Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Schüler zu einfallsreichen Chipdesignern werden

23.10.2006
Staatssekretär Rachel lobt die Ergebnisse beim Wettbewerb "Invent a chip"

Für die meisten Menschen sind Computer einfach äußerst praktische Alleskönner, über deren Innenleben man lieber nicht so genau Bescheid wissen möchte. Ganz anders war das bei den zahlreichen Schülerteams, die sich an dem Wettbewerb "Invent a chip" beteiligten. Sie wollten ganz genau wissen, wie zum Beispiel ein Rechner bei Herzrhythmusstörungen hilft, warum Daten ohne Stromversorgung auf einer Speicherkarte bleiben und warum Computer auch beim Fußball längst unverzichtbar geworden sind. Bei dem Wettbewerb, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusammen mit dem VDE veranstaltete, konnten die Jugendlichen zum Schluss sogar einen eigenen Chip entwerfen.

"Die winzigen Mikrochips sind so faszinierend, weil sie Erstaunliches leisten", sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, bei der Eröffnung des diesjährigen VDE-Kongresses. "Unsere gemeinsame Aktion begeistert Jugendliche für diese Technologie und zeigt, was mit ihr alles möglich ist." Der Clou des Wettbewerbs liege darin, dass die Mikrochips der Sieger tatsächlich in modernster Silizium-Technologie produziert werden.

Mehr als 1.200 Schüler aus ganz Deutschland nahmen am Wettbewerb "Invent a Chip" teil. Zehn Teams schafften es in die zweite Runde des Wettbewerbs. Nun stehen die Sieger fest. Zusätzlich vergibt das BMBF in diesem Jahr erstmals einen Sonderpreis für die Chipidee mit der größten Industrierelevanz. Staatssekretär Rachel zog eine positive Bilanz. "Die Ergebnisse sind beeindruckend und zeigen, dass wir Talente haben, die wir fördern müssen. Eine solche praxisorientierte Nachwuchsförderung ist eine wichtige Voraussetzung, um auch in Zukunft zu den führenden Bildungsnationen zu gehören. Angesichts des Expertenmangels ist dies der richtige Weg, um junge Menschen für Zukunftstechnologien zu interessieren."

... mehr zu:
»EDA »Mikrochip »VDE-Kongress

Zu den erfolgreichen Gruppen gehört das Projekt AutoCam. Im Fokus steht das Filmen von Freizeit- und Sportaktivitäten, der Chip macht einen Kameramann überflüssig. Der Chip, der in einem Kamerastativ montiert werden soll, verfolgt an Hand von Sensoren die Bewegung des Objekts und steuert die Motoren des Stativs. Zu den Gekürten gehört auch der GaraParkoMat, der beim Einparken auf engstem Raum hilft. Fest in der Garage installiert, überwachen Sensoren Position und Einfahrwinkel des Fahrzeugs. Auf einem Display werden Lenkinformationen für das Einparkmanöver berechnet. Einen Preis erhält auch ein Chip zur Hausautomation, der Heizung und Licht steuert, um Energiekosten zu senken. Mit Sensor und Mikrokontroller lässt sich die Temperatur von Räumen überwachen und anpassen.

Prämiert werden die Sieger am Montag beim VDE-Kongress 2006. Die Schüler stellen ihre Entwürfe vor 1.500 Experten aus Forschung, Industrie und Politik vor. Die Gewinner erhalten neben ihrem eigenen Mikrochip zahlreiche Sachpreise: Platz 1 gewinnt einen IBM Laptop, Platz 2 eine Reise und Besichtigung bei AMD Dresden und Platz 3 je einen MP3-Player (IFA-Neuheit). Die Preisträger des BMBF reisen als VIP-Gäste zur CeBIT und können sich jeweils über eine Digitalkamera freuen. Invent a Chip wird von AMD, Atmel, Bosch, Cadence, IBM, Infineon, Mentor Graphics, Nokia, Philips, Siemens, Synopsys, VDE-Prüfinstitut, Viscom, Xilinx und X-Fab gefördert und unterstützt.

Bei "Invent a Chip" steht außer der Nachwuchsförderung für den Chipentwurf auch die Schlüsseltechnologie Elektronische Design Automatisierung (EDA) im Mittelpunkt, ohne die heute keine elektronischen Systeme mehr entworfen werden können. "Keine Zukunft ohne Chips und keine Chips ohne EDA! EDA macht die Erfolge der Elektronik erst möglich", sagte Rachel in seiner Keynote zur Eröffnung des diesjährigen VDE-Kongresses. Die Bedeutung von EDA für den Zukunftsstandort Deutschland nimmt seit Jahren rapide zu. EDA ist mittlerweile ein unabdingbarer Faktor für den kommerziellen Erfolg in der Nanoelektronik.

Wer die Preisträger sind, erfahren Sie ab 19.30 Uhr unter http://www.invent-a-chip.de.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.invent-a-chip.de
http://www.bmbf.de/press/1901.php

Weitere Berichte zu: EDA Mikrochip VDE-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics