Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Visualisierungstechnik auf weltgrößter Computergraphik-Messe: Echtzeit-Ray-Tracing läuft auf Cell-Processor

28.07.2005


Sven Woop erhält auf Siggraph 2005 den mit 25.000 Dollar dotierten Nvidia-Forschungspreis für sein Echtzeit-Ray-Tracing-Chip - Messestand der Saarbrücker Computergraphiker und Partnern aus der Wirtschaft - Neues Plugin für Hollywood-Filmindustrie



Das Echtzeit-Ray-Tracing, eine interaktive Visualisierungstechnik, die am Saarbrücker Lehrstuhl für Computergraphik unter Leitung von Professor Philipp Slusallek entwickelt wurde, stößt auf großes internationales Interesse. Auf der weltweit größten Computergraphik-Messe, der Siggraph in Los Angeles (31. Juli bis 4. August 2005), wird das Verfahren erstmals auf dem neuen Cell-Prozessor von IBM, Sony und Toshiba präsentiert werden. Außerdem wird Sven Woop, Doktorand am Lehrstuhl für Computergraphik, den mit 25.000 Dollar dotierten Nvidia-Forschungspreis überreicht bekommen. Beeindruckt hatte Woop die Jury mit der Entwicklung des ersten Graphikchips für das Echtzeit-Ray-Tracing. Der Chip könnte dazu führen, dass in Zukunft Computerspiele viel realistischer aussehen, da erstmals Schatten, Reflexionen und Lichtbrechungen naturgetreu dargestellt werden können. Das aus dem Saarbrücker Computergraphik hervorgegangene Spin-Off-Unternehmen inTrace GmbH wird außerdem auf der Messe einen Kooperationsvertrag über den weltweiten Vertrieb der Ray-Tracing-Software unterzeichnen.



Das Echtzeit-Ray-Tracing wurde von Professor Slusallek und seinem Team in den vergangenen Jahren von einem reinen Forschungsprojekt bis hin zur Marktreife entwickelt. Das Verfahren ermöglicht es erstmals, dreidimensionale Modelle mit riesigen Datenmengen interaktiv darzustellen, zu bewegen und zu verändern. Schatten, Lichtbrechungen, Spiegelungen und indirekte Beleuchtungseffekte werden dabei photorealistisch wiedergegeben.

Als ein Highlight der diesjährigen Siggraph zeigt das Team der Saarbrücker Informatik den ersten Prototypen von Echtzeit-Ray-Tracing auf dem neuen Cell-Prozessor. In der extrem kurzen Entwicklungszeit von nur zwei Wochen wurden die Ray-Tracing-Algorithmen für diesen neuen Hochleitungsprozessor in Zusammenarbeit mit IBM Deutschland völlig überarbeitet. Schon mit einem einzelnen Cell-Prozessor werden Echtzeit-Bildraten bei voller Bildschirmauflösung erreicht.

Speziell für die Filmproduzenten im benachbarten Hollywood haben die Forscher um Prof. Slusallek ein Plugin für das dort viel benutzte Modellierungs- und Animationsprogramm "Cinema-4D" des deutschen Herstellers Maxon entwickelt. Durch diese Erweiterung kann die im Rechner modellierte Szene schon während des Konstruktionsprozesses laufend in seiner endgültigen, photorealistischen Qualität dargestellt werden. Damit kann der Benutzer das Ergebnis frühzeitig in hoher Qualität begutachten und schneller bessere Resultate erzielen. Auf einem einzelnen Rechner wird das Bild im Sekundentakt erneut. Durch Hinzuschalten weiterer Rechner können sogar Echtzeit-Bildraten erreicht werden.

Darüber stellt das Saarbrücker Team auf der wissenschaftlichen Konferenz das weltweit erste, vollständig programmierbare Chip vor, dass speziell für Echtzeit-Ray-Tracing entwickelt wurde. Schon der erste, vollständig funktionsfähige, aber noch langsam getaktete FPGA-Prototyp dieses Chips liefert die Ray-Tracing-Leistung eines Hochleistungs-PCs. Mehrere dieser Chips können einfach zusammen geschaltet werden und vervielfachen dadurch die Leistung. Vor allem für die Spieleindustrie ist eine Hardware-Unterstützung von Ray-Tracing unerlässlich.

Die Automobilindustrie nutzt das Echtzeit-Ray-Tracing-Verfahren bereits, um Planungsfehler im Konstruktionsprozess frühzeitig sichtbar zu machen und zu beseitigen, bevor ein Fahrzeug überhaupt gebaut wird. Hierdurch lässt sich der Kosten- und Zeitaufwand in der Entwicklung um bis zu 30 Prozent senken. Die Software, die die Firma inTrace GmbH seit Mitte 2003 vermarktet, wird bei Volkswagen, Audi, DaimlerChrysler und BMW bereits produktiv eingesetzt. Im vergangenen Jahr hat Volkswagen dazu rund 20 Millionen Euro in zwei Visualisierungszentren investiert, die mit der neuen Ray-Tracing-Technologie arbeiten.
Auch die Flugzeugindustrie hat großes Interesse an der neuen Technik, um komplette Flugzeuge dreidimensional dazustellen. Für das originale CAD-Modell einer "Boeing 777" müssen dafür die Daten von mehr als 350 Millionen Dreiecken (zusammen über 30 Gigabyte oder mehr als 40 CD-ROMs) interaktiv verarbeitet werden. Den Konstrukteuren ermöglicht diese neue Technik, sich jederzeit am Bildschirm interaktiv durch das virtuelle Flugzeug zu bewegen und dabei jedes Detail bis hin zur kleinsten Schraube und Niete unter die Lupe zu nehmen. Neue Flugzeugmodelle können so in ihrer Gesamtheit getestet und mögliche Probleme schon vor dem Bau erkannt werden.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.saarcor.de
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Cell-Prozessor Computergraphik Visualisierungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

nachricht Autofahren mit Baumrinde, Bauen mit Nussschalen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics