Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsförderung in Millionenhöhe für Tübinger Neurologen

10.12.2007
Nationales Genomforschungsnetz "NGFNPlus": Functional genomics of Parkinson's disease

Der unter Federführung des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung im Nationalen Genomforschungsnetz "NGFNplus" gestellte Konsortiumsantrag "Functional Genomics of Parkinson's disease" wurde positiv begutachtet und soll in vollem Umfang gefördert werden. Dies teilte der Projektträger DLR mit.

Das Fördervolumen beläuft sich auf insgesamt rund 10 Millionen Euro über einen Förderzeitraum von fünf Jahren. Hiervon werden Arbeitsgruppen der Universität Tübingen etwa 3,6 Millionen Euro erhalten, von diesem Betrag wiederum gehen 2,4 Millionen Euro an Wissenschaftler des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung. Weitere beteiligte Arbeitsgruppen in Tübingen sind die Abteilung für Medizinische Genetik und das Zentrum für Bioinformatik am Wilhelm-Schickardt-Institut.

Ziel der Mitglieder dieses Konsortiums ist es, in insgesamt 16 Teilprojekten die molekularen und genetischen Grundlagen der Parkinson-Krankheit zu identifizieren und in ihrem Wechselspiel in verschiedenen Tiermodellen zu analysieren. Langfristig soll eine Gesamtschau des komplexen Wirkungsgeflechts verschiedener genetischer und nicht-genetischer Teilursachen erstellt werden ("systems biology"), um auf dieser Basis neue Therapieansätze zu entwickeln. Unter der Führung der Universität Tübingen sind an dem Konsortium auch die Universitäten in Bochum, Frankfurt, Göttingen, Heidelberg, Lübeck, Marburg, München und Ulm beteiligt.

Im Nationalen Genomforschungsnetz (NGFN) arbeiten Forscher aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen eng zusammen, um Krankheitsursachen zu erkennen und neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. In diesem weltweit einzigartigen Großprojekt ist es gelungen, zahlreiche wissenschaftliche Gruppen zu vernetzen. Der gemeinsame Strang, aus dem das Genomnetz geflochten ist, besteht aus dem Bemühen, diejenigen Krankheiten zu erforschen, die in Deutschland häufig vorkommen oder durch anhaltendes Leid und frühen Tod der Betroffenen von besonderer gesundheitspolitischer Bedeutung sind.

In den beiden bisherigen, jeweils dreijährigen Förderperioden (NGFN1 und 2) wurde die Erforschung verschiedener neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen, darunter auch der Parkinson-Krankheit, als "Subnetze" im Rahmen eines großen Netzwerkes ("NeuroNetz") gefördert.

Die jetzt bewilligte Fortsetzungsförderung "NGFNplus" wird hingegen Konsortien fördern, die sich auf die Erforschung einer einzigen bedeutenden Erkrankung fokussieren. Die Bewilligung des Konsortiumsantrags "Functional Genomics of Parkinson's disease", des bislang größten Verbundes im Bereich der Parkinson-Grundlagenforschung in Deutschland, wird dazu beitragen die bestehende international sichtbare Kompetenz in diesem Bereich zu stärken. (Prof. Dr. Thomas Gasser)

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie, Abt. Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegenerative Erkrankungen
Prof. Dr. Thomas Gasser
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 65 29, Fax 07071/29-48 39

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Forschungsförderung Genomforschungsnetz Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics