Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband und BMBF wollen gemeinsam mehr Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern

18.05.2006


- Jahresversammlung mit 700 Mitgliedern des Stifterverbandes in Düsseldorf
- Gemeinsamer Wettbewerb "Austauschprozesse"

... mehr zu:
»BMBF

- Lob für das NRW-"Hochschulfreiheitsgesetz"
- Kritik an Hochschulräten unbegründet


Der Stifterverband will die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hochschulen verbessern. "Es gehört leider nicht mehr zu den deutschen Stärken, aus hervorragenden Ideen marktreife Innovationen und anspruchsvolle Dienstleistungen zu schaffen", sagte Präsident Arend Oetker anlässlich der Jahresversammlung des Stifterverbandes in Düsseldorf. Der Transfer von Forschungsergebnissen, Ressourcen und Personen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft müsse deshalb dringend verbessert werden.

Oetker kündigte in Düsseldorf ein gemeinsames Programm mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an. So sollen in einem "Wettbewerb Austauschprozesse", den der Stifterverband in diesem Jahr ausschreiben wird, besonders gelungene Transfer-Modelle prämiert und sichtbar gemacht werden. Das Programm ist mit 1,5 Millionen Euro dotiert und wird zur Hälfte vom BMBF finanziert. Auf diese Zusammenarbeit hatten sich Oetker und Ministerin Annette Schavan am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch verständigt. Schavan selbst nahm an dem Festakt in Düsseldorf teil und sprach ein Grußwort an die rund 700 versammelten Mitglieder des Stifterverbandes in der Tonhalle. Zum gemeinsamen Programm mit dem Stifterverband sagte sie: "Der Wettbewerb zeigt funktionierende Transfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und gibt weit reichende Impulse für eine Verbesserung der Zusammenarbeit."

In Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers, der ebenfalls ein Grußwort sprach, lobte Oetker das umstrittene "Hochschulfreiheitsgesetz" des Landes NRW. Befürchtungen, das Land NRW könne sich damit aus der Finanzierung seiner Hochschulen schleichen, teilte Oetker nicht, forderte aber die Landesregierung zugleich auf, allen etwaigen Sorgen der Universitäten durch überzeugende Taten die Spitze zu nehmen. "Es gibt einen parteiübergreifenden Konsens, dass sich in der Bildungs- und Hochschulpolitik die Zukunft Deutschlands entscheidet. Dem kann und darf sich auch NRW nicht entziehen", so Oetker.

Oetker warnte auch vor übertriebener Kritik an den "Hochschulräten". Diese sollen zukünftig das Präsidium einer Hochschule beraten und beaufsichtigen. Hochschulräte, so Oetker, leisteten einer Ökonomisierung der Hochschulen keinen Vorschub; Universitäten würden nicht allein dadurch zu Unternehmen, dass sich das Präsidium künftig gegenüber einem Hochschulrat verantworten müsse. "Im Übrigen: Was wäre daran so schlimm, wenn sich die Hochschulen ein Stück weit den Wünschen der Wirtschaft öffneten? Schließlich findet ein Großteil ihrer Absolventen dort Arbeit", so Oetker.

Den Hauptvortrag bei der Festveranstaltung hielt Udo di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht zum Thema "Logos der Wissenschaft und Logik der Wirtschaft". Die Berliner Unternehmerin und Stifterin Ruth Cornelsen erhielt für ihre Verdienste um das Stiftungswesen die "Richard-Merton-Ehrennadel" des Stifterverbandes (siehe dazu gesonderte Pressemitteilung).

Michael Sonnabend | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics