Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützung für KMU in den Bereichen mobile Kommunikation, embedded Systems und Nanoelektronik

14.02.2006


Das Steinbeis-Europa-Zentrum möchte mit dem Projekt EPISTEP IKT- Unternehmen in europäische Technologieplattformen bringen


Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist Partner im europäischen Projekt EPISTEP (Enhanced Participation of SMEs in IST European Technology Platforms), das von der Europäischen Kommission mit dem Innovationsprogramm für 28 Monate gefördert wird. In den Bereichen mobile Kommunikation, ’embedded systems’ und Nanoelektronik erhalten kleine und mittlere Unternehmen Hilfestellung bei der Kontaktaufnahme zu den Akteuren der Plattformen.

Die Europäische Kommission wird im 7. Forschungsrahmenprogramm so genannte Technologieplattformen (TP) fördern. Die Plattformen sollen eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie ermöglichen. Dabei geht es um eine langfristige strategische Zusammenarbeit in solchen Technologiebereichen, denen eine hohe ökonomische Bedeutung zugeschrieben wird. Aktuell bestehen bereits 28 Technologieplattformen, die alle wichtigen Interessensvertreter aus Industrie, Forschung und Behörden in die Diskussion mit einbeziehen.


Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist Partner im europäischen Projekt EPISTEP (Enhanced Participation of SMEs in IST European Technology Platforms), das von der Europäischen Kommission mit dem Innovationsprogramm für 28 Monate gefördert wird. In den Bereichen mobile Kommunikation, ’embedded systems’ und Nanoelektronik erhalten kleine und mittlere Unternehmen Hilfestellung bei der Kontaktaufnahme zu den Akteuren der Plattformen. Um die europäische Zusammenarbeit zu stärken werden die 25 Projektpartner aus 16 Ländern internationale Kooperationsbörsen und Unternehmerreisen durchführen. Baden-Württemberg erhält für das Projekt einen Zuschuss von rund 116.000 Euro.

Technologieplattformen:

Die grundlegende Idee der Technologieplattformen (TP) wurde 2004 von der Europäischen Kommission, Großindustrie und Forschungseinrichtungen in Europa entwickelt:

Technologieplattformen wollen alle interessierten Beteiligten in einem bestimmten Sektor oder Bereich in Europa an einen Tisch bringen:

- die Industrie (z.B. ABB, Nokia, Bosch, Phillips, DaimlerChrysler, AMD, ERICSSON, IBM etc.)
- kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)
- die akademische Welt
- die nationale und europäische Verwaltung
- den Finanzierungsbereich

Die Hauptziele einer TP sind:

- die Definition und Darstellung einer gemeinsamen Vision über die zukünftige technologische Entwicklung für einen bestimmten Bereich (sog. Strategic Research Agenda) für die mittel- und langfristige Abschätzung der technologischen Entwicklung

- die Etablierung von Partnerschaften bestehend aus öffentlichen und privaten Stellen um die aufgestellte "Strategic Research Agenda" mit Unterstützung großer finanzieller Beträge umzusetzen.

Wie können Unternehmen finanziell und technologisch von TPs profitieren?
Die Technologieplattformen werden in Kürze die bereits entwickelten Visionen für die zukünftige technologische Entwicklungen in Europa in Förderprojekten mit großen finanziellen Volumen ausschreiben (Joint Technology Initiatives). Unternehmen werden aufgefordert sich daran zu beteiligen.

Wie kann Kontakt zu Technologieplattformen aufgenommen werden?

Das Projekt EPISTEP des Steinbeis-Europa-Zentrums unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der Teilnahme an europäischen Technologieplattformen in folgenden Bereichen und stellt damit Kontakte zu den unten genannten Unternehmen her:

- Mobile Communications: Alcatel, Hutchison 3G, Ericsson, France Telecom, Motorola, Nokia, Phillips, Siemens, STMicroelectronics, Telefonica etc.

- Embedded Systems: DaimlerChrysler, Robert Bosch GmbH, ABB, Airbus, Ericsson, Infineon Technologies, Nokia, Parades, Phillips, British Telecom, COMAU, Continental Teves, Finmeccanica SpA, IMEC, STMicroelectronics, Symbian, Telenor, Thales etc.

- Nanoelectronics: Robert Bosch GmbH, IBM, Infineon Technologies, Nokia, Ericsson, AMD, NMRC, IMEC, ASM Litography, ARM, CSEM, UNAXIS, VTT, Aixtron, Phillips Semiconductors, CNRS, STMicroelectronics, Thales, CEA/LETI etc.

Ein Internetportal und eine Datenbank werden die Rolle der an den TP beteiligten Unternehmen dokumentieren sowie Informationen zu aktuellen Projekten und Veranstaltungen liefern. Interessierte Unternehmen erhalten zudem Unterstützung bei der Antragstellung von EU-Projekten und bei der Partnersuche.

Interessierte Unternehmen können auf Anfrage einen Fragebogen zur Erfassung ihres Profils und ihrer Forschungsschwerpunkte ausfüllen. Der Fragebogen ist ebenso online unter http://www.steinbeis-europa.de/download/epistep_fragebogen.pdf abrufbar. Die Ergebnisse werden nach der Auswertung an die europäische Kommission gesendet und werden einen Einfluss auf die zukünftigen Ausschreibungen des 7. Rahmenprogramms haben.

Weitere Informationen:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Innovation Relay Centre Stuttgart- Erfurt - Zürich
Alexandra Bilaniuk, Tel. 0711-123-4014
Email: bilaniuk@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.epistep.org
http://www.steinbeis-europa.de/download/epistep_fragebogen.pdf

Weitere Berichte zu: EPISTEP Nanoelektronik Technologieplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada
25.06.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics