Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brücken zwischen Leib und Seele

30.01.2007
Am 1. Februar 2007 startet ein Multinationales Projekt unter Heidelberger Führung zum ganzheitlichen Verständnis seelischer Krankheiten / EU-Förderung von 3 Millionen Euro

Mit insgesamt drei Millionen Euro wird die Europäische Union in den nächsten vier Jahren ein multinationales Forschungsprojekt fördern, in dem sich unter Heidelberger Führung neun europäische Fakultäten aus sieben Ländern zusammengeschlossen haben. Das Projekt DISCOS "Disorders and Coherence of the Embodied Self" (Deutsch: Störungen und Einheit des verkörperten Selbst), gemeinsam konzipiert und beantragt von der Psychiatrischen und der Psychosomatischen Universitätsklinik Heidelberg, startet am 1. Februar 2007.

DISCOS zielt darauf ab, die Fundamente der menschlichen Persönlichkeit und deren krankhafte Störungen interdisziplinär zu erforschen. Dabei werden natur- und geisteswissenschaftliche Perspektiven zu ganzheitlichen Erkenntnissen verschmolzen, die zu einem tieferen Verständnis und einer besseren Behandlung von seelischen Krankheiten beitragen.

Europaweites Ausbildungsnetzwerk wird etabliert

... mehr zu:
»DISCOS

Gleichzeitig wird DISCOS ein europaweites Ausbildungsnetzwerk etablieren: Durch gezielte Personalrotation zwischen den Standorten soll die fächer- und kulturübergreifende Kompetenz der beteiligten Forscher aus Neurowissenschaft, Philosophie, Psychiatrie, Psychosomatik und Entwicklungspsychologie weiterentwickelt werden. Von den jungen Forscherinnen und Forschern, die an dem Projekt beteiligt sind, wird deshalb erwartet, dass sie zweimal für jeweils einige Monate an eine andere Universität und in eine andere Disziplin wechseln.

"Das Selbstverständnis des Menschen steckt gegenwärtig in einer Krise", erklärt Professor Thomas Fuchs, Heidelberg. "Diese Krise wirft Fragen auf, die nur in einer gemeinsamen Anstrengung von Natur- und Geisteswissenschaften beantwortet werden können". Der Oberarzt an der Heidelberger Psychiatrischen Klinik ist der Koordinator von DISCOS.

Die bedrohte Einheit des Selbst

"Dass man mit sich selbst identisch ist, erscheint jedem von uns im Alltag so selbstverständlich, dass wir gar nicht darüber nachdenken," so Professor Fuchs. Als ein in einem Körper verankertes Bewusstsein, als Person mit Leib, Seele und Geist befinden wir uns normalerweise mit uns selbst im Einklang, und erleben das, was Wissenschaftler als Selbstkohärenz bezeichnen.

Psychische Erkrankungen wie Schizophrenie, Depressionen oder Borderline-Störungen lassen diese Einheit brüchig werden oder gar zerbrechen. Jeder fünfte Mensch, so schätzen Fachleute, leidet einmal in seinem Leben an einer so ernsten psychischen Störung - mit steigender Tendenz: Der beschleunigte Wandel der Gesellschaft, die Auflösung familiärer Strukturen und der Verfall traditioneller Rollenmuster in den Turbulenzen der Globalisierung erschweren dem Einzelnen die Ausbildung und Beibehaltung einer stabilen Identität.

Gleichzeitig stellen aber auch einzelne Wissenschaften, sei es die Hirnforschung oder die Kultursoziologie, das autonome Selbstbewusstsein des Menschen zunehmend in Frage. Ist das Selbst vielleicht nur eine Einbildung, ein illusionäres Konstrukt des Gehirns? Ist unsere Autonomie eine Selbsttäuschung? Wenn die individuelle Verantwortlichkeit in Zweifel gezogen wird, hat dies weitreichende Folgen für die Gesellschaft.

Gemeinsame Erkenntnisse zum Selbst erarbeiten

Die bedrohte Einheit des Selbst stellt die Gesellschaft vor grundlegende kulturelle, wissenschaftliche und therapeutische Aufgaben, zu deren Lösung Natur- und Geisteswissenschaften zusammenarbeiten müssen. Jede Disziplin neigt bislang dazu, denjenigen Teil der menschlichen Person, den sie mit ihrer Methode sieht, als das Ganze auszugeben. Diese Beschränkung durch die Integration von Disziplinen, den Austausch von Forschern und den Aufbau gemeinsamer Erkenntnisse zu überwinden, ist das Ziel von DISCOS.

Getragen wird DISCOS von den Universitäten Heidelberg (Psychiatrie), München (Psychosomatik), Mainz (Philosophie), Kopenhagen (Philosophie/ Psychopathologie), Budapest und London (beide Entwicklungspsychologie), Lüttich, Lyon und Parma (alle Neurowissenschaften).

Drei Ziele für die nächsten Jahre

Drei übergreifende Ziele hat sich das DISCOS-Netzwerk für die kommenden Jahre gesteckt - und damit die geldgebenden EU-Institutionen überzeugt:

1. Integrierte Wissenschaft: Erstmals sollen empirische und theoretische Forschungsergebnisse zu einem mehrschichtigen, dynamischen Modell des menschlichen Selbst und seiner Störungen verschmolzen werden.

2. Kommunikation: Damit diese Ergebnisse nicht nur in der Fachwelt zum Tragen kommen, sollen einerseits diagnostisch-therapeutische Leitlinien für die Medizin, anderseits verständliche Informationen für die allgemeine Öffentlichkeit vermittelt werden. Dazu soll insbesondere die Kooperation mit dem Schattauer-Verlag in Stuttgart beitragen, der an dem Netzwerk mitbeteiligt ist.

3. Fächerübergreifendes Ausbildungsprogramm: Ein gemeinsames Curriculum und Gastaufenthalte junger Wissenschaftler an anderen Standorten sollen dazu beitragen, die Zersplitterung der Erforschung des Selbstbewusstseins zu überwinden. "Das Training für junge Forscherinnen und Forscher in diesem integrierten Modell ist einmalig", sagt Peter Henningsen, Direktor der Psychosomatischen Universitätsklinik der TU München, der diese Maßnahmen koordiniert. "Es könnte sich eines Tages als ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für die europäische Forschung erweisen."

Kontakt:
Professor Dr. Dr. Thomas Fuchs
Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 2744 (Sekretariat)
E-Mail: thomas.fuchs@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: DISCOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics