Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Ansporn für den Nachwuchs

30.05.2007
Seit 30 Jahren verleiht die DFG den Heinz Maier-Leibnitz-Preis

"Physik ist sexy" heißt das Programm des Kabarettisten Vince Ebert, der anlässlich der Festveranstaltung zur 30. Verleihung der Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2007 am 5. Juni im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn auftreten wird. Die gesamte Veranstaltung zeigt, wie attraktiv Wissenschaft sein kann - und die Preisträgerinnen und Preisträger des gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vergebenen Preises sind dabei der beste Beweis dafür, dass es in Deutschland hochbegabten wissenschaftlichen Nachwuchs gibt, der mit hohem Leistungswillen in jungen Jahren außergewöhnliche, international herausragende Forschungsergebnisse erzielt. Den Rahmen für die diesjährige Preisverleihung und Jubiläumsfeier setzen hochkarätige Festredner wie die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner und DFG-Vizepräsident und Vorsitzender des Auswahlausschusses, Professor Jürgen Nehmer. Zum Festprogramm gehören außerdem eine Lasershow und das Saxophon-Quartett "Double XX".

Nicht zuletzt die aktuellen Forschungsthemen der diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger zeigen ein breites Spektrum spannender Wissenschaft. Ausgezeichnet werden 2007 der Astrophysiker Eric Bell, der Strömungsmechaniker Michael Dumbser, der Mediziner Veit Hornung, der Experimentalphysiker Stefan Linden, die Informatikerin Nicole Schweikardt und der Meeresökologe Christian Wild. Auch für diese jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gilt für den Preis der Anspruch "Anerkennung als Ansporn", wie es einer der ersten Preisträger, der 1985 mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Georges Köhler, formuliert hat.

Die Idee, exzellenten Nachwuchs für bisher erzielte Forschungsergebnisse auszuzeichnen und dadurch zu ermutigen, sich mit derselben Begeisterung und demselben Leistungswillen auch weiterhin der Wissenschaft zu widmen, trieb den damaligen DFG-Präsidenten Heinz Maier-Leibnitz an, einen entsprechenden Preis zu etablieren. Das Ergebnis: 1977 richtete der damalige Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, Helmut Rohde, den "Preis für wissenschaftliche Nachwuchskräfte" ein, der 1978 zum ersten Mal verliehen wurde. 1980 erhielt der Preis zu Ehren von Heinz Maier-Leibnitz seinen Namen.

... mehr zu:
»DFG

Mit der Etablierung des Preises betraten das Ministerium und die DFG Neuland - passend zum Jahr 1977, in dem die Raumsonden Voyager 1 und 2 ins All starteten. Sie läuteten eine Erfolgsgeschichte ein, die weit über die 30-jährige Geschichte mit insgesamt 279 überdurchschnittlich erfolgreichen Preisträgerinnen und Preisträgern - übrigens mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren - hinausgeht. Im Jahr 2005 platzierten die 18 wichtigsten Einrichtungen in Deutschland, die forschen und Forschung fördern, in einer Umfrage des Magazins "Bild der Wissenschaft" den Heinz Maier-Leibnitz-Preis auf den dritten Platz in der TOP TEN der deutschen Wissenschaftspreise, hinter dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG und dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten. Für den 1985 eingerichteten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis stand der Heinz Maier-Leibnitz-Preis gleichsam Pate.

Wie alle Programme der DFG steht aber auch ein Erfolgsmodell wie der Heinz Maier-Leibnitz-Preis immer wieder auf dem Prüfstand. Denn in den vergangenen 30 Jahren haben sich die Bedingungen und Anforderungen an den wissenschaftlichen Nachwuchs dramatisch verändert. So sorgte eine grundlegende Änderung der Statuten 1996 für eine noch größere Attraktivität und Bedeutung. Seither erhalten jährlich sechs Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus allen Wissenschaftsbereichen eine Preissumme von je 16 000 Euro. Und nach wie vor steht Heinz Maier-Leibnitz zusammen mit dem von ihm initiierten Preis und der strukturierten Förderung verlässlicher Karrierewege durch die DFG für die nachhaltige Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses.

Weitere Informationen

Journalisten sind bei der Jubiläumspreisverleihung herzlich willkommen und werden um Anmeldung bei Jutta Höhn, Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, E-Mail: jutta.hoehn@dfg.de, gebeten.

Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Ina Sauer, Tel. +49 228 885-2724,

E-Mail: Ina.Sauer@dfg.de.

Weitere Informationen zum Heinz Maier-Leibnitz-Preis sowie Informationen zu den Preisträgern erhalten Sie im Internet unter www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/leibnitz_preis/index.html.

Weitere Informationen zum ehemaligen DFG-Präsidenten und Namensgeber des Preises, Heinz Maier-Leibnitz, finden Sie im Internet unter www.dfg.de/dfg_im_profil/geschichte/praesidenten_der_dfg/

heinz_maier_leibnitz.html

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der DFG in der Nachwuchsförderung finden Sie im Internet unter www.dfg.de/wissenschaftliche_karriere/.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/dfg_im_profil/geschichte/praesidenten_der_dfg/heinz_maier_leibnitz.html

Weitere Berichte zu: DFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics