Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für weltgrößte frei tragende Treppe aus Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas Plus Zwischenlagen

27.11.2006
Für die weltweit größte frei tragende und nahezu komplett aus Verbund-Sicherheitsglas hergestellte Treppe wurde die Seele GmbH & Co. KG, Gersthofen, am 25. Oktober auf der glasstec 2006 mit dem ,Innovationspreis Architektur und Glas‘ ausgezeichnet.

Entscheidungskriterien für die Jury war einerseits die besondere Länge der Wangen aus Verbund-Sicherheitsglas – mit 8,5 m sind sie rund 2,5 m länger als bei bisherigen Treppen dieser Art – und andererseits der erstmalige Einsatz einer rein kraftschlüssigen Anbindung der Edelstahl-Beschlagteile an die Wange. Dadurch können die Bohrungen und Bolzen entfallen, die bei den bisher üblichen formschlüssigen Punkthalterungen notwendig sind.


GLS-EU-2006-08-d - Foto: Seele
Die weltweit größte frei tragende Glastreppe wurde auf der glasstec 2006 mit dem ,Innovationspreis Architektur und Glas‘ ausgezeichnet. Der Hersteller Seele, Gersthofen, erhielt diesen Preis unter anderem für den innovativen Einsatz auflaminierter Stufen-Halterungen anstelle der bisher üblichen Verschraubungen. Möglich wurde diese Neuerung durch den Einsatz der SentryGlas® Plus Verbund-Sicherheitsglas-Zwischenlage von DuPont als hochfeste Verbindung zwischen Wange und Halterung.

Möglich wurde dieser bahnbrechende Schritt durch den Einsatz von SentryGlas® Plus, der hochfesten Zwischenlage von DuPont für Verbund-Sicherheitsglas, die das Unternehmen sowohl für die Herstellung der Stufen und Wangen als auch für die Anbindung der Halterungen verwendet. Seele hat die prämiierte Ganzglastreppe gemeinsam mit dem IBK und dem ITKE der Universität Stuttgart entwickelt.

Dazu Ingo Stelzer, Leiter Glasfertigung und Entwicklung Verbundstoffe bei Seele: „Bei unserer frei tragenden Treppe aus Verbund-Sicherheitsglas wollten wir zeigen, was heute technisch möglich ist. Indem wir alle konstruktiv wirksamen Verbindungen hochtransparent mit SentryGlas® Plus gefügt haben, konnten wir die Verbindungsteile auf das Notwendigste reduzieren und so ein Maximum an optischer Leichtigkeit erreichen. Dank der hohen Festigkeits- und Steifigkeitswerte von SentryGlas® Plus sowie einer neuartigen, von uns entwickelten Laminiertechnik reichen dabei relativ kleine Flächen aus, um die hohen Lasten sicher von den Stufen auf die Wangen zu übertragen. Herkömmliche heißschmelzende Zwischenlagen hätten diese Innovation nicht ermöglicht.“

... mehr zu:
»Innovationspreis

Die Wangen der Treppe bestehen aus drei je 15 mm dicken Flachglasscheiben des Typs ,Optiwhite‘ von Pilkington mit 1,52 mm dicken SentryGlas® Plus Hochleistungszwischenlagen von DuPont. Die 1.400 mm breiten und 300 mm tiefen Stufen bestehen aus vier Glasscheiben der gleichen Art, wobei SentryGlas® Plus für eine besonders hohe Biegesteifigkeit sorgt. Die vier auf die Wangen auflaminierten Edelstahl-Halterungen pro Stufe sind jeweils über einen nur ca. 40 mm × 100 mm großen Folienzuschnitt mit der Glas-Decklage verbunden. Die jeweiligen Gegenstücke, die in die Halterungen auf den Wangen eingreifen, sind direkt in eine Stufen-Zwischenlage einlaminiert.

Stelzer weiter: „Bei der Auslegung der Konstruktion gehen wir von einem Eigengewicht der Stufen von rund 60 kg und einer zusätzlichen Belastung durch drei Personen aus, insgesamt also von einem Gewicht von ca. 300 kg, das über die vier auflaminierten Halterungen kraftschlüssig übertragen werden muss. Die SentryGlas® Plus Folie von DuPont verfügt dabei über so gute mechanische Eigenschaften, dass die vier Kontaktflächen trotz ihrer geringen Größe hohe Sicherheitsreserven bieten. In Zusammenarbeit mit den beiden Stuttgarter Universitätsinstituten IBK und ITKE konnten wir dies unter statischen und dynamischen Belastungsbedingungen ebenso nachweisen wie die Alterungsbeständigkeit der Verbindung, auch bei langzeitiger Einwirkung von Feuchte, erhöhten Temperaturen und UV-Licht.“

Und Stelzer nennt weitere Vorteile der kraftschlüssigen Lösung mit SentryGlas® Plus: „Anders als bei Punkthalterungen, bei denen sehr hohe Spannungskonzentrationen am Ort der Krafteinleitung auftreten, können wir bei der flächigen Anbindung ungehärtete Gläser verwenden. Dadurch sind wir flexibler in der Materialwahl. Zudem erfolgt der gesamte Laminierprozess – also auch das Auf- bzw. Einlaminieren der Halterungen – in einem einzigen Autoklavzyklus. Dadurch sparen wir die typischen zusätzlichen, mit Punkthalterungen verbundenen handwerklichen Montageschritte.“

Seele ist ein auf qualitativ hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiertes Unternehmen, das alle Schritte eines Projektes von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Endmontage übernehmen kann. Als solches verfügt es unter anderem über hoch moderne Anlagen zur Herstellung von Verbund-Sicherheitsglas, mit denen sich auch ungewöhnliche Entwürfe von Architekten realisieren lassen. So sind zum Beispiel die für das Laminieren verwendeten Autoklaven, in denen die Wangen der prämiierten Treppe hergestellt wurden, auf Glasscheibenformate von maximal 12,5 m × 2,8 m ausgelegt. Auch die metallischen Verbindungselemente fertigt Seele im eigenen Haus.

Der Wettbewerb ,Innovationspreis Architektur und Glas‘ war anlässlich der glasstec 2006 erstmals von den Architektur-Fachzeitschriften ,AIT‘ und ,XIA intelligente architektur‘ in Kooperation mit der Messe Düsseldorf ausgeschrieben worden. Eingereicht werden konnten Produkte, die unter Einsatz von Glas hohen funktionalen und gestalterischen Ansprüchen gerecht werden. Aus über dreißig Bewerbungen wählte die Jury letztlich drei Haupt-Preisträger aus, zu denen die Ganzglastreppe von Seele gehört.

DuPont Glass Laminating Solutions ist Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe und produziert in Großbritannien, Korea, Tschechien und Deutschland Butacite®, SentryGlas® Plus und Spallshield® Zwischenlagen für Verbund- Sicherheitsglas.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften. GLS-EU-2006-08-d

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics