Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb Bundesamt für Naturschutz und Verband Deutscher Sporttaucher

01.08.2005


"Bringe Verborgenes ans Licht - Entdecke andere Arten"



Gemeinsamer Wettbewerb vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und vom Verband Deutscher Sporttaucher e. V. (VDST) soll Licht ins Dunkle der Gewässer bringen

... mehr zu:
»BfN »Gewässer »Neobiota


Ein Blick unter die Wasseroberfläche in unseren heimischen Gewässern ist in den letzten Jahren immer spannender geworden. Immer häufiger begegnen Taucher neuen, fremden Tieren und Pflanzen. Eigentlich gehören sie nicht hierher, ihre Heimat ist in ganz anderen Ländern - zumindest bisher. Trotzdem findet man heute in unseren Gewässern auch exotische Tiere wie die handgroßen Kaulquappen des Ochsenfrosches oder kleine Süßwasserquallen. Auch Pflanzen, wie die Kanadische Wasserpest gehören schon fast zum normalen Erscheinungsbild. Diese "neuen" Tieren und Pflanzen bezeichnet man als Neozoen und Neophyten, zusammengefasst als Neobiota.

Um einen besseren Überblick über die Verbreitung und den Einfluss der Neobiota in den Gewässern Deutschlands zu erhalten, ist jetzt das Projekt "NEOBIOTA - Neue Arten in unseren Tauchgewässern" ins Leben gerufen worden. Träger sind das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST). Es richtet sich vornehmlich an alle Taucher und Taucherinnen in Deutschland. Im Mittelpunkt stehen 16 "neue" Tier- und Pflanzenarten, die in unseren Gewässern vorkommen können. Um diese Neobiota auch unter Wasser erkennen zu können, wurden Steckbriefe mit den wichtigsten Informationen erstellt. Diese können auf der neuen Internetseite www.neobiota.info unter "Steckbriefe" herunter geladen werden. Bei jedem Tauchgang in unseren heimischen Gewässern soll nach diesen Arten Ausschau gehalten werden. "NEOBIOTA" bietet so die Möglichkeit, einen (Ein-) Blick in das verborgene Leben der eingeführten Tiere und Pflanzen zu erlangen. Ein begleitender Wettbewerb gibt den Tauchern die Möglichkeit, alle beobachteten Neozoen und Neophyten unter der oben genannten Internetadresse zu registrieren. Ab heute ist dieser neue Internetauftritt frei geschaltet. "Es ist ungemein wichtig, unsere Kenntnisse über eingeschleppte, fremde Arten und deren Verbreitung in unseren heimischen Gewässern zu verbessern. Nur so können wir auf die eventuelle Gefährdung von Ökosystemen reagieren", erklärte der Präsident des BfN, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann.

Wie kommen die neuen Bewohner in unsere Gewässer? Eigentlich sind sie Spielball der Globalisierung und werden beabsichtigt oder unbeabsichtigt von einem Ort zum anderen verschleppt. Neben einer natürlichen Einwanderung, bei der Tiere zum Beispiel als Larven und Eier im Gefieder von Vögeln transportiert werden, gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten der unbeabsichtigten Einführung durch den Menschen. Hierbei spielen Schiffe eine ganz besondere Rolle. Im so genannten Ballastwasser, das zur Stabilisierung von Schiffen verwendet wird, fährt eine Vielzahl an "blinden Passagieren" mit. Jährlich werden weit über zwölf Milliarden Tonnen Ballastwasser, das sowohl Süßwasser als auch Salzwasser sein kann, mit Schiffen transportiert.

Wird das Wasser im Hafen abgelassen, werden auch die darin transportierten Organismen, sofern sie den Transport überlebt haben, freigesetzt. Auf diese Weise werden nach Schätzungen täglich über 4.000 Arten in einen anderen Lebensraum transportiert. Für viele Arten ist die neue Umwelt so fremd, dass sie nur kurze Zeit dort überleben. Für andere hingegen kann es ein wahres "Schlaraffenland" sein, weil es ausreichend Nahrung gibt und natürliche Feinde fehlen.

"Neozoen" können sich sehr unterschiedlich verhalten. Die einen etablieren sich über mehrere Generationen und werden quasi "heimisch", andere hingegen treten nur gelegentlich und zerstreut auf, weil die äußeren Bedingungen nicht stimmen. Dann gibt es noch invasive Arten, die nachhaltige Schäden in bestehenden Ökosystemen verursachen und andere, bei denen bisher keine Schäden festgestellt werden konnten.

Bisher gibt es keine rechtlichen Regelwerke zur Bewertung der Gefahren- und Schadwirkung und zur Bekämpfung von fremden Arten in Deutschland. Deshalb stellen die "Neobiota", trotz zahlreicher internationaler, europäischer und nationaler Abkommen zur Verhinderung einer Verfälschung der einheimischen Tier- und Pflanzenarten, die Arten- und Naturschutzverbände sowie den Gesetzgeber vor große Probleme.

Bislang sind in Deutschland 264 "Neozoen" etabliert, 443 Arten noch nicht etabliert und 442 haben einen fraglichen Status (Stand 2003). Viele Meldungen sind Einzelfunde und über die Verbreitung gibt es nur wenige Informationen.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturathlon.de
http://www.neobiota.info

Weitere Berichte zu: BfN Gewässer Neobiota

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics