Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURYI erweitert Horizont von jungen Wissenschaftlern in Europa

03.11.2005


Beeindruckende Wissbegierde und das Streben nach überragenden Leistungen sind Eigenschaften, die jeden der 25 Preisträger der 2005 European Young Investigator (EURYI) Awards auszeichnen. Alle Preisträger werden ausgiebige Gelegenheiten haben, ihre Ideen ab sofort in die Praxis umzusetzen.

Jeder Preisträger erhält im Rahmen dieser Auszeichnung, die in ihrem Umfang mit dem Nobelpreis vergleichbar ist, ein Preisgeld von bis zu 1.250.000 EUR über einen Zeitraum von fünf Jahren.

Der von der European Science Foundation (ESF) und der Vereinigung der Leiter von staatlichen Forschungs- und Forschungsförderungsorganisationen in Europa (EuroHORCS) organisierte jährliche EURYI Award ist ein bahnbrechendes Modell, das es herausragenden jungen Wissenschaftlern auf einem beliebigen Gebiet der wissenschaftlichen Forschung und aus einem beliebigen Land der Welt ermöglichen wird, ihre eigenen Forschungsteams an europäischen Forschungszentren zu gründen. Dies wird nicht nur der wissenschaftlichen Forschung in Europa zugute kommen, sondern auch einen Beitrag zur Heranziehung von führenden europäischen Forschern der nächsten Generation leisten.

Ein ausgezeichnetes Beispiel für diese nächste Generation ist Angelos Michaelides, einer der Preisträger der 2005 Awards.

Der 29-jährige Ire - ein ehemaliger Gonville and Caius College Research Fellow am Department of Chemistry der University of Cambridge in England und ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fritz-Haber-Institut in Berlin - wird sein Preisgeld von 986.000 EUR einsetzen, um die Geheimnisse der Wechselwirkungen von Wasser und Festkörpern zu enträtseln.

"Es gibt, wenn überhaupt, wenige Moleküle, die wichtiger sind als Wasser", sagte Michaelides. "Und dennoch wissen wir überraschend wenig über die Wechselwirkungen von Wasser mit Festkörpern. Wasser-Festkörper-Interaktionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Funktionsweise von Brennstoffzellen, der Chemie der Troposphäre, der globalen Erwärmung, der Korrosion und Katalyse, der Funktion von so genannten Nanomaschinen und vielen anderen. Wir werden das Preisgeld des EURYI Awards dafür einsetzen, die erforderlichen theoretischen Hilfsmittel zu entwickeln, mit denen diese entscheidende Wissenslücke geschlossen werden und ein noch nie dagewesenes Verständnis der Eigenschaften von Wasser-Festkörper-Grenzflächen zu erzielen."

Michaelides Herangehen an diese Forschungsaufgabe ist typisch für den Pioniergeist zahlreicher junger Forscher. "Unser Projekt wird den Aufbau eines Europäischen Forschungsraumes unterstützen und einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Forschung auf einem Gebiet leisten, dessen Bedeutung stetig zunimmt", sagte er. "In dem Bestreben, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu senken, die Erwärmung der Erde anzusprechen und immer kleinere Geräte zu bauen, ist es entscheidend, sich mit unserem fehlenden Verständnis von Wasser-Festkörper-Grenzflächen zu befassen. Dieses Projekt wird dazu beitragen, dass Europa auf diesem Gebiet eine führende Rolle spielen wird."

Jeder der Preisträger der 2005 EURYI Awards erhält ein Diplom. Die Verleihung findet im Rahmen einer besonderen Feierstunde am 9. November in Budapest, Ungarn, statt, in deren Anschluss vom 10. bis 12. November das World Science Forum in Budapest stattfinden wird.

"Die Wissenschaft ist ein dynamisches und ständig in Bewegung befindliches Feld, und Fortschritte werden häufig auf unvorhersehbare und nicht lineare Art und Weise erzielt", sagte Dr. Reinder van Duinen, Präsident der ESF. "Die EURYI Awards fördern Innovation und bieten talentierten jungen Forschern aussergewöhnliche Gelegenheiten zur Beschreitung neuer Wege bei der Forschung auf europäischer Ebene und verschaffen ihnen zahlreiche Perspektiven für die Weiterentwicklung ihrer eigenen Karriere."

Die im Jahr 2003 zum ersten Mal ausgeschriebenen EURYI Awards werden heute von 20 nationalen europäischen Forschungsorganisationen in einem öffentlichen Wettbewerb unterstützt, wobei die Kandidaten auf der Grundlage ihrer akademischen und Forschungsleistungen sowie ihres zukünftigen Potenzials ausgewählt werden.

Die Auswahl der Kandidaten erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: zuerst auf nationaler Ebene durch die jeweilige teilnehmende Organisation und anschliessend auf internationaler Ebene durch hochrangige wissenschaftliche Gremien, die von der ESF berufen werden. Die für die erste Stufe der 2005 Awards eingegangenen 622 Bewerbungen machen den harten Wettbewerb deutlich.

Als Termin für die erste Einreichung von Projektvorschlägen für die 2006 EURYI Awards wurde der 20. Oktober bekannt gegeben. Abgabetermin ist der 30. November 2005.

Weitere Informationen über die 2005 EURYI Awards, alle der 25 Preisträger und ihre preisgekrönten Projekte sind unter http://www.esf.org zu finden.

Claus Nowotny | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: EURYI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics