Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sofja Kovalevskaja-Preisträger zieht es an Max-Planck-Institute

07.09.2006
Alexander von Humboldt Stiftung zeichnet herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus

Von den insgesamt 12 Sofja Kovalevskaja-Preisen, die die Alexander von Humboldt Stiftung in diesem Jahr vergibt, gehen drei Preise an Nachwuchswissenschaftler, die an einem Max-Planck-Institut arbeiten bzw. zukünftig dort arbeiten werden. Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gestifteten Preisgeld von jeweils 1,2 Mio. Euro für vier Jahre können die Preisträger eine eigene Arbeitsgruppe an einer deutschen universitären oder außeruniversitären Forschungsinstitution ihrer Wahl aufbauen. Die feierliche Preisverleihung durch die Bundesforschungsministerin wird am 7. November 2006 in Berlin stattfinden.

Dr. Martin Lövdén, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, ist einer der drei Sofja Kovalevskaja-Preisträger 2006, die ihre Arbeit auch zukünftig an einem Max-Planck-Institut fortsetzen möchten. Lövdén studierte Psychologie und kognitive Neurowissenschaften an den schwedischen Universitäten Lund und Stockholm, wo er 2002 promovierte. Anschließend arbeitete er als Postdoktorand an der Universität des Saarlandes. Seit 2004 ist Lövdén Forschungsstipendiat am Forschungsbereich Entwicklungspsychologie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin unter der Leitung von Prof. Ulman Lindenberger.

Lövdén plant, mit dem Preisgeld eine selbstständige Forschergruppe am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung aufzubauen. Dabei will er untersuchen, wie sich die neuronalen Grundlagen der Plastizität geistiger Leistungen im Laufe des Erwachsenenalters verändern. Sein besonderes Interesse gilt der Trainierbarkeit des räumlichen Orientierungsvermögens. Junge Erwachsene können ihre kognitiven Leistungen nämlich durch Training und Übung verbessern. Auch ältere Erwachsene sind hierzu in der Lage, Ausmaß und Qualität der Leistungssteigerungen sind jedoch geringer. Über die neurochemischen, neuroanatomischen und neurofunktionalen Ursachen und Auswirkungen von alterungsbedingten Veränderungen in der Verhaltensplastizität ist bislang nur wenig bekannt. "Wir wollen diesen Fragen in mehreren umfangreichen Trainingsstudien unter Nutzung bildgebender Verfahren nachgehen", sagt Lövdén. Dabei sollen die trainingsbedingten Veränderungen im Verhalten sowie im Gehirn bei jungen und älteren Erwachsenen miteinander verglichen werden. Die Erkenntnisse der Arbeitsgruppe sollen dazu beitragen, die Möglichkeiten und Grenzen erfolgreichen geistigen Alterns besser zu bestimmen.

... mehr zu:
»Bildungsforschung

Dr. Reinhard Kienberger arbeitet derzeit am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München. Der gebürtige Österreicher promovierte 2002 an der Technischen Universität Wien über das Thema "Subfemtosecond XUV Pulse Generation and Measurement". Ausgestattet mit dem APART Stipendium (Austrian Programme for Advanced Research and Technology) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, verbrachte er 2004 zehn Monate am Stanford Linear Accelerator Center (SLAC) an der Stanford University. Seit 2005 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung "Attosekunden- und Hochfeld-Physik" von Prof. Ferenc Krausz, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, und leitet dort die Attosekunden-Projekte.

"Das große Interesse der Wissenschaftler an der Erzeugung von Attosekunden rührt daher, dass man sich hier auf einer mit atomaren Vorgängen vergleichbaren Zeitskala bewegt", erklärt Kienberger. Ziel ist es unter anderem, mit Attosekunden-Pulsen die Bewegung von Elektronen in Atomen und in Echtzeit zu verfolgen, also gewissermaßen zu "fotografieren". In seinen künftigen Forschungsarbeiten will sich der Physiker der Zeitauflösung inneratomarer Vorgänge sowie der Elektronendynamik in Molekülen widmen.

Auch das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim bekommt einen Sofja-Kovalevskaja-Preisträger: Dr. Felix Engel, derzeit noch an der Harvard Medical School in den USA, erhält den hoch dotierten Preis für seine Untersuchungen auf dem Gebiet der Herzmuskelregeneration. Er konnte zeigen, dass, entgegen der allgemeinen Lehrmeinung, ausdifferenzierte Herzmuskelzellen doch noch in der Lage sind, sich zu teilen. Engel studierte Biotechnologie an der Freien Universität in Berlin, wo er auch promovierte. Nach kurzer Forschungstätigkeit am Max-Delbrück-Zentrum wechselte er bereits 2001 nach Boston an die Harvard University. Seit letztem Jahr ist er dort Dozent für Kinderheilkunde. Mit dem Sofja-Kovalevskaja-Preis gelingt es somit auch, erfolgreiche deutsche Wissenschaftler wieder zurück an ein deutsches Forschungsinstitut zu holen. Engel wird sein Tätigkeit am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung am 1. Dezember 2006 aufnehmen und hofft, dass seine zukünftigen Forschungsarbeiten zur Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze, beispielsweise bei der Behandlung von Herzinfarkt-Patienten, führen.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Bildungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics