Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis der deutschen Druckindustrie: Heidelberg Produkte auf Platz eins und zwei

21.09.2006
Prinect Inpress Control und Speedmaster SM 52 Anicolor ausgezeichnet
Prinect Integration System auf Platz zwei in der Vorstufe

Mit Platz eins und zwei im Bereich "Druck" wurden Lösungen und Produkte der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) per Leservotum der in der Verlagsgruppe Ebner erscheinenden Fachmagazine ausgezeichnet. Im Rahmen der Preisverleihung des Innovationspreises der deutschen Druckindustrie in Frankfurt nahmen Heidelberg Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Rautert und Manfred Jurkewitz, der für Forschung und Entwicklung zuständig ist, die Auszeichnungen vom Chefredakteur des Deutschen Druckers, Bernhard Niemela, entgegen.

Die Leser der Fachmagazine des Ebner Verlages votierten mehrheitlich für das Inline-Farbmesssystem "Prinect Inpress Control" von Heidelberg. Der zweite Preis ging ebenfalls an Heidelberg: für die Kurzfarbwerktechnologie Anicolor. Zudem wurde mit dem Prinect Integration System von Heidelberg im Bereich Medienvorstufe mit Platz zwei ein weiteres Heidelberg Produkt ausgezeichnet.

"Die Auszeichnung ist für Heidelberg eine schöne Bestätigung der Marktakzeptanz unserer Forschungs- und Entwicklungsprojekte", betonte Dr. Jürgen Rautert. "Wichtig ist auch, dass unsere Kunden die Bedeutung der Produkte für ihre Arbeit positiv bewertet haben. Aber auch die Motivation für unsere Mitarbeiter wird durch eine solche Auszeichnung weiter erhöht", so Dr. Rautert.

Der Innovationspreis der deutschen Druckindustrie wird seit 2004 vergeben. Neben dem Technologiepart wurden auch zahlreiche Heidelberg Kunden für ihre eingereichten Arbeiten mit Preisen in den unterschiedlichen Kategorien belohnt.

Die ausgezeichneten Produkte im Überblick:

Prinect Inpress Control sorgt für schnelleres In-Farbe-Kommen, höhere Qualität und weniger Makulatur.

Mit Prinect Inpress Control präsentiert Heidelberg erstmals ein Messgerät zur Inline-Farbmessung, das Farbe und Passer bei laufender Maschine im Druckkontrollstreifen misst. Das neue System reduziert die Stillstandszeiten von Druckmaschinen deutlich, da das Anhalten der Maschine während des Messvorgangs entfällt und sich gleichzeitig der Passer online prüfen und ausregeln lässt. Prinect Inpress Control wird ausschließlich für die Maschinenreihen Speedmaster CD 74 und Speedmaster XL 105 angeboten.

Eine spektralfotometrische Messeinheit am letzten Druckwerk - bei Schön- und Widerdruckmaschinen zusätzlich eine vor der Wendeeinrichtung - misst die Farbe im Druckkontrollstreifen bei laufender Druckmaschine. Eventuell erforderliche Korrekturen leitet das System permanent direkt zur Nachführung der Farbzonen an die Maschinensteuerung Prinect CP2000 Center weiter.

Beim Einrichten und zur Auflagenkontrolle muss der Drucker die Maschine nicht mehr anhalten. Dadurch wird ein schnelles Einrichten der Maschine und ein hohes Maß an gleichmäßiger und konstanter Farbführung über die gesamte Auflage ermöglicht.

Alle Vorteile von Prinect Inpress Control im Überblick

- Schneller in Farbe, weniger Makulatur: Einrichten und Farbe stellen bei laufender Produktion - ohne Bogenziehen

- Hohe Farbanpassung für CMYK und Sonderfarben durch spektrale Inline-Messung
- Konstante Druckqualität für eine gute Kundenbindung durch kontinuierliche Fortdrucküberwachung
- Kein zusätzlicher Aufwand für Passerregelung durch automatische Passerkontrolle und -regelung parallel zur Farbmessung
- Flexibilität bei der Montage durch kleinere Kontrollstreifen und variable Positionierung des Druckkontrollstreifens von der Bogenvorderkante bis zur Bogenmitte

- Geringer Bedienungsaufwand für den Drucker über Touch Screen Steuerung am Prinect CP2000 Center

Mit dem auf der Ipex 2006 von Heidelberg vorgestellten farbzonenlosen Farbwerk Anicolor in einer Speedmaster SM 52 können Kleinstauflagen zukünftig mit dem gewohnten Arbeitsablauf einer Offsetdruckerei mit deutlich besseren Margen produziert werden.

Die Vorteile dieser Technologie auf einen Blick

- Hohe Wirtschaftlichkeit auch bei Kleinstauflagen
- Anlaufmakulatur bis zu 90 Prozent reduziert
- 25 Prozent höhere Kapazität
- Verwendung von handelsüblichen Druckplatten und Farben
Das von Heidelberg entwickelte Anicolor Farbwerk erlaubt ein schablonierfreies Drucken. Dank einer formatgroßen Raster- und Farbauftragwalze wird mit jeder Umdrehung exakt die gleiche Farbmenge der Druckplatte zur Verfügung gestellt. So werden absolut ruhige Flächen auf den Bedruckstoff übertragen. Durch ein leistungsstarkes Temperiersystem des Farbwerks Anicolor kann die Menge der Farbübertragung auf die jeweiligen Bedruckstoffe über die gesamte Druckform mühelos angepasst werden. Weitere Innovationen im Kammerrakelsystem des Farbwerks Anicolor sorgen für höchste Druckqualität, schnellsten Farbwechsel und kürzeste Reinigungszeiten. Die Stärken dieses revolutionären und zukunftsweisenden Farbwerks Anicolor werden umso mehr ausgenutzt, je standardisierter der Druckauftrag abgewickelt wird.

Dies kann zukünftig all jenen Druckereien zu Gute kommen, die sich in der täglichen Praxis vor die Aufgabe gestellt sehen, Auflagen von wenigen hundert Bogen zu produzieren. Viele Betriebe stehen vor der schwierigen Entscheidung, wie sie diese steigende Marktanforderung in Zukunft effizient abwickeln sollen. Entweder mit einer Digitalmaschine, die mit Einschränkungen in der Bedruckstoffauswahl und hohen Kosten bei größeren Auflagen verbunden ist, oder im Offsetdruck.

Anicolor ist eine Option für die Speedmaster SM 52 und ist ab Anfang 2007 für alle Vierfarbmodelle lieferbar.

Das Prinect Integration System ermöglicht eine zentrale Datenhaltung innerhalb einer Druckerei auf Basis von JDF (Job Definition Format). Damit lassen sich alle Produktionsprozesse in Auftragsmanagement, Vorstufe, Drucksaal und in der Weiterverarbeitung vollständig in ein Workflow-Management-System integrieren.

Mit dem Prinect Integration System werden digitale Informationen über betriebswirtschaftliche Abläufe und technische Arbeitsprozesse in einem Workflow-Management-System zusammengefasst. Gemeinsam mit dem Vorstufen-Workflow-System Prinect Printready System und dem neuen Prinect Pressroom Manager, die alle auf einer einheitlichen Technologiebasis arbeiten, verbindet das Prinect Integration System alle Bereiche der Druckerei. Das ermöglicht eine völlige Datenkonsistenz in den Produktionsprozessen.

Hans-Dieter Siegfried | Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics