Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marine Biodiversität: Max-Planck-Institut beteiligt sich am ERASMUS MUNDUS-Programm

29.11.2007
Die Europäische Union fördert neuen Master-Studiengang an der Universität Bremen. Das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie initiiert neue Studienmöglichkeiten.

Das ERASMUS MUNDUS-Programm der Europäischen Union hat es sich zum Ziel gesetzt, Studierenden aus aller Welt ausgewählte europäische Universitäten und Institute als exzellente Ausbildungszentren zu empfehlen. Jetzt gelang es der Universität Bremen zusammen mit den benachbarten Forschungseinrichtungen erfolgreich den neuen Master-Studiengang "Marine Biodioversität" zu etablieren.

Zum Wintersemester 2008/09 fangen die ersten Studenten im ERASMUS MUNDUS Master of Science Program in Marine Biodiversity and Conservation (EMBC) an. Dahinter steht ein Konsortium: Neben der Bremer Universität sind die Universitäten in Gent (Belgien), Paris (Frankreich), Algarve (Portugal), Oviedo (Spanien) und Klaipeda (Litauen) dabei. Dabei wird Flexibilität großgeschrieben, denn die jungen Leute müssen ihr Studienprogramm an mindestens zwei dieser Partneruniversitäten absolviert haben.

In Bremen beteiligen sich neben dem Universitätsfachbereich Chemie und Biologie mehrere Institute: Das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie und das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung werden die Vorlesungen, Kurse und Forschungsprojekte zur marinen Biodiversitätsforschung und Meeresökologie anbieten. Nach zwei Jahren Studium und Forschung kann der Titel Master of Science erworben werden. Für ihre Abschlussarbeit stehen ihnen alle Forschungsinstitute des Konsortiums offen.

... mehr zu:
»Master

Dr. Jens Harder, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut und Privatdozent für Mikrobiologie an der Universität Bremen, sieht in dieser EU-Initiative auch eine Bestätigung der bisherigen Bremer Initiativen zur Ausbildung in der Meeresforschung. Das Max-Planck-Institut hat als Mitglied im renommierten European Network of Excellence MarBEF (Marine Biodiversity and Ecosystem Functioning) erste Kontakte geknüpft und freut sich auf die internationen Studentinnen und Studenten. "Mit dem ERASMUS MUNDUS Programm wird die marine Biologie in Bremen als Studienort international herausgestellt. Wir freuen uns für den Erfolg unserer universitären Kollegen und werden den Studierenden sehr gute Möglichkeiten bieten " sagte Harder.

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de
http://www.marbef.org/training/embc.php

Weitere Berichte zu: Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics