Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berthold-Medaille der Endokrinologen für Professor Grüters-Kieslich

02.06.2010
Die Berthold-Medaille, die höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), erhielt 2010 Professor Dr. med. Annette Grüters-Kieslich, Ärztliche Leiterin des CharitéCentrums für Frauen, Kinder- und Jugendmedizin mit Perinatalmedizin und Humangenetik und Dekanin der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Die Auszeichnung würdigt die außerordentliche Lebensleistung der Forscherin. Ihre aktuellen wissenschaftliche Schwerpunkte erläuterte Professor Grüters-Kieslich in der Berthold-Lecture im Rahmen der DGE-Jahrestagung 2010. Ihr Vortrag „Seltene Erkrankungen in der Endokrinologie und ihre Bedeutung für das Verständnis grundlegender Mechanismen“ informierte darüber, wie seltene Erkrankungen neue Therapiewege eröffnen.

Dazu gehört die Erforschung der POMC-Mutation. Pro-opiomelanocortin (POMC) ist das Vorläuferhormon für mehrere Peptidhormone. Durch bestimmte Veränderungen im POMC-Gen können Betroffen unter Nebenniereninsuffizienz sowie Adipositas im frühen Kindesalter leiden und auch rote oder hellbraune Haare aufweisen. Die ersten Patienten wurden 1998 in Berlin beschrieben. Weltweit wurde seither bei etwa zehn weiteren Menschen die seltene Mutation im POMC-Gen nachgewiesen. Die Erforschung und Beschreibung der appetitanregenden und appetithemmenden Mechanismen im Hypothalamus – die bei den Erkrankten nicht normal funktionieren und schon sehr früh zu Übergewicht führen – hat ein neues Verständnis der Gewichtsregulation geschaffen.

„Es lag nahe, nach diesen Erkenntnissen auch nach Mutationen im MC4R-Gen zu suchen“, erläutert Grüters-Kieslich. Dieses Gen liefert den Bauplan für den Melanocortin-4 Rezeptor (MC4R), der im Hypothalamus an der Steuerung des Energiehaushaltes und der Regulierung des Körpergewichtes beteiligt ist. „Inzwischen haben viele Kolleginnen und Kollegen bei zahlreichen Patienten mit sogenannter einfacher Adipositas Mutationen im MC4R-Gen nachweisen können und durch die Kenntnis dieses Regelkreises ist eine gezielte Entwicklung von neuen Arzneimitteln möglich geworden.“ Dies sei bei Fällen mit ansonsten therapieresistenter Adipositas die einzige Möglichkeit, um Betroffenen dauerhaft zu helfen.

Ein weitere wichtiger Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe von Professor Grüters-Kieslich sind die angeborenen Erkrankungen der Schilddrüse. Es gibt Patienten, die trotz der frühen Diagnose einer Schilddrüsenunterfunktion durch das Neugeborenenscreening und einer frühen Therapie eine mentale Behinderung und neurologische Störung behalten. Die Berliner Arbeitsgruppe konnte erstmals 2001 als Ursache eine Mutation im NKX2.1.-Gen nachweisen. Dieses Gen spielt eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Zentralen Nervensystems (ZNS), der Lunge und der Schilddrüse. „Wird diese Mutation frühzeitig erkannt, können wir nicht nur therapieren, sondern auch die Eltern rechtzeitig und richtig beraten, um den Kindern eine gezielte Förderung zu ermöglichen“, erläutert die Wissenschaftlerin.

Insgesamt hat die Forschung von Professor Annette Grüters-Kieslich und ihrer Arbeitsgruppe dazu beitragen sechs endokrine Krankheitsbilder (POMC, PAX8, NKX2.1, LHX3, Dehalogenase, MCT-8) zu definieren, neue Therapiewege eröffnen. In seiner Laudatio zur Preis-Verleihung würdigte Professor Dr. med. Torsten Schöneberg, Tagungspräsident der DGE 2010, die außerordentlichen Leistungen von Professor Grüters-Kieslich.

Für herausragende Arbeiten im Bereich der Hormonwissenschaften zeichneten die Juroren 2010 insgesamt zehn Forscher aus. Mit den Preisen fördert die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie den wissenschaftlichen Fortschritt in verschiedenen Bereichen der Hormonforschung. Neben den jährlich verliehen Auszeichnungen vergibt die Gesellschaft auch Reisekostenstipendien an Mitglieder. Damit ermöglicht sie vor allem jungen Wissenschaftlern ihre Forschungsergebnisse auf nationalen und internationalen Kongressen vorzustellen.

Kontakt für Journalisten/Redaktionen:
Beate Schweizer
Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net/preise-stipendien.php
http://www.dge2010.de
http://www.endokrinologie.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Millionenförderung für Uhrenprojekt
15.10.2019 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics