Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNAi-Pionier Craig Mello erhält als erster den 'Dr. Paul Janssen Award' für biomedizinische Forschung

12.09.2006
Neue Auszeichnung ehrt Dr. Paul Janssen, einen der innovativsten und einflussreichsten Forscher des 20. Jahrhunderts auf pharmazeutischem Gebiet

Johnson & Johnson gab heute bekannt, dass Craig C. Mello, Ph. D., Professor für Molekularmedizin an der University of Massachusetts Medical School in Worcester, Massachusetts, und Versuchsleiter am Howard Hughes Medical Institute, als erster den 'Dr. Paul Janssen Award for Biomedical Research' erhält. Dr. Mello wurde für seinen Beitrag zur Entdeckung der RNA-Interferenz (RNAi) und der Erläuterung ihrer biologischen Funktionen ausgewählt. Die Auszeichung wird Dr. Mello heute anlässlich des 'Dr. Paul Janssen Biomedical Research Scientific Symposium and Award Program' im belgischen Beerse überreicht. Diese Veranstaltung gedenkt gleichzeitig des 80. Geburtstags von Dr. Janssen.

Der 'Dr. Paul Janssen Award for Biomedical Research' wurde vom Unternehmen Johnson & Johnson zu Ehren von Dr. Paul Janssen eingeführt. Die Empfänger des Preises werden von einem auserlesenen und unabhängigen Auswahlkomitee ausgesucht, das sich aus weltweit führenden Wissenschaftlern und klinischen Ärzten zusammensetzt. Die Auszeichnung in Höhe von 100.000 US-Dollar, die alle zwei Jahre vergeben wird, soll der Anerkennung eines Wissenschaftlers dienen, dessen Arbeit einen bedeutenden, einschneidenden Beitrag zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit zu leisten vermag. Dr. Janssen, der im Kollegenkreis 'Dr. Paul' genannt wurde, zählte zu den begabtesten und engagiertesten Wissenschaftlern des 20. Jahrhunderts. Als Dr. Paul, Gründer von Janssen Pharmaceutica, im Jahr 2003 verstarb, hatte er zur Entdeckung und Entwicklung von über 80 Arzneimitteln beigetragen, mit deren Hilfe Millionen von Leben gerettet wurden.

"Ich weiss es sehr zu schätzen, dass man mir diesen Preis verliehen hat, der das Vermächtnis von Dr. Paul Janssen weiterführen soll, einem der bedeutendsten wissenschaftlichen Neuerer unserer Zeit", erklärte Dr. Mello. "Ich bin auch dem Auswahlkomitee sehr dankbar dafür, dass es mir diese Auszeichung verliehen und mich damit Seite an Seite mit so vielen grossen Wissenschaftlern gestellt hat."

RNA-Interferenz ist ein biologischer Prozess, bei dem doppelsträngige RNA die Genexpression auf ganz besondere Art und Weise verhindert. Seit ihrer Entdeckung im Jahr 1998 hat sich die RNA-Interferenz zu einer mächtigen "Gene-Silencing"-Technik herausgebildet, die in Laboratorien auf der ganzen Welt eingesetzt wird, um die Bedeutung bestimmter Gene bei verschiedenen Krankheiten und Konditionen zu ermitteln. RNAi ist auch als Grundlage für "Gene-Silencing"-Therapien vielversprechend. Das neue Gebiet der RNAi-basierten Genomforschung bedeutet einen Paradigmawechsel in der biomedizinischen Forschung und verfügt über das Potenzial, eine Revolution bei der Entwicklung fortschrittlicher Therapeutika auszulösen.

"Johnson & Johnson freut sich sehr, Dr. Mello den 'Dr. Paul Janssen Award for Biomedical Research' zu verleihen", so William C. Weldon, Chairman des Board of Directors und CEO von Johnson & Johnson. "Seine Arbeit und Forschungstätigkeit haben das Potenzial, Millionen von Menschen zu helfen, und das ist der Inbegriff der Hingabe, Führerschaft und Innovationskraft, die Dr. Janssen ausmachten."

Dr. Mello hat ausserdem den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2006, den Dr. Lewis S. Rosenstiel Award for Distinguished Work in Basic Medical Science, den Gairdner Foundation International Award, den National Academy of Sciences Award in Molecular Biology, den Wiley Prize in Biomedical Sciences, den Warren Triennial Prize des Massachusetts General Hospital und den Massry Prize erhalten.

"Wissenschaftliche Innovation hat mehr denn je ihren Preis", sagte Sir Richard Sykes, Mitglied des internationalen Auswahlkomitees für die Auszeichnung."Entdeckungen wie die von Dr. Mello verfügen über das Potenzial, eine Schatzkiste ungeahnter medizinischer Innovationen zu öffnen, die letztlich Patienten auf der ganzen Welt helfen können."

Über das Auswahlkomitee

Das unabhängige, internationale Auswahlkomitee für den Preis umfasste:

- Dr. Arvid Carlsson (Schweden), Universität Göteborg in Schweden, Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin 2000

- Dr. Jean Marie Lehn (Frankreich), Professor am College de France, Nobelpreisträger für Chemie 1987

- Dr. Hartmut Michel (Deutschland), Leiter der Abteilung für Molekulare Membranbiologie an der Universität Frankfurt, Nobelpreisträger für Chemie 1988

- Dr. Edward Scolnick (Vereinigte Staaten), früherer President der Merck Research Laboratories, Merck and Company, jetzt Leiter der Psychiatry Initiative am Broad Institute, Mitglied der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences und des Institute of Medicine

- Dr. Solomon Snyder (Vereinigte Staaten), Distinguished Service Professor für Neurowissenschaften, Pharmakologie und Psychiatrie an der Johns Hopkins School of Medicine, Mitgewinner des Albert-Lasker-Preises 1978, Gewinner der National Medal of Science 2003

- Sir Richard Sykes (Grossbritannien), vormals CEO von GlaxoWellcome, jetzt Rektor des Imperial College, London, Fellow of the Royal Society, Honorary Fellow of the Royal Society of Chemistry, und Fellow of the Academy of Medical Sciences

"Dr. Mello ist ein hochverdienter Empfänger dieser vielversprechenden Auszeichung", sagte Dr. Snyder. "Die Wahl des ersten Empfängers dieses Preises stellte das Komitee vor eine überaus schwierige Aufgabe. Wir sind der Meinung, dass die innovative Tätigkeit von Dr. Mello neue Wege zum Verständnis der Grundlagen der Biologie eröffnet und grosse Bedeutung für die menschliche Gesundheit haben wird."

Unternehmensprofil Johnson & Johnson

Johnson & Johnson verfügt weltweit über das reichhaltigste und breitgefächertste Angebot an Health Care Produkten und bietet zugehörige Dienstleistungen für Verbraucher sowie pharmazeutische und medizinische Geräte für den Diagnostikmarkt. Über 230 Betriebsgesellschaften des Johnson & Johnson Konzerns beschäftigen annähernd 116.000 männliche und weibliche Mitarbeiter in 57 Ländern und verkaufen Produkte auf der ganzen Welt.

Seema Kumar | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jnj.com
http://www.pauljanssenaward.com
http://www.pauljanssenaward.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für den Weltraumeinsatz – DFKI Robotics Innovation Center auf dem IAC 2018

24.09.2018 | Messenachrichten

Forscher untersuchten Wechselwirkungen in künstlichen Systemen

24.09.2018 | Physik Astronomie

19"-Rangierverteiler zur effizienten LWL-Datenübertragung

24.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics