Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Esther Pogatzki-Zahn erhielt mit 60.000 Euro dotierten Preis

11.05.2007
Insgesamt drei UKM-Mitarbeiter auf der 54. Jahrestagung der DGAI ausgezeichnet

Auf der 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) in Hamburg wurden drei Mitarbeiter der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) geehrt: Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Hahnenkamp, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am UKM, erhielt den renommierten „August Bier Preis“ der DGAI. In seiner Habilitationsschrift „Alternative Effekte von Lokalanästhetika“ konnte Hahnenkamp zeigen, warum Lokalanästhetikia mehr können, als nur die Schmerzweiterleitung zu blockieren.

Der „Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin“ wurde zu zwei gleichen Teilen verliehen. Einer der Preisträger war Priv.-Doz. Dr. med. Martin Westphal, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am UKM, der für seine Publikationssammlung zum Thema „Pathophysiologische Veränderungen und innovative Therapieoptionen bei akutem Lungenschaden“ ausgezeichnet wurde.

Der „Klinisch-Wissenschaftliche Forschungspreis der DGAI“ in Höhe von 60.000 Euro wurde in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem DAC 2007 verliehen. Aus den 14 Bewerbungen wählte die unabhängige Fachjury das klinische Forschungsprojekt von Frau Univ.-Prof. Dr. med. Esther Pogatzki-Zahn, Oberärztin der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des UKM zum Thema „The role of gender and gonadal hormones for chronic, persistent pain after surgery“ aus. Das Projekt untersucht ein bisher wenig beachtetes Phänomen mit bedeutender klinischer Relevanz: die Chronifizierung postoperativer Schmerzen. Der Preis wurde ihr von dem federführenden Mitglied der Jury, Herrn Prof. Dr. Sten Lindahl, dem ehemaligen Vorsitzenden des Nobelpreis-Komitees aus Stockholm, mit den Worten überreicht: „Professor Pogatzki-Zahn hat eine wissenschaftliche Methodik weiterentwickelt, um Mechanismen von chronischen Schmerzen beim Menschen zu untersuchen. Sie verfügt über eindrückliche Kompetenzen auf diesem Gebiet, attestiert durch Publikationen in erstklassigen internationalen Fachzeitschriften.“

Der Kongress wurde vom Präsidenten der DGAI, Herrn Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hugo Van Aken, Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des UKM organisiert und stand unter dem Motto „Durch Fakten zur Qualität“. Rund 5000 Teilnehmer besuchten den Kongress am vergangenen Wochenende.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie DGAI Intensivmedizin Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics