Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Jubiläum elf "Entrepreneure des Jahres"

22.09.2006
Ernst & Young würdigt wirtschaftliche Spitzenleistungen

Renommierter Unternehmerpreis wird zum zehnten Mal vergeben / Die Preisträger kommen aus Bremen, Hamburg, Nürnberg, Niestetal bei Kassel und Markdorf am Bodensee

Am Donnerstagabend erstrahlte die Alte Oper Frankfurt im Glanz unternehmerischer Erfolge. Zum zehnten Mal würdigte das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Ernst & Young mit einer festlichen Gala wirtschaftliche Spitzenleistungen im Mittelstand. Fast 1.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur, darunter viele der erfolgreichsten mittelständischen Unternehmer Deutschlands, waren an den Main gekommen, um dabei zu sein, wenn die "Entrepreneure des Jahres 2006" bekannt gegeben werden. Elf Unternehmerpersönlichkeiten aus fünf verschiedenen Firmen wurden als Sieger gefeiert.

Die "Entrepreneure des Jahres 2006" in den fünf Kagegorien sind:

... mehr zu:
»SMA

Kategorie Industrie: Günther Cramer, Peter Drews, Reiner Wettlaufer und Pierre-Pascal Urbon, Vorstände der SMA Technologie AG aus Niestetal bei Kassel, einem Spezialisten für innovative Energiesysteme, insbesondere von Systemtechnik für die Photovoltaik. SMA Technologie AG ist zudem nominiert für die Auszeichnung "World Entrepreneur of the Year 2007".

Kategorie Handel: Andreas Bartmann und Thomas Lipke, geschäftsführende Gesellschafter des europaweit größten Anbieters von Outdoor- und Expeditionsausrüstung, der Globetrotter Ausrüstung Denart & Lechhart GmbH, Hamburg.

Kategorie Dienstleistung: Niels Stolberg, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Beluga Shipping GmbH aus Bremen, einer Schwergutreederei mit eigener Flotte an Spezialschiffen für bedarfsgerechte Transportlösungen.

Kategorie Informationstechnologie: Jürgen Schwab (Vorstandsvorsitzender) sowie Klaus Collmann und Michel Veysseyre, TechniData AG aus Markdorf/Bodensee, einem Systemhaus, das sich auf Compliance-Softwarelösungen spezialisiert hat.

Kategorie Start-up: Dr. Heinz Raufer, Gründer und Vorstand der hotel.de AG in Nürnberg, einem kostenlosen Hotel-Reservierungservice für Unternehmen und Privatkunden.

Innovationskraft und Mitarbeiterorientierung sind Schlüssel zum Erfolg

"Zunehmend stehen Managementteams an der Spitze von mittelständischen Unternehmen, das lässt durchaus Rückschlüsse auf eine neue, kooperative Führungskultur zu", kommentiert Alfred Müller, Vorstandsvorsitzender des Vereins "Entrepreneur des Jahres", die Entwicklung des Wettbewerbs in den vergangenen zehn Jahren mit Blick auf die 100 Finalisten, die sich 2006 für die Endrunde qualifizierten.

Die "Entrepreneure des Jahres 2006" überzeugten die Jury durch nachhaltiges Wachstum, aber auch durch eine hohe Innovationskraft. So revolutioniert etwa Globetrotter Ausrüstung den Einzelhandel mit Kaufhäusern, in denen der Einkauf durch Kühlräume und Pools zum Abenteuer wird. SMA Technologie setzt weltweit Standards in der Regel- und Messtechnik für die Stromversorgung. Techni-Data wiederum liefert die elektronischen Hilfsmittel, mit denen Firmen Auflagen zum Umwelt- und Arbeitsschutz in Geschäftsprozesse integrieren und steuern können. hotel.de verbilligt durch die clevere Verknüpfung von Reservierungssystemen die Reisebuchung. Und Beluga Shipping sorgt durch ausgeklügelte Schiffskonstruktionen für frischen Wind im Frachtverkehr auf internationalen Gewässern. Der Erfolg der "Entrepreneure des Jahres 2006" basiert überdies auf ihrer starken Mitarbeiterorientierung, ihren schlanken Managementstrukturen mit kurzen Entscheidungswegen und hohem sozialem Engagement.

Um Leistungen wie diese zu feiern und einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, verleiht Ernst & Young seit 1996 den Titel "Entrepreneur des Jahres". Dafür durchlaufen alle Bewerber ein mehrstufiges Ausleseverfahren und werden durch die Analyse von Kennzahlen und in persönlichen Gesprächen auf Wachstumskraft und Innovationsfähigkeit geprüft. In diesem Jahr verzeichnete Ernst & Young einen Nominierungsrekord: 350 Unternehmen stellten sich der anspruchsvollen Konkurrenz, im ersten Jahr waren es 100 Firmen. "Es spricht für das stetig gewachsene Ansehen des Preises, dass die Zahl der teilnehmenden Unternehmen regelmäßig zunimmt", kommentiert Alfred Müller. "Die Auszeichnung gilt Finalisten wie Preisträgern als Qualitätssiegel und fördert die Bekanntheit der Unternehmen." Standen im ersten Jahr 53 Firmen in der Endrunde, erreichten in diesem Jahr 100 Unternehmen das Finale. Aus ihnen wählte die unabhängige Experten-Jury schließlich die genannten Preisträger.

Der unabhängigen Jury gehören folgende Persönlichkeiten an:

- Prof. Dr. h.c. Lothar Späth, Ministerpräsident a.D., Vorsitzender der Geschäftsführung von Merrill Lynch Deutschland

- Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz, Präsident des ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH und Mitglied des Sachverständigenrats

- Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer, Vorsitzender des Aufsichtsrates, IDS Scheer AG

- Bettina Würth, Vorsitzende des Beirats der Würth Gruppe

- Prof. Dr. Bernd W. Wirtz, Inhaber des Lehrstuhls für Informations- und Kommunikationsmanagement der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer

- Dr. Loretta Würtenberger, Partnerin Blue Corporate Finance, Mitgründerin Webmiles AG

Zum Wettbewerb "Entrepreneur des Jahres":

Ernst & Young organisiert den Unternehmerwettbewerb "Entrepreneur des Jahres" weltweit in 40 Ländern. In Deutschland wird die Auszeichnung 2006 zum zehnten Mal verliehen. Mit der Auszeichnung werden unternehmerische Spitzenleistungen identifiziert und honoriert. Eine hochrangig besetzte neutrale Jury, bestehend aus Unternehmern und Professoren, wählt die "Entrepreneure des Jahres" aus. Namhafte Unternehmen und Medien unterstützen den Wettbewerb als Partner. Dazu gehören BMW, Capgemini, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und das Manager Magazin.

Über Ernst & Young:

Ernst & Young mit Hauptsitz in Stuttgart ist eines der großen deutschen Prüfungs- und Beratungsunternehmen und das deutsche Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global. Im Bereich Steuerberatung ist Ernst & Young die Nummer Eins unter den deutschen Kanzleien. Ernst & Young beschäftigt rund 6.200 Mitarbeiter an 22 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2004/2005 eine Gesamtleistung von 948 Mio. Euro. Ernst & Young gehört damit zu den drei großen deutschen Prüfungs- und Beratungsunternehmen. Das Dienstleistungsangebot umfasst Wirtschaftsprüfung, prüfungsnahe Beratung, Steuerberatung sowie Transaktions- und Immobilienberatung. Ernst & Young ist der Partner sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen. Die rund 106.000 Mitarbeiter von Ernst & Young Global erzielten im Geschäftsjahr 2004/2005 einen Umsatz von 16,9 Mrd. US$.

Wolfgang Glauner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.ey.com
http://www.entrepreneur-des-jahres.de

Weitere Berichte zu: SMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics