Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Struktur-Eigenschaftsbeziehungen bei Polymermaterialien auf der Spur: Preisgekrönte Dissertation

07.12.2007
Struktur-Eigenschaftsbeziehungen bei Polymermaterialien auf der Spur: Preisgekrönte Dissertation von Dr. Ulrike Staudinger bietet neue Materialkonzepte

Den Doktorandenpreis des Vereins zur Förderung des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) erhält in diesem Jahr Frau Dr. Ulrike Staudinger für ihre Dissertation zum Thema "Morphologie und Bruchverhalten von Block- und Multipfropfcopolymeren". Frau Dr. Staudinger hat an der Fakultät Maschinenwesen der Technischen Universität Dresden bei Prof. Dr. Gert Heinrich promoviert. Die experimentellen Arbeiten zur Dissertation hat sie in der Arbeitsgruppe von Dr. Roland Weidisch am IPF durchgeführt. Besonders gewürdigt wurde, dass Frau Dr. Staudinger ingenieurwissenschaftlich hoch interessante anwendungsorientierte Materialkonzepte entwickelt hat, die gezielt in Produktentwicklungen einfließen können.

Synthetische Polymerwerkstoffe, d.h. Kunststoffe, zeichnen sich gegenüber allen anderen Werkstoffklassen dadurch aus, dass mit ihnen ein nahezu unbegrenzt breites Spektrum spezieller Eigenschaften realisiert werden kann. Das beruht auf ihrem Aufbau: Polymere sind lange Kettenmoleküle, deren "Rückgratkette" aus vielen einzelnen Wiederholeinheiten, den sogenannten Monomeren besteht. Bietet allein das - quasi wie ein Baukasten - schon unzählige Variationsmöglichkeiten durch die Verwendung gleicher oder unterschiedlicher Monomere in regelmäßiger, blockweiser oder zufälliger Anordnung, so erweitert sich das Variationsspektrum noch durch Möglichkeiten, seitlich zusätzlich weitere Moleküle bzw. funktionelle Gruppen an die Rückgratkette anzupfropfen. Die eingestellte molekulare Architektur bestimmt wesentlich die Eigenschaften eines Polymermaterials.

Werden für neue Technologien und Produkte innovative Werkstoffe benötigt, die ganz spezifische Eigenschaften in sich vereinen bzw. Funktionen übernehmen können, so ist es die Herausforderung des Polymerforschers, die geeigneten "Bausteine" dafür zu finden und optimal "zusammenzubauen".

Die Arbeit von Frau Dr. Staudinger bietet hier eine Art "Wegweiser": Für ausgewählte Block- und Pfropfcopolymere hat sie systematisch untersucht, wie Variationen in der Art der Monomer-Blöcke, der Länge der Blöcke, der Zahl der Pfropfarme sowie die Zahl der Verknüpfungspunkte pro Molekül die mechanischen und bruchmechanischen Werkstoffeigenschaften beeinflussen. Sie fand eindeutige Abhängigkeiten, die viel zum Verständnis der Struktur-Eigenschaftsbeziehungen beitragen.

Bei den drei im Rahmen der Dissertation untersuchten Systemen zeigte sich, dass durch Variation der genannten Parameter ein Eigenschaftsspektrum von thermoplastisch bis elastisch erreicht werden kann. D.h. bei nur geringen Unterschieden hinsichtlich der verwendeten Stoffe kann man durch Variation der Art ihrer Zusammensetzung einerseits Materialien mit hoher Steifigkeit als auch solche mit superelastischen Eigenschaften (thermoplastische Elastomere) herstellen.

Eine der interessantesten Verbindungen unter den untersuchten waren Multipfropfcopolymere mit einer Polyisopren (PI)-Rückgratkette und angepfropften Polystyrol (PS)-Armen. Durch eine gezielte Einstellung des PS-Gehaltes, der Anzahl der an eine Polyisopren-Rückgratkette pro Verknüpfungspunkt angepfropften PS-Arme sowie der Anzahl der Verknüpfungspunkte pro Molekül entstanden superelastische Materialien, die mehr als doppelt so dehnbar sind wie etablierte Werkstoffe und zudem wesentlich elastischer, sodass selbst bei sehr hohen Dehnungen bis 1000 % eine vollständige Rückverformung eintritt.

Für die Entwicklung dieser Materialien hatte Herr Prof. Dr. Roland Weidisch, der die Promotion von Frau Dr. Staudinger vor seinem Ruf auf die Professur für Mechanik der funktionellen Materialien an der Friedrich-Schiller-Universität Jena fachlich betreut hat, bereits 2004 den von der Dresdner Bank geförderten Innovationspreis des IPF und des Vereins zur Förderung des IPF erhalten.

Die Preisverleihung findet am 7. Dezember 2007, 12.15 Uhr bis 13.30 Uhr im Rahmen des Symposiums "Engineering Life" im Steigenberger Hotel de Saxe am Dresdner Neumarkt statt.

Der Doktorandenpreis wird vom Verein zur Förderung des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) für herausragende Doktorarbeiten verliehen, die von Nachwuchswissenschaftler(inne)n vorwiegend am IPF angefertigt und bereits in renommierten, referierten Fachzeitschriften publiziert wurden.

Der Förderverein des IPF hat derzeit vierzig Mitglieder, darunter rund 25 Firmen verschiedener Branchen: Großunternehmen wie BASF, CONTITECH, DEGUSSA, GORE und SIEMENS ebenso wie eine Reihe mittelständischer Firmen. Zu den wichtigsten Zielen des Vereins gehört neben der Herstellung enger Verbindungen zwischen Industrie und Forschung die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Berichte zu: Dissertation IPF Molekül Polymermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics