Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie junge Biotech-Firmen der Pleite entgehen

20.07.2007
Max-Planck-Forscher erhält Ludwig-Erhard-Preis für Dissertation in Betriebswirtschaft

Für seine Doktorarbeit über "Biotechnologische Unternehmensgründungen in Deutschland" bekam Holger Patzelt vom Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena den in diesem Jahr mit 4 000 Euro dotierten Ludwig-Erhard-Preis. Anlässlich des 110. Geburtstages von Ludwig Erhard erhielt der junge Max-Planck-Forscher die Auszeichnung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Fürther Stadthalle.

Manchmal lohnt es sich eine andere Richtung einzuschlagen. Auch in wissenschaftlicher Hinsicht. Denn eigentlich könnte Holger Patzelt als promovierter Chemiker irgendwo an einem Institut seinen Forschungen in aller Seelenruhe nachgehen. Stattdessen hatte sich der Nachwuchswissenschaftler dazu entschlossen, noch ein weiteres Studium an seine erste akademische Ausbildung anzuknüpfen und schloss an seine Promotion in Biowissenschaften in Heidelberg auch noch eine Promotion in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bamberg an.

Als er vor gut einem Jahr seine Dissertation zum Thema "Biotechnologische Unternehmensgründungen in Deutschland" abschloss, ahnte er nicht, dass er mit dieser Arbeit einen gleichermaßen erfolgreichen wie einträglichen Coup hinlegte. Zuerst bekam er von der sozial- und betriebswirtschaftlichen Fakultät seiner Alma Mater für dieses Werk den mit 2 500 Euro Preisgeld ausgestatteten "Haarmann-Preis" für die beste Doktorarbeit 2006/2007. Und jetzt folgte die nächste Auszeichnung quasi auf dem Fuße mit dem in dieser Woche durch die Bundeskanzlerin verliehenen Fürther Ludwig-Erhard-Preis.

Seine Dissertation, mit der der 33jährige soviel Aufmerksamkeit und Auszeichnungen auf sich zieht, beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themengebieten im Bereich der Gründungsforschung in der Biotechnologiebranche und zeigt Probleme in diesem Bereich sowie deren Lösung auf. "Schließlich gilt die Biotechnologiebranche zu den weltweit wichtigsten Innovationsmotoren der letzten zwei Jahrzehnte", skizziert er sein Forschungsfeld. Moderne biotechnologische Produkte und Verfahren ermöglichten die Erforschung molekularer Prozesse in menschlichen, tierischen, pflanzlichen und bakteriellen Organismen, wodurch z. B. die Entwicklung neuer Therapeutika und Diagnostika erst greifbar werde. Mit diesen Produkten erzielten manche Biotechnologiefirmen jährliche Umsätze von mehreren Milliarden Euro, wobei allerdings die Führung dieser Unternehmen an Gründer und Manager hohe Ansprüche stelle. "Allein in Deutschland meldeten in den Jahren 2002 bis 2004 über 80 junge Biotech-Unternehmen Insolvenz an, was fast einem Viertel der gegenwärtig existierenden Biotechnologiefirmen entspricht", so Patzelt. Diese hohe Insolvenzrate führe dazu, dass viele Innovationen nie zur Marktreife gelangen. "Ein Hauptgrund für das Scheitern dieser Unternehmen sind Fehler in der Unternehmensführung", erklärt der junge Doppeldoktor. In seiner Arbeit zeigt er anhand einer Anzahl industriespezifischer Fallstudien, wie Manager beispielsweise durch die Anpassung ihrer Finanzierungsstrategie in Zeiten knappen Kapitalangebots, M+A-Transaktionen und ein erfolgreiches Krisenmanagement das Überleben und Wachstum biotechnologischer Unternehmen sichern und damit gewährleisten können, dass viel versprechende, innovative Produktkandidaten die Marktreife erreichen.

Mit diesem Lösungsansatz machte er unter elf Bewerbern um den Fürther Ludwig-Erhard-Preis bei der Jury das Rennen. "Ich habe wohl mit meinem Thema ganz richtig gelegen", freut er sich über die erneute Auszeichnung, bei der er diesmal sogar die Bundeskanzlerin kennenlernen durfte. Der Wechsel von der Chemie zur Ökonomie mag auf den ersten Blick nicht unbedingt als sehr zielstrebig erscheinen - für Holger Patzelt erwies er sich als Schritt in die richtige Richtung. "Ich wollte einfach zu der Naturwissenschaft noch eine andere Disziplin studieren", erklärt er seinen damaligen Sinneswandel. Doch auch ohne die Preise und Auszeichnungen hält er seinen wissenschaftlichen Kurswechsel für eine Bereicherung. "Ich habe dabei festgestellt, dass es noch faszinierender ist die wirtschaftlichen Zusammenhänge der Biologie zu erforschen als ihre Grundlagen im Labor." Damit steht für ihn auch die nähere Zukunft fest. Einen weiteren Wechsel des Forschungsgebietes werde es nicht geben, beteuert er. Stattdessen setzt er ganz auf Kontinuität - in doppelter Hinsicht: "Ich werde in meiner Arbeitsgruppe weitermachen und dabei die nachhaltige Unternehmensgründung untersuchen. Da gibt es noch sehr wenig drüber und ich will mal schauen, was dabei rauskommt", sagt er über seine Pläne und fügt allerdings einen Satz hinzu, der ein Hintertürchen andeutet: "Möglichkeiten kommen oft unvorhersehbar - manchmal muss man dann einfach 'ja' dazu sagen."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Bundeskanzlerin Dissertation Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics