Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der räumliche Ausdruck von Diplomatie

08.11.2005


Vergabe des DaimlerChrysler-Architekturpreises an der TU Berlin



Womit sich die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Architektur in ihren Abschlussarbeiten beschäftigen, zeigt eine Ausstellung, die demnächst in der im Fakultätsforum des Architekturgebäudes der TU Berlin zu sehen ist. 17 verschiedene Diplomarbeiten werden gezeigt, die in den vergangenen Monaten abgeschlossen wurden.

... mehr zu:
»Diplomatie

Die besten vier werden mit dem DCI-Architekturpreis ausgezeichnet.

Stifter des Architekturpreises ist die DaimlerChrysler Immobilien GmbH, die damit die Bandbreite der Ausbildung im Studiengang Architektur aufzeigen und den Nachwuchs fördern möchte. Vergeben wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis alle zwei Jahre durch die ehem. Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft (kürzlich fusioniert mit der ehem. Fakultät Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften) der TU Berlin gemeinsam mit der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V. Wir möchten Sie hiermit zu der Preisverleihung und zur Ausstellungseröffnung einladen.


Zeit: am Donnerstag, dem 10. November 2005, 18.00 Uhr

Ort: TU Berlin, Architekturgebäude, Foyer und Fakultätsforum, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin

Folgende Arbeiten wurden mit dem Architekturpreis ausgezeichnet:

Mit dem ersten Preis und 2.000 Euro Preisgeld wurde Vesta Nele Zareh für die Arbeit "The french way - Untersuchungen und Überlegungen zum räumlichen Ausdruck von Diplomatie" ausgezeichnet. Die Arbeit widmet sich Untersuchungen und Überlegungen zum räumlichen Ausdruck von Diplomatie und versucht, diese entwurflich für eine neue diplomatische Vertretung der USA im Iran umzusetzen.

Andrea Hagn beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit alternativen Entwicklungen zur Erneuerung von küstennahen Slumgebieten in Bombay. "The impact of coastal regulation zone legislation on slum upgrading strategies in Mumbai" ist der Titel der Diplomarbeit, die mit dem zweiten Preis und einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro geehrt wurde.

Den dritten Preis, der mit 1.000 Euro dotiert ist, erhielt Ali Saad für die Arbeit "Beirut - Autofahren à la Libanaise oder die Erwartung des Unerwarteten" Ausgehend von persönlichen Beobachtungen und Kenntnissen der Stadt Beirut und ihren Funktionsmechanismen - insbesondere des Straßenverkehrs und seiner Akteure - analysiert Ali Saad in seiner Diplomarbeit die Organisationsmuster der Stadt und entwickelt daraus eine zeitgenössische Gebrauchsanweisung in Form eines Manuals städtebaulicher Instrumente.

Mit einem Ankauf in Höhe von 500 Euro wurde die Arbeit von Marc Hölscher "THIRSTY - Entwicklung der Oasenstadt Nefta in Tunesien" geehrt. Die Arbeit widmet sich, ausgehend von den wirtschaftlichen und ökologischen Problemen der Oasenstadt Nefta, der Entwicklung von Alternativen zum Umgang mit der Ressource Wasser und bettet ihre komplexen Lösungsvorschläge in das International Oasis Center of Nefta ein, das sich mit einem Kongress-, Schulungs- und Touristikbereich als Sprachrohr für die Belange der nachhaltigen Entwicklung der Oasen der zehn Sahara-Staaten versteht.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Sabine Konopka, Sonderaufgaben, Fakultät VI, Zusammenschluss der ehemaligen Fakultäten "Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften" sowie "Architektur Umwelt Gesellschaft", Tel.: 030/314-21816, E-Mail: a63@mail.a.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi260.htm

Weitere Berichte zu: Diplomatie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics