Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZKF/UKM-Forscherin ist krank machenden Allergenen auf der Spur

27.04.2007
Forschungsgelder in Höhe von 123.000 Euro bewilligt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat Privat-Dozentin Dr. Simone König vom „Interdisziplinären Zentrum für klinische Forschung“ am Universitätsklinikum Münster (UKM) und ihrem Team Forschungsgelder in Höhe von 123.000 Euro bewilligt. Gemeinsam mit der Firma eco-LUFTQUALITÄT + RAUMKLIMA GmbH aus Köln, die mit Mitteln in gleicher Höhe gefördert wird, wollen König und der Geschäftsführer der Kölner Firma, Dr. Lothar Grün, Atemwegsallergene am Arbeitsplatz untersuchen.

Epidemiologisch ist in den vergangenen Jahrzehnten eindeutig ein Anstieg der Häufigkeit von allergischen Erkrankungen festgestellt worden. Vor allem Blütenpollen, Tierhaare und Schimmelpilze sind als Auslöser bekannt. In Bäckereien sind es die Mehlstäube, die zu Allergien führen. Der als Bäckerallergie bekannte Hautausschlag an Händen und Unterarmen sowie Asthma sind anzeigepflichtige Berufskrankheiten. Nur: Wie kann man herausfinden, ob die Allergie am Dinkel-, am Hafer oder am Roggenmehl, an der Hefe, an Zusatzstoffen, oder an ganz anderen Einflüssen in der Luft liegt? „Wir werden mit einem Apparat, den sich die Bäcker an den Körper schnallen, Stäube einsammeln“, erklärt König ihre Forschungs-Methode. In den Apparat gelangen also die gleichen Stäube wie sein Träger sie atmet. Entwickelt hat diesen Apparat die Kölner Firma.

Seit mehr als zehn Jahren befasst sich Grün mit einem besonders potenten Allergen, der so genannten Amylase, dessen Verwendung in Backhilfsmitteln mitverantwortlich ist für die drastische Zunahme von berufsbedingten allergischen Atemwegserkrankungen im Backgewerbe. Deshalb werden König und Grün in den kommenden drei Jahren exemplarisch Bäckereien unter die Lupe nehmen.

... mehr zu:
»Allergen »Allergie

Haben die Forscher die Stäube eingesammelt, werden sie aufwändig aufgearbeitet, um anschließend hoch aufgelöst getrennt zu werden. Es werden Bilder der im Staub enthaltenen Proteine erstellt, die charakteristische Muster bilden. „Die Proteinmuster von Gersten- oder Weizenstaub sind sich ähnlich. Auffälligkeiten, die für bestimmte Arbeitsplätze festgestellt werden, können ein Anhaltspunkt für mögliche Allergieauslöser sein“, erläutert König. Diese werden dann näher untersucht. Die Methode verspricht durch den neuen Weg der Musteranalyse einen schnellen Überblick über die potentielle Allergenbelastung.

Im Rahmen des Projektes soll eine Datenbank mit repräsentativen Staubanalysen aufgebaut werden, die über das Internet zur Verfügung steht. Obwohl sich König und Grün zunächst auf Bäckereien konzentrieren, wird die Methodik später auch auf weitere Arbeitsbereiche wie Mühlenbetriebe, Pelzverarbeitung oder die Waschmittelindustrie erweiterbar sein: Unternehmer haben damit die Möglichkeit, präventiv tätig zu werden.

Für König und Grün ergibt sich durch die Förderund des BMWi die einzigartige Möglichkeit, Hochtechnologien aus der Bioanalytik im Dienstleistungsbereich zu etablieren und damit einer breiteren Nutzung zuzuführen. Den Rahmen des Projektes bildet das BMWi-Programm PRO INNO II, das initiiert wurde, um „über Innovationen und Zukunftstechnologien die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen“ nachhaltig zu unterstützen.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Allergen Allergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics