Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufsteiger gesucht! Science4Life, die Gründerinitiative aus Hessen startet ins Jubiläum

19.09.2007
Zum zehnten Mal werden beim bundesweiten Businessplanwettbewerb die besten Geschäftsideen aus den Branchen Life Sciences und Chemie ermittelt.

Am Mittwoch fiel in Frankfurt der offizielle Startschuss für die 10. Runde des "Science4Life Venture Cup", des größten branchenspezifischen Businessplanwettbewerbs in Deutschland. Auch im Jubiläumsjahr sucht die vom Land Hessen und dem forschenden Arzneimittelunternehmen Sanofi-Aventis initiierte und geförderte Gründerinitiative, bundesweit innovative Geschäftsideen aus den Branchen Life Sciences und Chemie. Teilnehmer des Wettbewerbs erhalten branchenspezifisches Know-how, wertvolle Kontakte und Geldpreise im Gesamtwert von mehr als 75.000 Euro.

Die beiden Schirmherren der Initiative, der Hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel und Prof. Dr. Dr. Werner Kramer, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, eröffneten die neue Wettbewerbsrunde im Rahmen der Einweihung der neuen Produktionsanlage der Geohumus International GmbH in Frankfurt.

Das Unternehmen war im Jahr 2006 selbst unter den Gewinnern des Science4Life-Wettbewerbs und ist seitdem außerordentlich erfolgreich.

Auf dem Gelände der AllessaChemie GmbH in Frankfurt-Fechenheim produziert Geohumus das gleichnamige hochergiebige Wasserspeicher-Granulat, das bei der Bewässerung von Böden eine große Menge kostbarer Ressourcen einspart. Die neue erweiterte Produktionsanlage wurde vor allem nötig, weil Länder wie Saudi-Arabien oder Afghanistan an dem Nanotech-Produkt aus Hessen interessiert sind.

Erfreut zeigte sich der Hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel über die bisherige Bilanz von Science4Life und die Wachstumsdynamik von Geohumus:

"Science4Life ist eine nunmehr zehnjährige Erfolgsgeschichte.
Zusammen mit unserem Partner Sanofi-Aventis unterstützt das Land Hessen auf der soliden Basis eines starken Pharma-, Chemie- und Biotechnologiestandortes Unternehmensgründer bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Geschäftskonzepte. Science4Life ist in der Branche deutschlandweit, ja sogar darüber hinaus zur führenden Marke geworden, die mit dem Standort Hessen verbunden ist. Am Beispiel Geohumus zeigt sich, wie die Innovationsförderung des Hessischen Wirtschaftsministeriums greift. Über die Unterstützung durch Science4Life bei der Entwicklung des Unternehmenskonzepts hinaus haben wir mit unserer Technologie- und Unternehmensförderung entscheidend dazu beigetragen, dass die Umsetzung der Geschäftsidee sehr schnell realisiert werden konnte. Heute können wir die neue Produktionsanlage auf einem traditionsreichen Chemiestandort einweihen."

"Geohumus ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie junge Unternehmen nicht nur von dem Preisgeld, sondern vor allem vom Know how profitieren können, das Ihnen Science4Life vermittelt. Solche Beispiele sind für uns ein Ansporn, die Gründerinitiative gemeinsam mit dem Land Hessen weiter zu unterstützen, und wir nehmen diese Verantwortung, die wir als großes forschendes Arzneimittelunternehmen haben, auch gern wahr", sagte Prof. Kramer zum Auftakt der 10. Runde des Science4Life Venture Cup.

Dr. Wulf Bentlage, Gründer und Geschäftsführer der Geohumus International GmbH, unterstrich, dass jedes Unternehmen, das am Wettbewerb von Science4Life teilnehme, profitiert:

"Der Start der neuen Produktionsanlage ist für uns ein bedeutungsvoller Schritt. Besonders wichtig waren und sind die Kontakte, die wir über das Science4Life-Netzwerk geknüpft haben, ebenso wie natürlich die Förderung durch das Land Hessen und die EU.

Ich kann jedem nur empfehlen, das Potenzial der Gründerinitiative zu nutzen."

In der Jubiläumsrunde des "Science4Life Venture Cup" warten einige Neuheiten auf die angehenden Existenzgründer. So wird erstmalig im Jahr 2008 ein Online-Seminar zu gründungsrelevanten Themen angeboten.

Außerdem ist Science4Life vom 9. bis 11. Oktober 2007 mit einem Messestand auf der Biotechnica in Hannover vertreten. Dort stellen sich 15 erfolgreiche Unternehmen aus den vergangenen Wettbewerbsrunden vor und beantworten gern die Fragen von interessierten Neulingen. Ihre Erfolgsgeschichte macht Mut zum Gründen.

Altbewährt ist das Procedere beim Wettbewerb: Erfahrene Gutachter bewerten nicht nur die Geschäftsidee als solche, sondern geben auch jedem Gründer persönliches Feedback zu Branchenwissen, Fachkompetenz und wirtschaftlichem Know-how. Die umfassende "Durchleuchtung" einer geplanten Unternehmung ist, wie die Teilnehmer stets betonen, ein absoluter Mehrwert. Der Erfolg der Initiative kann sich sehen lassen:

Mehr als 290 Unternehmen wurden gegründet, daraus sind über 2000 Arbeitsplätze entstanden.

Science4Life ist damit ein gelungenes Beispiel für die oft geforderte "Public-Private-Partnership", die Kooperation zwischen einem Industrieunternehmen und der öffentlichen Hand.

Motivierte Gründer können ihr Geschäftskonzept bis zum 25. Januar
2008 einsenden. Dann endet Phase 1, die Konzeptphase des Wettbewerbs, in der es um die kurze und prägnante Formulierung der Geschäftsidee geht. Die Auszeichnung der zehn besten Ideen findet am 13. März 2008 auf der Zwischenprämierung in Berlin statt. Abgabetermin für die komplett ausgearbeiteten Businesspläne ist der 25. April 2008. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage von Science4Life unter www.science4life.de Interessenten können sich auch direkt an die Geschäftstelle wenden: Geschäftsstelle Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H831, 65926 Frankfurt am Main, Tel: +49 (0)700 / 00 77 44 77, Fax: +49 (0)700 / 00 77 44 66.

Hintergrundinformation

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die bundesweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet.

Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen.
Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein.
Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi-Aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup".

Der "Science4Life Venture Cup 2008" lädt Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser Zukunftsbranchen.

Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Netzwerk aus mittlerweile mehr als 100 Unternehmen und Institutionen. Seit 1998 haben in den neun Wettbewerbsrunden über 2100 Teilnehmer 665 detaillierte Geschäftskonzepte, darunter 402 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt.

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.edgar-itt.com
http://www.science4life.de

Weitere Berichte zu: Geohumus Geschäftsidee Produktionsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics