Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei regionale Spitzenreiter bei der Sammlung von Elektro-Altgeräten

07.07.2006
Im Monat Juli werden erstmals drei Gebietskörperschaften mit dem „Green Electronics-Preis“ der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) ausgezeichnet: Die Kreise Ahrweiler, Wolfenbüttel und Steinburg erhalten die Ehrung für die vorbildliche Erfassung von Elektro-Altgeräten über den Fachhandel.
Die Kreise Ahrweiler, Wolfenbüttel und Steinburg haben eines gemeinsam: Sie entwickelten unabhängig voneinander ein verbraucherfreundliches Konzept zur Sammlung ausrangierter Elektrogeräte. Seit dem Start der Umsetzung des Elektro-Gesetzes am 24. März 2006 müssen Verbraucherinnen und Verbraucher alle Altgeräte getrennt sammeln – das heißt, auch kleine Geräte wie Toaster oder Anrufbeantworter dürfen nicht mehr in die normale Mülltonne. Die drei Kreise haben jeweils die Rücknahme alter Elektrogeräte beim Fachhandel initiiert, um den Verbrauchern die umweltfreundliche Entsorgung insbesondere von alten Kleingeräten zu erleichtern – ohne dass dafür ein neues Gerät über den Ladentisch gehen muss. Das Gesetz selbst nimmt den Handel nicht in die Sammelpflicht. Umso anerkennenswerter ist die Initiative der drei Kreise. In drei Veranstaltungen wurde jeweils vor Ort der „Green Electronics-Preis“ für den Monat Juli von führenden Vertretern der DUH an den jeweiligen Landrat bzw. andere im Kreis verantwortliche Persönlichkeiten übergeben. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) zeichnet im Rahmen ihres Projektes „Green Electronics“ monatlich bis zum Ende des Sommers vorbildliche Aktivitäten bei der Umsetzung des Elektro-Gesetzes (ElektroG) aus.

„Die Kreise Ahrweiler, Steinburg und Wolfenbüttel haben erkannt, dass verbraucherfreundliche Rücknahmesysteme eine notwendige Voraussetzung dafür sind, dass das Elektro-Gesetz erfolgreich sein kann“, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jörg Dürr-Pucher. „Es ist ganz einfach: Nur wenn die Verbraucherinnen und Verbraucher ihre alten Geräte der Getrenntsammlung zuführen,, können die in ihnen enthaltenen Wertstoffe wieder verwendet werden.“ Für Verbraucher sei es häufig bequemer, einen Rasierapparat oder einen Gameboy im Geschäft oder auf einem Amt zur Verwertung abzugeben, statt eigens einen Wertstoffhof aufzusuchen.

Die Sammlung von Altgeräten hat in allen drei Kreisen bereits Tradition. So wurden unterschiedliche Möglichkeiten der Erfassung getestet: bei den Wertstoffhöfen, über die gemeinsame Sammlung mit dem Sperrmüll oder über den Einzelhandel. Für Kleingeräte hat sich die kostenfreie Erfassung über den Handel als sehr erfolgreich erwiesen – für große Geräte bieten alle drei ausgezeichneten Kreise auch die Abholung „frei Haus“ an.

Mit diesem Service-Angebot haben es die Kreise Ahrweiler, Steinburg und Wolfenbüttel bereits bisher geschafft, die Sammelvorgaben des neuen Elektrogesetzes von 4 kg pro Einwohner und Jahr deutlich zu übertreffen.

Zum Projekt „Green Electronics“

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit „Green Electronics“ die Umsetzung des Elektrogesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert.

Mit dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen vorrangig Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden. Außerdem wird der restliche Abfall infolge der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet sein. Das ElektroG schreibt vor, dass ab dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte einschließlich schadstoffhaltiger Leuchtstoffröhren nicht mehr in der grauen Mülltonne entsorgt werden dürfen. Die Rücknahme der Altgeräte in Städten und Gemeinden ist kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind künftig Verwertungsquoten zwischen 50 und 80 Prozent vorgeschrieben.

In Deutschland fallen bislang jährlich etwa 1,8 Millionen Tonnen Elektro-Altgeräte an – im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten die Elektro-Altgeräte in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Nur etwa 10 Prozent der Geräte wurden getrennt erfasst und verwertet. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem ab Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten begrenzt.

Für Rückfragen:
Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH),
Eva Leonhardt, Projektleiterin Kreislaufwirtschaft, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin Tel.: (030) 258 986-12, Fax.: (030) 258 986-19, E-Mail: leonhardt@duh.de

Eva Leonhardt | DUH Presse
Weitere Informationen:
http://www.green-electronics.info

Weitere Berichte zu: Elektro-Gesetz ElektroG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics