Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Henry-Ford-II-Studienpreis verliehen

12.12.2007
Auch 2007 wieder herausragende Studienleistungen an der RWTH Aachen

Ford fördert und honoriert herausragende wissen-schaftliche Leistungen im Ingenieurwesen. Mit dem "Henry-Ford-II-Studienpreis" zeichnet das Unternehmen heute zwei Studierende der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen für überragende Ingenieurstudienleistungen im Grundstudium aus, einen Studierenden im Fachbereich Maschinenbau und einen im Fachbereich Elektrotechnik.

Die Preisträger diesen Jahres heißen Joschka Schaub (Maschinenbau), 22 Jahre, und Vít Sípal (Elektrotechnik), 23 Jahre alt. Die Studierenden haben sich schon während ihres Vordiploms durch außergewöhnliche wissenschaftliche Fähigkeiten in ihren jeweiligen Disziplinen hervorgetan. Sie wurden in einer Feierstunde im Ford Forschungszentrum Aachen geehrt durch den Dekan des Fachbereichs Maschinenbau an der RWTH Aachen, Prof. Dr. Klaus Henning, und den Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Prof. Dr. Kay Hameyer, sowie Rainer Ludwig, Mitglied der Geschäftsführung Personal- und Sozialwesen der Ford-Werke GmbH. Dieser überreichte am Mittwoch, 12. Dezember 2007, den jungen Wissenschaftlern jeweils den ausgelobten Geldpreis sowie eine Urkunde. Darüber hinaus erhalten beide die Möglichkeit, ihre theoretischen Kenntnisse im Rahmen eines mehrmonatigen Praktikums in der Ford Produktentwicklung in Köln-Merkenich in die Praxis umzusetzen.

"Wir freuen uns, mit diesem Studienpreis immer wieder begabte angehende Ingenieure unterstützen und fördern zu können", so Rainer Ludwig. "Wir werden den Kontakt zu den beiden Preisträgern halten und hoffen natürlich, sie auch nach Beendigung ihres Studiums in unseren Reihen begrüßen zu dürfen."

... mehr zu:
»Elektrotechnik »FFA »Maschinenbau »RWTH

Der 1978 anlässlich des 75-jährigen Firmenjubiläums der Ford Motor Company ins Leben gerufene Preis wird seitdem in zahlreichen Ländern der Erde verliehen. In Deutschland wird die Auszeichnung der Kölner Ford-Werke GmbH seit 1980 jähr-lich an Studierende der Ingenieurwissenschaften der RWTH Aachen vergeben.

Ford pflegt mit der RWTH Aachen eine enge Zusammenarbeit. Neben regelmäßigen Gastvorträgen und Lehraufträgen leitender Ford-Mitarbeiter, zählt dazu das Henry-Ford-Stipendium. Das im Jahre 2000 ins Leben gerufene Stipendium richtet sich ausschließlich an Studentinnen des Maschinenbauwesens an der RWTH Aachen. Hintergrund ist der Wunsch des Unternehmens, den Anteil weiblicher Ingenieure zu erhöhen.

Darüber hinaus gründete das Unternehmen 1994 in Aachen das europäische Ford Forschungszentrum (FFA), das 1999 durch einen Neubau erweitert wurde. Unter der Leitung von Prof. Dr. Rudolf Menne befasst es sich sowohl mit automobiler Grundlagenforschung als auch mit angewandter Forschung und arbeitet dabei eng mit der RWTH Aachen zusammen. Zu den Aufgaben des FFA zählen Umweltforschung, Entwicklung besonders schadstoffarmer und gleichzeitig leistungsstarker Verbrennungsmotoren, Alternative Antriebe, aktive Fahrwerksysteme sowie Materialforschung, Telematik, Fahrzeugelektronik und Energiemanagement.

Ute Mundolf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ford.com

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik FFA Maschinenbau RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europa-Preis: DFG zeichnet ausgewählte „Jugend forscht“-Sieger aus
22.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics