Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Zukunft mehr Wettbewerb um öffentliche Forschungsgelder

09.07.2007
Mehr Wettbewerb soll die Innovationsfähigkeit Deutschlands erhöhen. Forschungsministerin Schavan weist dem Wettbewerbsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft für die Fördermittel aus dem Pakt für Forschung und Innovation Impulswirkung für die Weiterentwicklung des Wissenschaftssystems zu. Leibniz-Präsident Rietschel plädiert für Fortsetzung von Pakt und Exzellenzinitiative über 2010 hinaus. 2008 beträgt der Haushalt der Institute der Leibniz-Gemeinschaft insgesamt 812 Millionen Euro und damit 39 Mio. Euro bzw. fünf Prozent mehr als 2007. 36 Projekte werden ab 2008 mit insgesamt 25,6 Mio. Euro aus Pakt-Geldern gefördert. Neues Leibniz-Journal stellt exemplarische Pakt-Projekte vor.

Staatliche Fördergelder für die Wissenschaft sollen in Zukunft vermehrt in wettbewerblichen Verfahren vergeben werden, um die Innovationsorientierung der Wissenschaft weiter zu erhöhen. Das schreibt Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan in einem Gastkommentar in der aktuellen Ausgabe des Leibniz-Journals. Ein erster richtiger Schritt in diese Richtung stellt laut Schavan der Pakt für Forschung und Innovation dar, das Gegenstück für die außeruniversitäre Forschung zur Exzellenzinitiative für die Universitäten.

Schavan lobt das einzigartige Wettbewerbsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft, mit dem diese nach strengen Exzellenzkriterien einen Teil der von Bund und Ländern zusätzlich zur Verfügung gestellten Pakt-Gelder vergibt. "Das Leibniz-Wettbewerbsverfahren durchbricht dabei die organisatorisch-finanzielle "Versäulung" der deutschen Wissenschaft. Es ermöglicht, dass ein Teil der Pakt-Gelder der Leibniz-Gemeinschaft externen Projektpartnern - vor allem Hochschulen - zugute kommt", schreibt Schavan. Damit stehe die Leibniz-Gemeinschaft ganz im Sinne von Kooperation und Wettbewerb, die den Pakt für Forschung und Innovation als Leitbilder auszeichnen. "Das Wettbewerbsverfahren gibt Impulse für die qualitative Weiterentwicklung der beteiligten Leibniz-Einrichtungen und damit der deutschen Wissenschaftslandschaft überhaupt."

Der Pakt habe den Forschungsorganisationen ermöglicht, mit ihrer Förderung von unkonventionellen Forschungsansätzen, durch den Ausbau von Kooperationen und stärkerer Vernetzung und durch die Intensivierung der Nachwuchsförderung zu einer Profilschärfung und gleichzeitig zu einer wesentlich engeren Zusammenarbeit untereinander beizutragen, so die Ministerin.

Leibniz-Präsident Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel plädiert für eine Fortsetzung des Pakts über 2010 hinaus: "Pakt und Exzellenzinitiative hängen sind eng verflochten und ohne einander nicht vorstellbar. So haben sie der deutschen Wissenschaft viel Auftrieb gegeben. Um der deutsche Wissenschaft auf dem erfolgreich begonnenen Weg die notwendige Planungssicherheit zu geben, sollten Pakt und Exzellenzinitiative unbedingt fortgesetzt werden", betont der Leibniz-Präsident.

Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) hat jetzt für die dritte Ausschreibungsrunde des Leibniz-Paktwettbewerbs erneut 36 Projekte mit einem Finanzvolumen von 25,6 Mio. Euro bewilligt. Die Projekte starten in 2008 und haben in der Regel eine Laufzeit von drei Jahren. Damit konnten aus Mitteln des Paktes für Forschung und Innovation seit 2006 insgesamt 96 Projekte mit knapp 66 Millionen Euro durch das Leibniz-Wettbewerbsverfahren gefördert werden.

Die Institute der Leibniz-Gemeinschaft sollen 2008 Zuwendungen im Umfang von voraussichtlich 812 Mio. Euro erhalten (institutionelle Förderung, ohne Drittmittel), wie die BLK heute beschlossen hat. (Bei zwei Instituten laufen derzeit die Haushaltsverhandlungen noch.) Die Zuwendungen wachsen somit gegenüber 2007 um knapp 39 Mio. Euro, was einer Steigerung von etwa fünf Prozent entspricht. Nach Zuwächsen von 2,5 und 2,3 Prozent für 2006 und 2007 liegen die Aufwüchse damit erstmals über den im Pakt zugesagten drei Prozent pro Jahr.

Einen Einblick in die vielfältigen Pakt-Projekte der Leibniz-Institute gibt die jetzt erschienene Ausgabe 2/2007 des Leibniz-Journals. Unter dem Titel "Politik und Wissenschaft ziehen an einem Strang" werden neben dem Gastkommentar von Bundesforschungsministerin Schavan exemplarische Pakt-Projekte vorgestellt:

o Ein bahnbrechendes Experiment, das die Entstehung von Planeten verstehen hilft, gelang Wissenschaftlern des Astrophysikalischen Instituts Potsdam und des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf in Kooperation mit der Universität Leeds.

o Hervorragende Arbeitsbedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs schafft die "International Leibniz Research School for Microbial und Biomolecular Interactions" in Jena. Unter der Federführung des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut erhalten dort junge Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, interdisziplinär zu promovieren und fachübergreifend zusammenzuarbeiten.

o Ein Pakt-Projekt des Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau im brandenburgischen Großbeeren erforscht die Symbiose von Nutzpflanzen und Mykorrhiza-Pilzen, die unter anderem zur Ertragsverbesserung in der ökologischen Landwirtschaft genutzt werden kann. Das Projekt dient gleichzeitig der Förderung von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen

o Die Rolle von Museen als Ort des Lernens und den möglichen Beitrag von Medien zu den Lernprozessen erforschen Wissenschaftler des Instituts für Wissensmedien in Tübingen, des Deutschen Museums in München sowie des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften in Kiel. Ein Thema dabei ist die Rolle, die "Cybermedia" bei der Gestaltung von Ausstellungen spielt.

o Ein Großprojekt zur biologischen Vielfalt der Arten und Lebensräume von Primaten betreibt das Deutsche Primatenzentrum - Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen mit Mitteln des Paktes.

Service
Gerne schicken wir Ihnen per Post oder E-Mail ein Exemplar des aktuellen Leibniz-Journals in Druckform oder als PDF-Dokument zu.
Das Leibniz-Journal ist auch im Internet zum Herunterladen verfügbar unter
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/extern/presse/index_5.html
Kontakt
Leibniz-Gemeinschaft
Christoph Herbort-von Loeper M.A.
Schützenstraße 6a
10117 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 20 60 49-48
Fax: + 49 (0) 30 20 60 49-55
E-Mail: herbort@leibniz-gemeinschaft.de
www.leibniz-gemeinschaft.de
Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 83 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Wissenschaft. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Die Institute beschäftigen rund 13.500 Mitarbeiter, ihr Gesamtetat beträgt etwa 1,1 Milliarden Euro. Sie werden gemeinsam von Bund und Ländern finanziert.

Christoph Herbort-von Loeper | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/extern/presse/index_5.html

Weitere Berichte zu: Exzellenzinitiative Pakt-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics