis für internationale Ökonomin

10.12.2015

Mit einem Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung kehrt die Ökonomin Prof. Dr. Dr. Ulrike Malmendier aus den USA für ein Jahr an die Universität Bonn zurück. Hier studierte sie Ökonomie und Recht, bevor sie zu einer internationalen Karriere durchstartete. Prof. Dr. Hendrik Hakenes, Professor für Finanzwirtschaft an der Bonner Alma mater, hat die renommierte Wissenschaftlerin für den Preis vorgeschlagen. Prof. Malmendier erforscht den Einfluss von persönlichen Erfahrungen auf Finanzentscheidungen. Die Auszeichnung ist mit 45.000 Euro dotiert.

Prof. Dr. Dr. Ulrike Malmendier von der University of California Berkeley (USA) kehrt für ein Jahr an die Universität Bonn zurück, wo sie ihr Ökonomie- und Jura-Studium sowie ihre erste (juristische) Promotion absolvierte.


Prof. Dr. Ulrike Malmendier, Ph.D., von der University of California Berkeley (USA) forscht ein Jahr mit einem Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Humboldt-Stiftung an der Universität Bonn.

© Foto: Genevieve Shiffrar, Oakland, Calif.

Für ihre hervorragenden Forschungsleistungen wird sie nun von der Humboldt-Stiftung mit dem angesehenen Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis ausgezeichnet. Dr. Hendrik Hakenes, Professor für Finanzwirtschaft und Direktor des Instituts für Finanzmarktökonomie und Statistik der Universität Bonn, hat die international renommierte Wissenschaftlerin für den Bessel-Preis vorgeschlagen:

„Ulrike Malmendier ist eine führende Forscherin im Bereich der Verhaltensökonomik und der Unternehmensfinanzierung. Sie für eine Zeit in Bonn zu haben, ist eine große Chance für mich und meine Kollegen.“

An der Universität Bonn kann Prof. Malmendier nun ein selbst gewähltes wissenschaftliches Vorhaben durchführen. Im Mittelpunkt ihrer Forschung stehen „Experience Effects“ in der Ökonomie. Dabei geht es darum, wie sich persönliche Erlebnisse auf die Erwartungen zu finanziellen Risiken und damit letztendlich auf finanzielle Entscheidungen auswirken.

„Solche individuellen Erfahrungen haben für den Rest des Lebens sehr starke Einflüsse auf Risikoentscheidungen, was ich vor allem im Bereich persönlicher Finanzentscheidungen zusammen mit anderen Forschern von der University of Michigan und der University of California Berkeley nachgewiesen habe“, berichtet Prof. Malmendier. An der Universität Bonn forschen eine ganze Reihe von Wissenschaftlern an ganz ähnlichen Themen. „Ich freue mich auf einen regen Austausch mit diesen Kollegen und viele Gespräche mit Herrn Prof. Hakenes“, sagt die Gastwissenschaftlerin.

Vom Rhein nach Kalifornien und zurück

Ulrike Malmendier (42) wurde in Köln geboren und absolvierte in Bonn ein Doppelstudium in Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaften. In VWL schloss sie ihr Studium mit dem Diplom ab, in den Rechtswissenschaften, nach Auslandsstudium in Oxford, mit der Promotion im Römischen Recht.

Vom Rhein aus wechselte die Alumna an die Harvard Universität (USA), wo ein Ph.D. in Ökonomie folgte. Sie startete ihre Professorenkarriere an der Stanford University und wechselte später, nach Aufenthalten in Chicago, Princeton und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen, an die University of California Berkeley. Einen Ruf aus Harvard hat sie vor kurzem abgelehnt und plant derzeit, langfristig an der UC Berkeley zu bleiben.

Zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern wird sie bis Juni 2016 in Bonn sein. „Es ist wirklich schön, wieder hier zu sein“, sagt Prof. Malmendier. „Bonn ist eine tolle Stadt für Familien.“ Zusammen genießen sie sowohl Ausflüge ins Grüne als auch das vielfältige kulturelle Angebot. Außerdem gefällt der Ökonomie-Professorin das internationale Flair.

Seit mehreren Wochen wohnt die Gastwissenschaftlerin in Plittersdorf. Ihre einzige Klage: Sie ist immer noch auf der Suche nach einer typischen deutschen Traditionsbäckerei. „Davon schwärme ich in Amerika immer allen vor!“ Ihre Kinder schätzen den bunten Herbst, mussten sich aber noch daran gewöhnen, im mit Kalifornien vergleichsweise kühleren Rheinland nun Handschuhe tragen zu müssen.

Bessel-Preis für internationale Spitzenforscher

Die Humboldt-Stiftung zeichnet jährlich nur etwa 20 Spitzenforscher aus dem Ausland mit dem Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis aus. Die Nominierung erfolgt durch Wissenschaftler in Deutschland. Die Preisträger können mit ihren hiesigen Kooperationspartnern Forschungsvorhaben von bis zu einem Jahr durchführen. Der Preis ist mit 45.000 Euro dotiert.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Ulrike Malmendier, Ph.D.
University of California Berkeley
Tel. 0228/739238 oder 739240
E-Mail: ulrike@berkeley.edu

Prof. Dr. Hendrik Hakenes
Direktor des Instituts für Finanzmarktökonomie und Statistik
Universität Bonn
Tel. 0228/739225
E-Mail: hakenes@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte

09.07.2020 | Förderungen Preise

Virtual Reality - Umgebung für‘s Homeoffice

09.07.2020 | Informationstechnologie

Sehbehinderte sollen durch Elektrostimulationen besser sehen

09.07.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics