Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Acht Millionen Euro für den Umbau der Anatomie

08.12.2006
Institut am Vesaliusweg wird fit gemacht für die Forschung der Zukunft

Das Angebot lockte ihn sehr: Markus Missler, bislang Professor für Neurogenetik in Göttingen, erhielt einen Ruf an das Institut für Anatomie des Universitätsklinikums Münster (UKM). Nachdem er sich in dem münsterschen Altbau, der Anfang der 50er Jahre konzipiert wurde, umgesehen hatte, war er zwar einerseits begeistert: "Ein großartiges Gebäude mit enormen Möglichkeiten!"

Eine Bedingung stellte der 40-Jährige jedoch: "Wenn ich den Ruf annehme, muss das Gebäude komplett saniert werden." Seit Oktober hat Missler den Lehrstuhl für Anatomie und Molekulare Neurobiologie in Münster angetreten - Anfang des Jahres sollen die Bauarbeiten beginnen.Der Grund für die Bedingung des Neurowissenschaftlers war schlicht: "Wenn wir mit unserem Institut wettbewerbsfähig sein wollen, müssen wir auch in einer Umgebung arbeiten, die das ermöglicht." Früher, so Missler, seien in der anatomischen Forschung unter anderem stark vergleichende Ansätze üblich gewesen: Man untersuchte ein bestimmtes Organ quer durch die verschiedenen Tierarten oder Entwicklungsstadien. Längst haben die Forscher aber die Ebene verlassen, die man mit bloßem Auge oder auch nur mit herkömmlichen Mikroskopen erkennen kann. Ins Interesse der Forschung sind die molekularen Grundlagen gerückt - im Falle von Missler die unseres hochkomplexen Gehirns.

Dieses Organ enthält Milliarden Nervenzellen, von denen jede Zelle an durchschnittlich 10.000 Kontaktstellen mit anderen verknüpft ist. Der Informationsfluss über diese "Synapsen" genannten Kontaktstellen stellt die Grundlage allen Denkens, Lernens, aber auch allen normalen und krankhaften Verhaltens dar. Deshalb untersuchen Missler und seine Kollegen diese Kontaktstellen und ändern ihre molekulare Ausstattung in Versuchen mit gentechnischen Methoden. Dafür wiederum brauchen sie modernste Labore und Gerätschaften. Und es muss gewährleistet sein, dass bestimmte Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden - alles Anforderungen, die das alte Backsteingebäude nicht bietet und die nun erfüllt werden sollen.

... mehr zu:
»Anatomie »Organ »UKM

Die Zeichen stehen also auf Zukunft am Vesaliusweg. Dies betrifft nicht nur die Forschungsmöglichkeiten, sondern auch die Bedingungen für die anatomische Lehre. "Die Lerninhalte in der Medizin und der Wunsch nach deren Verknüpfung haben in den vergangenen Jahren weiter zugenommen", meint Missler, "dem müssen wir auch mit verbesserten Unterrichtsmethoden gerecht werden." Rund acht Millionen Euro ist dem UKM und dem Land NRW die Weichenstellung wert. Das Ziel: "Die Anatomie soll sich im Konzert mit anderen Einrichtungen des UKM und der WWU als Forschungsinstitution entwickeln und die Attraktivität Münsters als Studienort weiter fördern", sagt Missler.

Denn längst untersuchen nicht mehr nur einzelne Institute wie Anatomie oder Physiologie die zellulären Grundlagen unseres Nervensystem - der müntersche Schwerpunkt Neuromedizin schließt auch Neurologen, Psychiater, Neurochirurgen, Neuropathologen, Hals-, Nasen-, Ohrenärzte oder Augenärzte mit ein. Sie alle wollen ebenfalls die molekularen Ursachen von Krankheiten erforschen und neue Therapiemöglichkeiten ergründen.

Kontakt:
Universitätsklinikum Münster
Pressestelle
Simone Hoffmann
Tel.: 0251/83-22115
Simone.hoffmann@ukmuenster.de

Simone Hoffmann | Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Anatomie Organ UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics