Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Indien geborener und in Mexiko tätiger Kanadier gewinnt den 2006 Wasserpreis der Stadt Stockholm ...

22.03.2006


... für seine Kampfansage an den globalen Status Quo beim Wassermanagement



Professor Asit K. Biswas, ein unermüdlicher Befürworter des Wasserschutzes und beharrlicher Kämpfer gegen den Status Quo, wurde heute als Empfänger des 2006 Stockholm Water Prize bekannt gegeben.



Biswas, 67, wurde in Indien geboren, ist kanadischer Staatsbürger und ist derzeitiger Präsident des in Mexiko Stadt ansässigen Dritte Welt Zentrums für Wassermanagement. Der Wasserpreis der Stadt Stockholm ist eine mit 150.000 USD dotierte global ausgeschriebene Auszeichnung, die jährlich in Anerkennung von aussergewöhnlichen Errungenschaften auf dem Gebiet des Wassermanagements von der Stockholm Water Foundation präsentiert wird.

Biswas regte die Behörden der Vereinten Nationen, nationale Regierungen, professionelle Vereinigungen und andere zu einem kritischen Umdenken über Wege zur Verbesserung der Wasserversorgung und Abwasserbehandlung sowie das Management der Wasserressourcen der Erde an. In seinen facettenreichen Rollen als Wissenschaftler und Pädagoge war er als Berater und Vertrauensperson von politischen Entscheidungsträgern auf dem Gebiet des Wasser- und Umweltmanagements in 17 Ländern, von sechs Leitern von Behörden der Vereinten Nationen sowie anderen zwischenstaatlichen und internationalen Organisationen tätig.

Biswas förderte ein neues "sozioökonomisches und politisches Klima", das die Umsetzung von sowohl natur- als auch sozialwissenschaftlichen und technischen Fortschritten in bedeutungsvolle Massnahmen für die Menschen und die Welt ermöglichte. Beispiele für seine Arbeit umfassen:

- Er unterstützte die Formulierung und Förderung der Internationalen Dekade für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in den 80er Jahren. Allen Angaben zufolge konnte durch die Dekade das Leben von Millionen in Entwicklungsländern lebenden Menschen bedeutend verbessert werden.

- Gemeinsam mit Dr. Peter Hansen, dem ehemaligen Generaluntersekretär der UNO, nahm er vor der ersten Wasserkonferenz der UNO im Jahr 1977 eine Revision der Arbeit aller Behörden der Vereinten Nationen vor und gab Empfehlungen ab, die die Arbeit der UNO auf dem Gebiet des Wassermanagements bis heute beeinflussen.

- Er führte den Vorsitz der Wasserkommission Naher Osten und fand Wege zur Einbeziehung hochrangiger Persönlichkeiten aus den meisten Ländern dieser Region, um die Wasserprobleme der Region von Angesicht zu Angesicht zu besprechen. Die resultierenden Verträge über Wasserfragen zwischen zahlreichen Ländern basierten auf zahlreichen Empfehlungen der Kommission.

Er ist ein überaus produktiver Pädagoge und Autor, der zahlreiche für die zukünftige Wasserversorgung verantwortliche Personen als Mentor beriet und an der Verfassung von hunderten Büchern und Artikeln mitwirkte. Ein eindrucksvoller Beweis ist die Übersetzung seiner Arbeit in 31 Sprachen.

Schirmherr des Stockholmer Wasserpreises ist König Karl XVI Gustaf von Schweden. Die Preisverleihung findet am 24. August 2006 in Stockholm statt.

Der Preis wird im Auftrag der Stiftung vom Stockholm International Water Institute (SIWI) überreicht, das die internationalen Anstrengungen zur Suche nach Lösungen für die eskalierende Wasserknappheit der Welt unterstützt.

SIWI - The Stockholm International Water Institute, das internationale Stockholmer Wasserinstitut, ist eine führende, unabhängige Organisation, die zu internationalen Bestrebungen beiträgt, die wachsende globale Wasserkrise zu bewältigen. SIWI tritt für die zukunftsorientierte, wissensbasierte Sicht des Wassers bei nationalen wie auch internationalen Entscheidungsträgern ein, eine Sicht, die zum nachhaltigen Umgang mit den globalen Wasserressourcen und zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaften führen soll.

David Trouba | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siwi.org

Weitere Berichte zu: Wassermanagement Wasserpreis Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

nachricht Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle
13.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics