Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stipendien zur Erforschung der Aspekte künftiger Satelliten-Erkundungsmissionen

26.09.2006
Die EADS SPACE (Astrium Satellites), Friedrichshafen, und die Technische Universität Dresden (TUD) gründen gemeinsam ein Graduiertenkolleg, um wissenschaftliche Themen aus der Raumfahrttechnik und Raumfahrtnutzung zu bearbeiten.

Ein entsprechender Vertrag wird am Montag, 2. Oktober 2006, 11.30 Uhr, im Festsaal des Rektorates der TUD, Mommsenstr. 11, unterzeichnet. Journalisten sind zu diesem Termin herzlich eingeladen!

Zwischen Oktober 2006 und Oktober 2011 erhalten acht Nachwuchswissenschaftler der TUD für einen Zeitraum von je 3,5 Jahren eine Förderung, die es ihnen ermöglicht, zu Aspekten künftiger Satelliten-Erkundungsmissionen zu forschen und zu promovieren. Themenschwerpunkte sind vor allem Erdbeobachtungen sowie die Nutzung der daraus gewonnenen Daten und darüber hinaus die Vorbereitung interplanetarer Raumfahrtmissionen.

Ziel dieses zum überwiegenden Teil von EADS SPACE finanzierten Graduiertenkollegs ist es, hoch qualifizierten Doktoranden die erfolgreiche Bearbeitung anspruchsvoller Forschungsprojekte in den Fachgebieten Raumfahrtsysteme, Geodäsie, Elektrotechnik, Maschinenbau und Virtuelles Design zu ermöglichen.

Die Doktorandenschule wird dabei als Keimzelle für weiterführende Forschungsvorhaben gesehen. Der erste Stipendiat, Edgar Zaunick, wird zur Vertragsunterzeichnung am 2. Oktober anwesend sein und steht gern für Journalistenanfragen zur Verfügung.

Ausschlaggebend für dieses Engagement der EADS SPACE war nicht zuletzt das "Universitäre Zentrum für Luft- und Raumfahrt" an der TUD, in dem Wissenschaftler verschiedenster Bereiche interdisziplinär und erfolgreich auf den Gebieten der Raumfahrttechnik und Satellitenanwendungen zusammen arbeiten.

Über EADS SPACE:

EADS SPACE ist der führende Satellitenspezialist in Europa. Die Aktivitäten reichen von kompletten Systemen für zivile und militärische Telekommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten über wissenschaftliche Raumfahrtprogramme bis hin zur Satellitennavigation sowie die dazugehörige Avionik und Ausrüstung. Im Jahr 2005 erreichte EADS SPACE einen Umsatz von 2,7 Milliarden EURO und beschäftigte rund 11.000 Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Spanien.

Der EADS-Konzern ist ein global führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Im Jahr 2005 lag der Umsatz bei rund 34,2 Milliarden EURO, die Zahl der Mitarbeiter bei mehr als 113.000.

Über das Universitäre Zentrum für Luft- und Raumfahrt an der TUD:
Das Universitäre Zentrum für Luft- und Raumfahrt der TUD wurde im Dezember 2003 als freiwilliger Zusammenschluss von Einrichtungen der TUD gegründet. Das Zentrum hat sich die Vernetzung verschiedener Fachdisziplinen mit Bezug zur Luft- und Raumfahrt zum Ziel gesetzt. Gründungsmitglieder sind 21 Professuren aus 16 Instituten der Fakultäten Maschinenwesen, Elektro- und Informationstechnik, Verkehrswissenschaften, Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften sowie der Medizinischen und der Juristischen Fakultät. Die Forschungsthemen der einzelnen Institute und Professuren sind sehr breit gefächert und zeigen die an der TU Dresden verfügbaren Kompetenzen auf.
Informationen für Journalisten:
TUD: Prof. Stefanos Fasoulas, Tel +49 (0)351 463-38091
E-Mail: stefanos.fasoulas@tu-dresden.de
EADS SPACE: Mathias Pikelj, Tel.: + 49 (0) 7545 89123
E-Mail: presse-de@astrium.eads.net

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.space.eads.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics