Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MonAmi - 340.000 Euro EU-Forschungsgelder für elektronische Hilfen für alte und pflegebedürftige Menschen

12.10.2006
Informations- und Kommunikationstechnologien spielen in unserer Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle. Autos, Unterhaltungselektronik und sogar Haushaltsgeräte werden zunehmend mit Netzwerkverbindungen, Sensoren und einem gewissen Maß an Intelligenz ausgestattet.

Damit können sie Gefahren erkennen, flexibel auf Benutzerbedürfnisse reagieren und mehr Funktionalität anbieten. Das e-Inclusion Programm der Europäischen Union hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Einsatz solcher Technologien zum Wohle älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen zu fördern.

In diesem Programm ist auch das "MonAmi"-Projekt angesiedelt, an dem der Lehrstuhl für Eingebettete Systeme der Universität Passau gemeinsam mit 13 weiteren Partnern beteiligt ist. Dabei fließen 340.000 Euro EU-Gelder nach Niederbayern. Die Zielgruppe des Projektes sind Personen, die durch körperliche oder kognitive Defizite Schwierigkeiten mit einer selbständigen Bewältigung des Alltags haben. Mit Hilfe einer "intelligenten Umgebung" sollen die Selbständigkeit, die soziale Integration und Lebensqualität solcher Menschen gefördert werden. Dadurch soll es solchen Menschen länger möglich sein, im eigenen Zuhause statt im Pflegeheim zu leben.

An dem Projekt sind insgesamt 14 Partner aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, der Slowakei, Spanien und der Türkei beteiligt. Neben der Universität Passau kommt mit Siemens Business Service lediglich ein weiterer Partner aus Deutschland.

... mehr zu:
»Pflegeheim

Das Projektvolumen beträgt rund 13 Millionen Euro, davon kommen 9 Millionen als Fördersumme von der Europäischen Union. Die Universität Passau ist mit rund 340.000 Euro an dem Projekt beteiligt. Begonnen wurde das Projekt im September 2006, im August 2010 soll es abgeschlossen sein.

Die öffentlichen Ausgaben für den Gesundheitssektor steigen permanent; zudem werden die Menschen - auch dank des medizinischen Fortschritts - immer älter. Die Gesellschaften in ganz Europa stellt dies vor enorme Herausforderungen. Während einige Zeit Seniorenheime in allen Variationen bzw. Pflegeheime gebaut wurden, geht der Trend in ganz Europa mittlerweile dahin, älteren Menschen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in ihren eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Allerdings gehen mit diesem Trend auch zahlreiche Probleme einher: Im (hohen) Alter steigt beispielsweise die Gefahr von Unfällen im Haushalt, z. B. durch Stürze, oder die Gefahr von Bränden durch umgestoßene Kerzen. Demenzkranke Menschen vergessen den Herd abzuschalten oder den Wasserhahn abzudrehen. Zudem kann es zu einer Isolierung von anderen Menschen und der Außenwelt kommen; eine Teilhabe am öffentlichen Leben ist häufig nicht mehr möglich.

Mehrere europaweite Projekte haben gezeigt, dass eine stärkere technologische Ausstattung des Lebensumfelds älterer Menschen viele dieser Probleme beheben und damit die Lebensqualität der Betroffenen erheblich erhöhen kann. Allerdings kamen die wenigsten dieser Projekte über die Studien- und Planungsphase hinaus oder wurden nur auf lokaler Ebene umgesetzt.

Im Rahmen des EU-Projekts MonAMI soll nun gezeigt werden, dass der flächendeckende Einsatz solcher Technologien in der Praxis möglich ist. Dazu wird zunächst in enger Zusammenarbeit mit den Betroffenen, deren Umfeld und mit den Betreuern ermittelt, welche Funktionalitäten wirklich nützlich und in der Praxis realisierbar sind. Diese sollen dann in einem großangelegten Feldversuch implementiert und europaweit evaluiert werden.

Rolle der Uni Passau´

Ein wichtiger Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhl für Eingebettete Systeme der Universität Passau (Lehrstuhlinhaber ist seit 1. April Professor Dr. Paul Lukowicz) sind "intelligente Umgebungen", die mit Hilfe einfacher Sensoren menschliche Aktivitäten erfassen und erkennen können. Dies wird auch der Aufgabenbereich der Uni Passau im MonAmi-Projekt sein.

Im einfachsten Fall werden hierzu Bewegungssensoren, Ortungssensoren oder Funketiketten (RFID) verwendet, wie sie zur Diebstahlkontrolle in Kaufhäusern benutzt werden. Außerdem kann mit an Steckdosen bzw. Wasseranschlüssen angebrachten Sensoren festgestellt werden, wann welche Geräte in Betrieb sind. Damit kann ermittelt werden, in welchen Räumen sich Personen aufhalten bzw. mit welchen Gegenständen sie gerade interagieren. Mit Hilfe dieser Information können Unfälle und Gefahren erkannt werden, diverse Erinnerungsfunktionen realisiert werden und die Bedienung diverser Geräte vereinfacht werden. So kann beispielsweise die Tatsache, dass eine ältere Person sich länger unbeweglich im Flur befindet, darauf hindeuten, dass sie ohnmächtig geworden ist und Hilfe braucht. Wird die Küche für längere Zeit verlassen, ohne dass der Herd oder das Wasser abgestellt wurden, kann ein Erinnerungsalarm ausgelöst werden. In aufwendigeren Anwendungen kann eine in einer Uhr eingebaute Kombination aus einem Bewegungssensor und einem Mikrophon komplexe Aktivitäten wie die Zubereitung von Speisen, das Essen und Trinken oder Haushaltstätigkeiten (Staubsaugen, Abwaschen) erkennen.

Damit kann das System beispielsweise helfen, ärztlich vorgegebene Ernährungszeiten und die Einnahme von Medikamenten einzuhalten. Bei Personen mit Demenzerscheinung können solche Systeme durch die Unterstützung bei der Aufrechterhaltung eines geordneten Alltagslebens eine Einlieferung ins Pflegeheim verzögern.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://es.fmi.uni-passau.de/lehrstuhl/

Weitere Berichte zu: Pflegeheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics