Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jubel an der HFF München – OSCAR für DAS LEBEN DER ANDEREN

26.02.2007
Der Abschluss- und Debütfilm „DAS LEBEN DER ANDEREN“ von HFF-München-Absolvent Florian Henckel von Donnersmarck wurde am 25. Februar 2007 von der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ mit dem „79th Annual Academy Award“ in der Kategorie „Best foreign Language Film of the Year“ ausgezeichnet.

Bereits die OSCAR-Nominierung hatte in der Münchner Filmhochschule Begeisterung ausgelöst. Dass Florian Henckel von Donnersmarck (Buch und Regie), Max Wiedemann und Quirin Berg (Produzenten) nun die höchste aller Auszeichnungen für filmisches Schaffen tatsächlich erringen konnten, entfachte Beifallsstürme bei den mitfiebernden ZuschauerInnen, die während der langen OSCAR-Nacht im HFF-Studio die Verleihungszeremonie auf der Leinwand verfolgten. Drei „Ehemalige“ der HFF im Rund des Kodak Theatre zu wissen, Florian Henckel von Donnersmarck auf der Bühne zu sehen, die Statuette in der Hand, seine Freude zu erleben – das alles konnte niemanden kalt lassen.

Professor Dr. Gerhard Fuchs, Rektor der HFF München und Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks, gratuliert Florian Henckel von Donnersmarck und seinem Team aufs herzlichste: „Diese weltweit hochkarätigste mediale Auszeichnung für einen Film in unbestritten höchster Qualität macht unbeschreiblich große Freude. Der Gewinn des OSCARs für die Absolventen unserer Talentschmiede ist ein wirklich kaum fassbares Glück und der nicht zu überbietende Beweis, dass richtig gute Filmkunst noch immer die höchste Anerkennung und das beste Publikum finden kann. Die Ehrung belegt auch das kreative Potential des Medienstandorts München, als dessen integraler Bestandteil die Münchner Filmhochschule gelten kann. Ich spreche Florian Henckel von Donnersmarck, Max Wiedemann und Quirin Berg sowie dem gesamten Filmteam meine Hochachtung aus und gratuliere unseren so überaus erfolgreichen ehemaligen "Schülern" aufs herzlichste. Sie haben sich und uns bewiesen, dass Können gepaart mit Ausdauer die größten Erfolge zeitigen können. Wir sind stolz auf Sie und auf uns, die wir mit unserer Ausbildung dazu beitragen, dass Sie sich zu den Großen der Branche zählen können.“

Der OSCAR für DAS LEBEN DER ANDEREN krönt ein Jahr voller überragender Erfolge. Der vom FilmFernsehFonds Bayern geförderte Diplomfilm Henckel von Donnersmarcks, der bis 2006 an der Münchner Filmhochschule in der Abteilung Film und Fernsehspiel studierte, wurde u. a. mit vier Bayerischen Filmpreisen, sieben Deutschen Filmpreisen (darunter der „Deutsche Filmpreis in Gold für den Besten Spielfilm“), drei Euro­päischen Filmpreisen, dem Bernhard-Wicki-Filmpreis und dem Publikumspreis beim Internationalen Film­festival in Locarno ausgezeichnet. Gestern erhielt er mit den Independent Film Award für den besten ausländischen Film in Santa Monica/USA. Das Drama um die Machenschaften der DDR-Staatssicherheit startete mit 150 Kopien in Frankreich und der Filmstart in den USA fand ein fulminantes Echo.

... mehr zu:
»HFF

Für die HFF München ist der OSCAR für Henckel von Donnersmarcks Debütfilm ein Grund zur ganz besonderen Freude: Sind doch noch weitere Absolventen der „Talentschmiede“ am Erfolg dieses Films wesentlich beteiligt. Sowohl Quirin Berg und Max Wiedemann, die mit ihrer Firma Wiedemann & Berg Filmproduktion in Koproduktion mit dem BR, arte und Creado Film „DAS LEBEN DER ANDEREN“ realisierten, als auch die Szenenbildnerin Silke Buhr lernten ihr Handwerk an der HFF München. Als Standfotograf zeichnet HFF-Student Hagen Keller für die sensibel eingefangenen Bilder verantwortlich.

Die Liste der Absolventen und Studenten der HFF München, die für einen OSCAR nominiert wurden oder diesen sogar erhielten, ist beachtlich: Katja von Garnier konnte 1994 den Studenten-OSCAR für „ABGESCHMINKT“ entgegennehmen, Florian Gallenberger wurde 2000 mit dem Studenten-OSCAR und 2001 mit dem Kurzfilm-OSCAR für „QUIERO SER“ ausgezeichnet, Caroline Link gewann den OSCAR 2003 für 'NIRGENDWO IN AFRIKA'. 2005 krönte die OSCAR-Nominierung von „DIE GE­SCHICHTE VOM WEINENDEN KAMEL“ den märchenhaften Filmerfolg der beiden HFF-Studenten Luigi Falorni und Byambasuren Davaa.

Gabriele von Schlieffen | HFF München
Weitere Informationen:
http://www.hff-muc.de

Weitere Berichte zu: HFF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics