Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Modell für die Plasma-Anwendung: RUB-Absolvent erhält VDE-Preis 2007

12.12.2007
Hervorragendes Diplom in Elektrotechnik und Informationstechnik

Wer zuhause einen modernen Plasma-Fernseher hat, bekommt gar nicht mit, was sich hinter dem flachen Bildschirm abspielt: Das Plasma ist eine bestimmte "angeregte" Form von Gasen, die sich hoch komplex verhält und daher schwer zu berechnen ist. Ein neues Modell zur Plasmaberechnung hat der Bochumer Absolvent Philipp Mertmann in seiner Diplomarbeit entwickelt, indem er zwei verschiedene Teilmodelle erstmals miteinander gekoppelt hat.

Entstanden ist daraus ein so genanntes globales Modell, das zur Voraussage in Plasma-Anwendungen dient. Für seine herausragende Diplomarbeit an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB erhielt Philipp Mertmann am 11.12. einen mit 500 Euro dotierten Preis vom VDE Rhein-Ruhr (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik).

Globale Modelle in der Industrie

Plasmen kommen in der Natur vor, zum Beispiel bei Blitzen oder beim Polarlicht. Darüber hinaus spielen künstlich erzeugte Plasmen in industriellen Anwendungen eine entscheidende Rolle. Viele High-Tech-Prozesse in der Nanotechnologie, etwa die Herstellung von Computerprozessoren und -speichern oder bestimmte Arten von Beschichtungen, sind ohne Plasmen gar nicht realisierbar. Simulation und Modellierung ergänzen die experimentelle Forschung: Sie helfen, die Experimente zu deuten oder auch in ihren Aussagen zu unterstützen. Um zum Beispiel die aufwändigen Gasgemische in industriellen Anwendungen zu beschreiben, braucht man "globale Modelle". Sie berechnen charakteristische Werte, wie Temperatur, Dichte oder spezielle Eigenschaften des Plasmas.

Vorhersage am Modell

In seiner Diplomarbeit hat Philipp Mertmann ein solches globales Modell erstellt und mit einem weiteren Teilmodell (sog. Randschichtmodell) gekoppelt, um die Eigenschaften des Modells deutlich zu verbessern und an realistische Gegebenheiten anzupassen. Die Ergebnisse liefern nun ohne aufwändige Messungen relevante Plasmagrößen für die Anwendung - zum Beispiel in Abhängigkeit von Druck, Frequenz und Spannung. Diese Resultate können als Voraussage dienen, zum Beispiel um Messreihen zu ersetzen oder auch um Planungen beim Bau von Plasma-Anlagen zu unterstützen, indem bereits im Vorfeld Simulationen möglich sind.

Internationale Publikation

Philipp Mertmann leistet damit einen wertvollen Beitrag zu zukünftigen industriellen Plasma-Anwednungen. "Aufgrund der hervorragenden Ergebnisse wird die Diplomarbeit gerade zur Publikation in einer international anerkannten Zeitschrift vorbereitet", sagt Prof. Dr. Peter Awakowicz (RUB), der die Arbeit betreut hat. Philipp Mertmann ist einer von acht Preisträgern aus Hochschulen an Rhein und Ruhr, die für ihre Diplomarbeiten mit dem VDE-Preis 2007 ausgezeichnet wurden. Bereits seit 1985 würdigt der Verband damit hervorragende Leistungen von Nachwuchs-Ingenieuren.

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Philipp Mertmann, Lehrstuhl für Allgemeine Elektrotechnik und Plasmatechnik (AEPT) der RUB, Tel: 0234/32-24731, E-Mail: mertmann@aept.ruhr-uni-bochum.de

Zum VDE-Preis: Prof. Dr. Andreas Steimel, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Tel. 0234/32-23890, E-Mail: steimel@eele.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Informationstechnik RUB VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Raumluftsystem reduziert Keimbelastung in Krankenhäusern

23.10.2018 | Medizin Gesundheit

Planeten und Asteroiden wiegen

23.10.2018 | Physik Astronomie

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics