Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

47 Roboter erobern die Mensa

14.11.2006
Premiere in Chemnitz: Schülerteams aus Deutschland und der Schweiz kämpfen um den Einzug ins Finale des "RoboKing"-Wettbewerbs der TU

Die Mensa auf dem Campus der Technischen Universität Chemnitz ist am 25. und 26. November 2006 fest in der Hand von kleinen mobilen Robotern.

Diese wurden für den Roboterwettbewerb "RoboKing 2007" von 200 Schülern aus 13 Bundesländern und der Schweiz gebaut. 47 Schülerteams wollen nun ihre Roboter zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen testen. Bei diesem Vorentscheid, der übrigens in Chemnitz Premiere feiert, qualifizieren sich die besten 16 Mannschaften für das RoboKing-Finale auf der CeBIT 2007 in Hannover.

Die diesjährige RoboKing-Aufgabe lautet "Steinschlag im Gebirge". Zum Vorentscheid müssen die Roboter innerhalb von zwei Minuten auf ihrem Spielfeld die Folgen eines "Steinschlags" in Form von Tischtennisbällen beseitigen. Dazu müssen sie möglichst viele Bälle in eine Schlucht auf ihrem Spielfeld werfen oder über eine Mauer befördern. Es ist auch möglich, die Bälle durch einen Tunnel zu schießen. Die Wahl der technischen Mittel ist den Schülern völlig freigestellt, so dass zahlreiche verschiedene Lösungswege erwartet werden.

... mehr zu:
»Roboter

"Die Schüler sind bei ihrer Lösungsfindung sehr erfinderisch, das wissen wir aus den vergangenen Wettbewerben. Wir sind schon gespannt darauf, die verschiedenen Konstruktionen und Strategien zu sehen. Manche Roboter werden die Bälle mit Ventilatoren von ihrem Spielfeld pusten, andere haben richtige Schussvorrichtungen oder kleine Katapulte", freut sich Niko Sünderhauf, Mitarbeiter der Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz und einer der Organisatoren. Die Roboter werden nicht ferngesteuert, sondern sind autonom, d.h. sie müssen von den Schülern so programmiert werden, dass sie die Aufgaben selbstständig lösen.

Nach drei Spielrunden erfolgt die Wertung der zwei besten Spiele. Die 16 erfolgreichsten Teams qualifizieren sich für die RoboKing-Endrunde im März nächsten Jahres.

Dann steigert sich der Schwierigkeitsgrad dadurch, dass immer zwei Roboter gegeneinander antreten und sich gegenseitig die unliebsamen Bälle zuschieben können. Gewinner ist, wer nach Ablauf der Spielzeit die wenigsten Bälle auf seiner Spielfeldhälfte liegen hat.

Wer Lust hat, auf dem Chemnitzer Uni-Campus den Robotern und ihren Erbauern zuzusehen, der kann am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr in die Mensa an der Reichenhainer Straße kommen. Der Eintritt ist frei. Das gesamte Programm ist auf der RoboKing-Homepage veröffentlicht: http://www.roboking.de.

Stichwort: RoboKing

Der Roboterwettbewerb "RoboKing" ist eine Initiative der Professur für Prozessautomatisierung der TU Chemnitz. 2002 entstand die Idee, Schüler auf spielerische Weise mit Technik in Berührung zu bringen. "Mit Hilfe des RoboKing wollen wir die Begeisterung der Schüler für die Technik fördern und bei ihnen langfristig das Interesse für technische Studiengänge wecken, denn Ingenieure werden händeringend gesucht", so Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des RoboKing.

"Selbstgebaute, mobile Roboter sind deshalb so ideal, weil dort das Wissen aus verschiedenen Bereichen wie Mechanik, Elektrotechnik und Informatik benötigt wird. Alles muss zu einem System integriert werden, und man sieht sofort, ob es funktioniert. Anschaulicher kann man Schülern die Aufgaben eines Ingenieurs nicht vermitteln." Dank des Chemnitzer RoboKing-Konzeptes wurden an zahlreichen Schulen in ganz Deutschland neue Technik-Arbeitsgemeinschaften gegründet, die auch über den Wettbewerb hinaus nachhaltig weiter wirken. Viele werden mittlerweile von Wirtschaftsunternehmen unterstützt.

Die Teilnehmer der Qualifikationsrunde

47 Schülerteams wurden für die Qualifikationsrunde des RoboKing 2007 zugelassen: Baden-Würtemberg (4 Teams), Bayern (6), Berlin (1), Brandenburg (1), Hamburg (1), Hessen (3), Niedersachsen (8), Nordrhein-Westfalen (4), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen (6), Sachsen-Anhalt (2), Schleswig-Holstein (6), Thüringen (2). Ein Team kommt aus der Schweiz. Die Schüler sind zwischen zehn und 20 Jahre alt. Für die Stadt Chemnitz sind dabei: das Team "EchoBot" und das Team "Chemnitz" vom Johannes- Kepler-Gymnasium sowie das Team "RoboForce K.S.R.G." vom Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium. Aus der Chemnitzer Region sind auch Teams aus Limbach-Oberfrohna und Flöha vertreten.

Die aktuelle Teilnehmerzahl sowie weitere Informationen zu den Teams findet man unter http://www.roboking.de auf der Seite "Wettbewerb 2007".

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des "RoboKing", Telefon (0371) 531 24 120, E-Mail info@roboking.de, RoboKing im Internet http://www.roboking.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada
25.06.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics