Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband startet eigene Exzellenzinitiative

21.09.2005


In Kooperation mit der Heinz Nixdorf Stiftung startet der Stifterverband seine eigene Exzellenzinitiative: das Aktionsprogramm "Die deregulierte Hochschule". Fünf Modellhochschulen unterschiedlicher Bundesländer werden mit insgesamt 2,5 Mio. Euro gefördert, um sie bei ihrer Entwicklung zu autonomen Institutionen zu unterstützen. Ziel des Programms ist es, aus den Erfahrungen Handlungsempfehlungen für andere Hochschulen abzuleiten und einem System deregulierter Hochschulen bundesweit zum Durchbruch zu verhelfen.


Viele Bundesländer haben ihre Hochschulgesetze in den vergangenen Jahren modernisiert: Hochschulen haben deutlich mehr Freiheiten als früher. Jetzt müssen sie in die Lage versetzt werden, ihre neu gewonnenen Freiheiten auch offensiv zu nutzen. Doch dafür fehlt es noch an Erfahrung, an ausgebildetem Personal und an der notwendigen Infrastruktur. Mit dem Programm "Die deregulierte Hochschule" fördern Stifterverband und Heinz Nixdorf Stiftung deshalb die Autonomiefähigkeit an deutschen Hochschulen.

Fünf Modellhochschulen wurden zur Teilnahme an dem Programm eingeladen:

  • Technische Universität Darmstadt
  • Technische Universität Dresden
  • Universität Göttingen
  • Universität Heidelberg
  • Technische Universität München

Folgende Auswahlkriterien legte der Stifterverband bei der Auswahl zugrunde: Die Modellhochschulen sollen über weitgehende Autonomie bereits verfügen oder in naher Zukunft dafür vorgesehen sein. Sie sollten zudem in unterschiedlichen Regionen Deutschlands angesiedelt sein und das Potenzial für eine regionale Vorreiterrolle besitzen. "Wichtig war uns auch, dass nicht nur die zumeist innovativen technischen Universitäten, sondern auch Hochschulen mit einem eher traditionellen Rollenverständnis im Programm vertreten sind", sagte Dr. Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, heute bei der Vorstellung des Programms in Berlin. Jede Hochschule soll 500.000 Euro Fördermittel erhalten.

Die weitreichendste Deregulierung erprobt zurzeit das Land Hessen mit seinem "TU-Darmstadt-Gesetz", das der Hochschule zunächst befristet auf fünf Jahre praktisch vollkommene Unabhängigkeit von staatlichen Vorgaben gibt. In diesem Zeitraum darf sie selbst entscheiden: über Budget/Mittelvergabe, Berufungen, Studienangebote, Unternehmensgründungen.

Das Aktionsprogramm besteht aus zwei Teilen: Mit dem Fördergeld können die Modellhochschulen Projekte umsetzen, die eine eigenverantwortliche Organisationsentwicklung vorantreiben. Gleichzeitig werden in einem "Benchmarking-Club" die Erfahrungen, Problemlösungen und Erfolgsstrategien in verschiedenen Themenfeldern wie Personalmanagement, Mittelverteilung oder Fundraising verglichen, von Experten analysiert und schließlich in einem "Code of Good Governance" für andere Hochschulen und Bundesländer verwertbar gemacht.

Das Aktionsprogramm fußt auf Leitbildern, die eine Expertenkommission des Stifterverbandes im Jahre 2002 erarbeitet hatte. Diese Leitbilder dienten als Bewertungskriterien für eine vergleichende Untersuchung und Bewertung der Landeshochschulgesetze. Dabei entstand ein Ranking der Ländergesetze nach Maßgabe der Reformtüchtigkeit im Blick auf Deregulierung, Autonomie und Wettbewerbsfähigkeit. Hessen, Baden-Württemberg und Niedersachsen landeten bei der Bewertung in der Spitzengruppe. Die Leitbilder wurden von etlichen Bundesländern verwendet, um weitere Novellierungen vorzunehmen.

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Deregulierung Exzellenzinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics