Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und der DAAD starten neues Stipendienprogramm

30.10.2006
Gemeinsame Vereinbarung regelt künftige Förderung talentierter Ingenieure

Die Siemens AG und der Deutsche Akademische Austauschdienst e.V. (DAAD) starten 2006 gemeinsam das neue Stipendienprojekt "Siemens / DAAD Post Graduate Program". Mit einer Laufzeit von etwa sechs Jahren und einem Volumen von rund 2,56 Millionen EURO bietet es bis zu 45 jungen Ingenieuren aus China, Indien und Russland die Möglichkeit, in Deutschland zu forschen und den Doktorgrad einer deutschen Hochschule zu erwerben. Die Eckpunkte der zukünftigen Kooperation zwischen Siemens und dem DAAD sowie Details zur Projektrealisierung regelt ein Vertrag, der vor kurzem von führenden Vertretern des DAAD und Siemens unterzeichnet wurde.

"Siemens / DAAD Post Graduate Program" soll talentierte Ingenieure aus drei Fokusländern dabei unterstützen, chancenreiche Karrieren in technischen Berufen zu entwickeln: Durch die Unterstützung des DAAD und der Siemens AG können die Nachwuchswissenschaftler in Forschungsprojekten auf dem Gebiet "Power and Sensor Systems", "Materials and Microsystems", "Software Engineering" oder "Information and Communications" mitarbeiten und über max. drei Jahre an ihrer Dissertation schreiben. Praxisphasen in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Siemens AG und Präsenzphasen an den deutschen Hochschulen sind somit Bestandteil des Stipendiums. Im Vorfeld absolvieren die Stipendiaten einen zweimonatigen Intensiv-Sprachkurs in Deutschland.

"Ich freue mich sehr, dass wir die bewährte und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem DAAD fortsetzen. Unsere konstruktive Partnerschaft erlaubt es, internationale Nachwuchswissenschaftler auf hohem Niveau zu fördern und damit qualifizierten Ingenieuren zu helfen, Technik orientierte Karrieren erfolgreich zu entwickeln. Gleichzeitig unterstützen wir dadurch die Internationalisierung der Hochschulausbildung in Deutschland", erläutert Susanne Kiefer, Leiterin der Hochschulprojekte bei Corporate Personnel, die Ziele des Stipendienprogramms. Der Leiter des DAAD-Referats "Länderübergreifende Fach- und Sonderprogramme", Dr. Joachim Schneider, fügt hinzu: "Mit dem gemeinsamen Stipendienprogramm wird die Palette der Projekte, in denen DAAD und Siemens AG erfolgreich zusammenarbeiten, um ein neues interessantes Vorhaben erweitert. Nach dem erfolgreichen Masterprogramm, in dessen Rahmen insgesamt 215 junge Ingenieure aus 19 Ländern Asiens sowie Mittel- und Osteuropas gefördert wurden, sind es nun junge ausländische Doktoranden, die ihre anwendungsorientierten Forschungen mit der Promotion an einer deutschen Hochschule abschließen werden."

... mehr zu:
»DAAD »Stipendienprogramm

Das "Siemens / DAAD Post Graduate Program" ist Bestandteil des weltweiten Bildungsprogramms Siemens Generation21. Das Programm umfasst zahlreiche Aktivitäten für Vorschulen, Schulen und Hochschulen mit dem Ziel, junge Menschen in ihrer Entwicklung und bei ihrer Ausbildung zu begleiten. Mit ausgewählten Maßnahmen für Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Professorinnen und Professoren will Siemens das mathematische, naturwis-senschaftliche und technische Interesse und Wissen fördern sowie junge Talente dabei unterstützen, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Mit Siemens Generation21 trägt das Unternehmen seiner Verantwortung für die Gesellschaft Rechnung.

Weitere Informationen:
Hochschulaktivitäten Generation 21 unter:
www.siemens.de/generation21/hochschule
Initiativen des DAAD unter:
www.daad.de/wirtschaft/de
Ansprechpartner:
1. Siemens AG
Corporate Personnel Germany
Fach-Center Personal
Hochschulprojekte
Susanne Kiefer
susanne.kiefer@siemens.com
2. DAAD
DAAD/Siemens Post Graduate Program
Dr. Joachim Schneider
schneider@daad.de
Heike Gabler
gabler@daad.de

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/
http://www.daad.de/wirtschaft/de
http://www.siemens.de/generation21/hochschule

Weitere Berichte zu: DAAD Stipendienprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics