Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEE-Journalistenpreis 2006: Auf welchem Weg nach Europa?

10.11.2006
Bosnischer Redakteur Sefik Dautbegovic ausgezeichnet - Preisverleihung im Zeichen des Mordes an Anna Politkowskaja

Der Journalistenpreis "Writing for CEE" ging 2006 an den Journalisten Sefik Dautbegovic aus Bosnien-Herzegowina. Die Verleihung des von APA - Austria Presse Agentur und Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) jährlich ausgeschriebenen Preises fand am Donnerstagabend in Wien statt. Dautbegovic, Redakteur der in Sarajevo erscheinenden Tageszeitung Oslobodjenje, nahm den mit 5.000 Euro dotierten Preis für den Artikel "Mein Land - Auf welchem Weg nach Europa?" entgegen.

Sefik Dautbegovic wurde 1948 in Prozor geboren und arbeitet seit 1973 für Oslobodjenje und andere Medien. Der von einer siebenköpfigen Jury prämierte und vom Schauspieler Fritz von Friedl anlässlich der Preisvergabe in Wien vorgetragene Text behandelt in subtil-ironischer Weise die Suche nach einem Weg von der bosnischen Hauptstadt Sarajevo nach Europa, in Richtung europäische Integration. Dieser Suche stehen aber Hindernisse entgegen, die in den eigentümlichen Nachkriegs-Gegebenheiten in dem Balkan-Land begründet sind. Dautbegovic bedauerte, dass in seiner Heimat die verschiedenen Volksgruppen immer noch "in drei Richtungen ziehen" würden. Die bosnischen Politiker bekamen unter Hinweis auf die Dienstautos einen Seitenhieb ab: "In Bosnien gibt es mehr Audis als Autobahnkilometer." Anerkennungsurkunden erhielten Gustáv Murín (Bratislava), Janina Dragostinova (Sofia) sowie an Hans von der Brelie (Lyon).

Im Rahmen der Preisverleihung wurde weiters eines tragischen, medienpolitisch brisanten Ereignisses gedacht: der Ermordung der russischen Journalistin Anna Politkowskaja, die am 7. Oktober in ihrem Haus in Moskau erschossen wurde.

... mehr zu:
»BA-CA

Als Symptom für den Zustand der russischen Gesellschaft im sechsten Jahr der Präsidentschaft von Wladimir Putin sieht Susanne Scholl, langjährige Leiterin des ORF-Büros in Moskau, den Mord an ihrer Kollegin. Scholl erinnerte daran, dass Anna Politkowskaja "mit Herz und Kopf beobachtet und beurteilt hat, ohne Rücksicht auf eventuelle Wünsche oder Begehrlichkeiten jener, über die sie schrieb. Sie hat auch immer wieder gesagt, dass sich jeder in Gefahr begebe, der im Russland des Wladimir Putin die Wahrheit sagt." Von vielen sei das als übertrieben angesehen worden.

Oleg Chlebnikow, stellvertretender Chefredakteur der russischen Zeitung "Nowaja Gaseta", für die Anna Politkowskaja geschrieben hat, sieht das Attentat symbolisch: "Man gewinnt den Eindruck, dass man mit diesem Mord auch die Journalisten an sich einschüchtern wollte." In den sieben Jahren, die er nun schon für die "Nowaja Gaseta" arbeite, seien drei Journalisten getötet worden, umriss Chlebnikow die prekäre Lage der Presse in Russland.

APA-Chefredakteur Michael Lang, der gemeinsam mit dem CEE-Experten der BA-CA, Helmut Bernkopf, die Begrüßung vornahm, meinte, für Journalisten, die den leider viel zu selten ruhigen Pulsschlag der Zeit beobachten, sei der Mord "an unserer Kollegin in Moskau" ein "Infarkt" gewesen. "Ein Signal, das die Verantwortlichen für das System Medienfreiheit in höchsten Alarmzustand versetzen musste." Die Erinnerung an Anna Politkowskaja solle aufzeigen, wie wichtig die dem Preis zu Grunde liegenden Werte sind, um die Medienfreiheit am Leben zu erhalten. "Nicht umsonst würdigt die Auszeichnung, deren Auslobung sich übrigens ganz bewusst auch an Bewerber aus Nicht-EU-Staaten wie Ukraine, Weißrussland oder Russland richtet, vor allem Beiträge zum Abbau von Grenzen und Vorurteilen, zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses und der guten Nachbarschaft", erklärte Lang.

Diesen Werten hat sich auch die Jury, die heuer insgesamt 60 Texte aus 12 Ländern beurteilte, verschrieben. Mitglieder waren der tschechische Kommunikationswissenschafter Milan Smid, der slowakische Publizist Michael Berko, der slowenische Schriftsteller Joze Hudecek, der polnische Journalist Igor Janke, die ungarische Radio-Journalistin Julia Varadi, die internationale Pressesprecherin der BA-CA, Ildiko Füredi-Kolarik, und Ambros Kindel (Sprecher der Jury) an.

"Writing for CEE" wird 2007 erneut ausgeschrieben. Informationen zum Preis sowie die Teilnahmebedingungen sind unter http://www.apa.at/cee-award abrufbar.

SERVICE: Weitere Informationen: http://www.apa.at/cee-award sowie http://www.ba-ca.com - Press - Journalism Prizes.

Die gesamte Veranstaltung wurde im Internet mittels iOTS übertragen und ist unter Link: http://213.225.63.47/p61919877/ online abrufbar.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Petra Haller | APA - Austria Presse Agentur
Weitere Informationen:
http://www.apa.at

Weitere Berichte zu: BA-CA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics