Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercedes Sprinter gewinnt vor VW Crafter, Peugeot Boxer und Fiat Ducato

25.09.2006
Deutscher Nutzfahrzeugpreis auf der IAA verliehen

Der Motor jedes Transporters wurde genau inspiziert, Lade- und Nutzungsmöglichkeiten getestet sowie die Fahreigenschaften in der Praxis unter die Lupe genommen. Auch die Wirtschaftlichkeit floss in die Bewertung bei der Vergabe des deutschen Nutzfahrzeugpreises 2006/2007 mit ein. Heute Vormittag auf der 61. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover war es dann soweit: Der Mercedes Sprinter wurde beim 3. Nutzfahrzeugtag des deutschen Handwerks als Sieger des renommierten Wettbewerbs gekürt.

Wilfried Porth, Leiter Geschäftsbereich Mercedes-Benz Transporter, nahm die Skulptur und die Urkunde aus den Händen von Verleger Alexander Holzmann und Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), entgegen. Auf Rang 2 fuhr der VW Crafter, den dritten Platz teilten sich der Peugeot Boxer und der Fiat Ducato.

Der Wettbewerb wurde zum achten Mal vom Holzmann Verlag Bad Wörrishofen ("handwerk magazin" und "Deutsche Handwerks Zeitung") ausgeschrieben. In diesem Jahr hatten die Handwerksunternehmen, die die Transporter zwei Tage lang hinsichtlich Fahrerkabine, Laderaum und Nutzung, Wartung und Service sowie Fahrverhalten auf Herz und Nieren prüften, eine Qual der größeren Wahl, denn in der Kategorie der Transporter bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht haben die Hersteller 2006 besonders viele Neuheiten auf den Markt und damit ins Rennen um den Preis gebracht. "Dieser Preis trägt dazu bei, innovative Fahrzeug-Lösungen für das Handwerk zu fördern, in dem es so genannte `Best Practice´ prämiert", so Joachim Dirschka, Mitglied des Präsidiums des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), bei der Preisverleihung. Das Handwerk sei mehr denn je auf gute Fahrzeuglösungen angewiesen. "Der Kunde erwartet zu Recht, dass wir mobil und schnell sind. Der Transporter spielt dabei eine wichtige Rolle. Er bringt uns zu unseren Einsatzorten, er dient als Lieferfahrzeug und manchmal sogar als fahrende Werkstatt", sagte Dirschka.

VDA-Präsident Prof. Gottschalk verwies auf die besondere Rolle des Transportes. "Er ist mit seinem Variantenreichtum das ideale Produkt für die Handwerksunternehmen, um ihre vielfältigen Aufgaben zu erledigen." Die Einsatzmöglichkeiten seien beinahe unendlich - ob für den Elektroinstallateur, die Blumenlieferung, die Kurier-, Express- und Paketlieferung, als Feuerwehrfahrzeug oder IAA-Shuttle. In den letzten Jahren hat die Zahl der zugelassenen Transporter deutlich zugelegt. Allein seit 2002 ist der Bestand im Segment bis 3,5 t um rund 100.000 Fahrzeuge auf jetzt 1,9 Millionen angestiegen. "In kaum einer anderen Branche werden mehr Fahrzeuge - vorwiegend Transporter und Pkw-Kombi - gefahren als im Mittelstand Handwerk", betonte Alexander Holzmann.

Nach der Preisverleihung diskutierten die Teilnehmer des Gemeinschaftssymposiums von VDA und ZDH beim 3. Nutzfahrzeugtag des deutschen Handwerks unter der Überschrift "Handwerk und Stadtverkehr" die Rahmenbedingungen, die dem Handwerk auch in Zukunft den reibungslosen Einsatz von Transportern in Innenstädten ermöglichen sollen. "Ohne Zweifel ist das Handwerk darauf angewiesen, in die Innenstadt fahren zu können. Ein Dachdecker oder Fließenleger mit Werkzeug und Material kommt mit der Stadtbahn nicht zum Kunden. Das Handwerk betrachtet mit Sorge die Diskussionen um Zufahrtsbeschränkungen und Fahrverbote", sagte VDA-Präsident Gottschalk. Das zeigte auch die Veranstaltung mit hochrangigen Experten, bei der sich die Gäste unter anderem mit der Frage beschäftigten: Wie lassen sich die Auflagen der Feinstaubverordnung in den Luftreinhalte- und Aktionsplänen effektiv umsetzen, ohne die Mobilität des Handwerks zu stark einzuschränken?

Für ZDH-Präsidiumsmitglied Dirschka stand fest: "Die Preisträger des Nutzfahrzeugpreises zeigen: Die richtige `Hardware´ hilft dabei, ökonomische und ökologische Zielsetzungen in Einklang zu bringen. Die ausgezeichneten Modelle sind nicht nur innovativ - sie sind auch umweltfreundlich."

Holger Krahmer, Mitglied des Europäischen Parlaments, kritisierte die Umsetzung der EU-Vorgaben für die Luftqualität in Deutschland. Zwar gebe die EU-Richtlinie Grenzwerte vor, verpflichte aber nicht dazu, dass 400 von 1000 Messstellen Europas in Deutschland angesiedelt seien. Er versprach sich bei der Neufassung der Richtlinie in Brüssel für pragmatische Lösungen einzusetzen, die den Kommunen mehr Zeit lassen und sie nicht zu kurzfristigem Aktionismus verpflichten und forderte, von der Diskussion über Tagesgrenzwerte wegzukommen, um sich auf die relevantere Jahresbelastung konzentrieren zu können.

Wilfried Porth, Leiter Transporter bei Mercedes-Benz, verwies auf die erheblichen Erfolge, die die Automobilindustrie bei der Emissionsminderung bereits erzielt habe. Damit habe die Industrie ihre Innovationskraft immer wieder aufs Neue unter Beweis gestellt und einen zentralen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität geleistet.

Eckehart Rotter | Press Office PTD
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics