Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung onkologischer Spitzenzentren geplant

23.03.2006


Deutsche Krebshilfe schreibt Förderprogramm aus



"Die Versorgung von Krebs-Patienten in Deutschland muss besser werden", betonte Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, heute, am 23. März 2006, im Rahmen des 27. Deutschen Krebskongresses in Berlin. "Bei den Überlebenschancen und der Lebensqualität krebskranker Menschen sind in den letzten Jahren stetig Verbesserungen erzielt worden, aber die Standards der medizinischen Versorgung sind nicht überall gleich hoch." Dem tritt die Deutsche Krebshilfe nun mit einem Programm zur Förderung onkologischer Spitzenzentren entgegen, das im April ausgeschrieben wird. Nach dem Vorbild der amerikanischen Comprehensive Cancer Centers sollen insgesamt fünf solcher Zentren über zunächst drei Jahre mit insgesamt einer Million Euro je Zentrum und Jahr gefördert werden.



Fortschritte in der Vorbeugung, Früherkennung, Diagnostik und Therapie der Krebserkrankungen haben die Überlebenschancen und die Lebensqualität krebskranker Menschen in Deutschland deutlich verbessert. Doch auch heute noch werden Krebs-Patienten sehr unterschiedlich behandelt. "Es kann nicht sein, dass eine Frau mit Brustkrebs in Norddeutschland anders behandelt wird als in Süddeutschland", betonte Professor Dr. Otmar Wiestler, Vorsitzender des Beirats der Deutschen Krebshilfe und Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg. Daher wird die Deutsche Krebshilfe - als Konsequenz aus der durch sie initiierten Evaluierung der Tumorzentren - die Einrichtung onkologischer Spitzenzentren fördern, die nach wissenschaftlichen Leitlinien arbeiten. "So wollen wir einheitliche Strukturen, Prozesse und Qualitätsstandards schaffen, die für die Versorgung von Tumorpatienten zwingend notwendig sind", sagte Wiestler in Berlin.

"Besonders wichtig ist uns auch, dass Forschungsergebnisse rasch Eingang finden in die klinische Versorgung krebskranker Menschen", erläuterte Professor Dr. Christoph Huber, stellvertretender Vorsitzender des Fachausschusses "Forschung" der Deutschen Krebshilfe und Leiter der III. Medizinischen Klinik der Universität Mainz. "Zentren, die sich um eine Förderung bewerben, müssen sich einer internationalen Begutachtung stellen, bei der insbesondere die enge Verzahnung von Forschung und Klinik, aber auch die fachübergreifende Kooperation aller medizinischer Fachdisziplinen beurteilt werden."

Damit Krebs-Patienten auch nach dem stationären Aufenthalt optimal weiter behandelt und versorgt werden, fordert die Deutsche Krebshilfe eine enge Interaktion zwischen Klinik und niedergelassenen Ärzten. "Im onkologischen Vertragsarztbereich gibt es ein etabliertes und bewährtes System der Qualitätssicherung", berichtete PD Dr. Stephan Schmitz, Vorsitzender des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und internistischen Onkologen in Deutschland. "Die klinischen Spitzenzentren sollen sich daher mit den niedergelassenen Ärzten der Region, aber auch mit den übrigen Krankenhäusern vernetzen." So wird sicher gestellt, dass die krebskranken Menschen ohne Reibungs- oder Informationsverlust aus dem klinischen Versorgungsbereich in die ambulante Betreuung gehen.

"Wir hören in unseren Selbsthilfegruppen immer wieder, dass Krebs-Patienten sich nicht ausreichend informiert und begleitet fühlen", berichtete Professor Dr. Gerhard Englert, Vorsitzender der Deutschen ILCO, einer Vereinigung von Selbsthilfegruppen für Menschen mit Darmkrebs und/oder künstlichem Darmausgang. "Darum haben die Krebs-Selbsthilfeorganisationen bereits beim ersten ’Tag der Krebs-Selbsthilfe’ im November 2005 - initiiert von der Deutschen Krebshilfe und den von ihr geförderten Selbsthilfe-Verbänden - gefordert, die Qualität der Versorgung von Krebs-Patienten in interdisziplinären onkologischen Kompetenzzentren sicherzustellen und dort auch die psychosoziale Onkologie und die Selbsthilfe fest zu verankern", so Englert. Diese Forderung spiegelt sich in den Kriterien der Deutschen Krebshilfe für onkologische Spitzenzentren wider.

Die Ausschreibung für das Förderprogramm der Deutschen Krebshilfe zur Etablierung onkologischer Spitzenzentren erfolgt am 27. April 2006 in der ZEIT sowie am 28. April 2006 im Deutschen Ärzteblatt. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2006. Für den Begutachtungsprozess ist eine internationale Expertenkommission vorgesehen. Als Termin für den Beginn der Förderung von maximal fünf Zentren ist der 1. Januar 2007 geplant.

Info-Kasten: Onkologische Spitzenzentren

Zentren, die sich um eine Förderung durch die Deutsche Krebshilfe bewerben möchten, müssen unter anderem folgende Kriterien erfüllen:

- Entwicklung von Forschungsprogrammen zur engen Verzahnung von Forschung und Klinik (translationale Forschung).

- Fachübergreifende interdisziplinäre Onkologie für alle Tumorerkrankungen mit zentraler Anlaufstelle für Tumorpatienten.

- Einrichtung von "Tumor Boards" (interdisziplinäre Konferenzen).

Entwicklung und/oder Umsetzung von Behandlungspfaden im Sinne von Leitlinien.

- Nachweis eines Qualitätssicherungssystems.
- Dokumentation durch klinische Krebsregister.
- Psychoonkologische und palliative Betreuung.
- Interaktion mit niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern der Umgebung.
- Regelmäßige Überprüfung der Qualitätsstandards.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Interaktion Krebs-Patient Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics