Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Säugling zum Erwachsenen wird

04.07.2005


Kognitive Neurowissenschaften der Humanentwicklung / Schloessmann-Preise für acht Nachwuchsforscher


Ein spannendes und reichhaltiges Forschungsfeld, zu dem Institute aus allen drei Sektionen der Max-Planck-Gesellschaft wichtige Beiträge leisten, war das zentrale Thema des 6. Schloessmann-Seminars vom 4. bis 12. Juni 2005 in Döllnsee (Schorfheide) bei Berlin: Die Erforschung der Beziehungen zwischen neuronaler und kognitiver Entwicklung. Welche Veränderungen im Gehirn geschehen, damit aus einem Säugling ein erwachsener Mensch wird? Am Ende des Seminars wurden acht Nachwuchsforscher mit Schloessmann-Preisen ausgezeichnet.

Zum Andenken an Ernst-Rudolf Schloessmann, einem früheren fördernden Mitglied, veranstaltet die Max-Planck-Gesellschaft seit 1995 in regelmäßigen Abständen Seminare auf ausgewählten Forschungsgebieten zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Im Mittelpunkt standen diesmal 21 Nachwuchswissenschaftlerinnen und 14 Nachwuchswissenschaftler, die als Fellows zur Teilnahme am 6. Schloessmann-Seminar ausgewählt worden waren. Sie erhielten im Laufe der neun Tage ausreichend Zeit und Gelegenheit, ihre Forschungsvorhaben eingehend darzustellen und sie untereinander sowie mit den eingeladenen Wissenschaftlern und Max-Planck-Direktoren zu diskutieren.


Angela Friederici, Direktorin am Max-Planck-Institut (MPI) für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, und Ulman Lindenberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, leiteten gemeinsam das Seminar "kognitive Neurowissenschaften der Humanentwicklung". Sie wurden unterstützt von sechs weiteren Max-Planck-Direktoren aus verschiedenen Sektionen und Instituten der Max-Planck-Gesellschaft, die ebenfalls dem Organisationskomitee angehörten und aktiv am Seminar teilnahmen: Ann Cutler (MPI für Psycholinguistik, Nijmegen), Theo Geisel (MPI für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen), Nikos Logothetis (MPI für Biologische Kybernetik, Tübingen), Wolfgang Prinz (MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig), Wolf Singer (MPI für Hirnforschung, Frankfurt) und Michael Tomasello (MPI für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig).

Zusätzlich stellten die Direktoren in Abendvorlesungen ihr Forschungsprogramm und ausgewählte aktuelle Arbeiten vor. Abgerundet wurde das Angebot durch Vorlesungen von vier eingeladenen Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland: Lars Bäckman (Karolinska Institute, Stockholm), Shu-Chen Li (MPI für Bildungsforschung), Thad Polk (University of Michigan, USA) und Fred Wolf (MPI für Dynamik und Selbstorganisation). Viele Fellows erhielten beim Seminar erstmals die Gelegenheit, persönlichen Kontakt mit Wissenschaftlern aufzunehmen, die ihnen aus Publikationen wohlbekannt sind.

Nach Ende des Semimars war es an den Mitgliedern des Organisationskomitees, acht Schloessmann-Preise zu vergeben - keine leichte Aufgabe angesichts der hohen und oftmals auch hervorragenden Qualität der vorgestellten Forschungsvorhaben. Die Organisatoren kamen überein, die Vorträge der elf Postdoktoranden bzw. Assistant Professors und die Vorträge der 24 teilnehmenden Doktoranden getrennt auszuwerten, um Unterschieden in der Forschungserfahrung besser gerecht zu werden.

Die Preisträger in der Kategorie Postdoktoranden/Assistant Professors sind:

• Dr. Daniel Ansari, Dartmouth College, Hanover, USA, plant, in längsschnittlichen Untersuchung mit Kleinkindern die kognitiven und neuronalen Ursachen normaler und abweichender Entwicklungsverläufe im Umgang mit Zahlen zu erforschen. Seine Arbeiten können einen Beitrag zum besseren Verständnis der Rechenschwäche (Dyskalkulie) leisten.

• Dr. Simona Spinelli, Eidgenössische Technische Hochschule, Schwerzenbach, möchte am Tiermodell in einer längsschnittlichen Untersuchung die Auswirkungen negativer frühkindlicher Erfahrungen auf die Entwicklung des präfrontalen Kortex unter besonderer Berücksichtigung inhibitorischer Kontrollmechanismen untersuchen.

• Dr. Isabell Wartenburger, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte, beabsichtigt, den Erwerb einer Fremdsprache als Modell zu nutzen, um Struktur- und Funktionsveränderungen des Gehirns während des Spracherwerbs zu beobachten. Hierzu sollen in einer Längsschnittuntersuchung Sprachleistung, Hirnstruktur und Hirnaktivität vor und nach Sprachtraining miteinander verglichen werden.

Die Preisträger in der Kategorie Doktoranden sind:

• Erik Domelöff, Universität Umeå, Schweden. Sein Forschungsinteresse gilt den kognitiven und motorischen Entwicklungsrisiken von Frühgeburten. In einer Längsschnittstudie möchte Domelöff die Annahme überprüfen, ob neuronal verursachte Auffälligkeiten im Bewegungsmuster früh geborener Säuglinge als erste Hinweise einer gefährdeten kognitiven Entwicklung dienen können.

• Sebastian Haesler, MPI for Molekulare Genetik, Berlin, untersucht den Beitrag eines Gens (FoxP2) zur Entwicklungsregulation des Gesanglernens bei Zebrafinken. Pathologische Varianten des analogen Gens führen beim Menschen zu Störungen der Sprachproduktion. Haesler plant, Ort und Zeitpunkt der Genwirkung im Laufe der Entwicklung genauer zu bestimmen.
• Thomas Hübsch, MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig, hat ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sich Struktur und Variabilität der Ausformung der Großhirnrinde beim Erwachsenen rekonstruieren lassen. Er möchte überprüfen, ob sein Modell die Entwicklung vom undifferenzierten Gehirn des Fötus zum ausdifferenzierten Gehirn des Erwachsenen abbilden kann.

• Kristen Kennedy und Karen Rodrigue, Wayne State University, Detroit, USA, untersuchen Struktur- und Funktionsveränderungen des Gehirns vom frühen Erwachsenenalter bis zum hohen Alter. Kristen Kennedy wird Beziehungen zwischen Altersveränderungen der weißen Substanz und kognitiven Leistungen untersuchen. Karen Rodrigues Forschungsinteresse gilt dem Beitrag von Altersveränderungen in der Stoffwechselaktivität verschiedener Hirnregionen zu kognitiven Leistungsveränderungen. Die beiden Nachwuchswissenschaftlerinnen arbeiten im selben Labor und erhalten den Preis gemeinsam.

• Ulrike Toepel, MPI Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig, plant, in mehreren Studien mit Hilfe von EEG-Ableitungen zu untersuchen, wie sich das Zusammenspiel von Prosodie (Sprachmelodie), Satzbau und Bedeutung beim Verstehen gesprochener Sprache im Laufe der Kindheit verändert.

Der Preis von Sebastian Haesler wurde mit dem Zusatz, "Erster Preis", versehen. Weitere Abstufungen wurden nicht vorgenommen.

Drei Fellows - Sebastian Haesler, Franziska Kopp und Jutta Müller - werden das Angebot erhalten, ein zweijähriges Postdoktoranden-Forschungsstipendium an einem der beteiligten Max-Planck-Institute wahrzunehmen. Franziska Kopps Interesse gilt der kognitiven Entwicklung im Säuglingsalter. Mit ihren geplanten Untersuchungen will sie die Hypothese überprüfen, dass Veränderungen in synchronen neuronalen Oszillationen, wie sie mit Hilfe des EEG erfasst werden können, eng mit der Entwicklung von Wahrnehmen, Denken und Sozialverhalten zusammenhängen. Jutta Müller beabsichtigt, ereigniskorrelierte Potentiale (ERP) zu nutzen, um die relative Bedeutung regelgeleiteter und statistischer Lernprozesse beim Spracherwerb zu bestimmen.

Mit Ausnahme des gemeinsam an Kristen Kennedy und Karen Rodrigue vergebenen Preises im Wert von 4000 Euro sind die Preise mit 2500 Euro dotiert. Die Preisgelder sowie die drei Stipendien werden aus den Mitteln der Ernst-Rudolf-Schloessmann Stiftung finanziert.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Im Focus: New soft coral species discovered in Panama

A study in the journal Bulletin of Marine Science describes a new, blood-red species of octocoral found in Panama. The species in the genus Thesea was discovered in the threatened low-light reef environment on Hannibal Bank, 60 kilometers off mainland Pacific Panama, by researchers at the Smithsonian Tropical Research Institute in Panama (STRI) and the Centro de Investigación en Ciencias del Mar y Limnología (CIMAR) at the University of Costa Rica.

Scientists established the new species, Thesea dalioi, by comparing its physical traits, such as branch thickness and the bright red colony color, with the...

Im Focus: Neues Verfahren erfolgreich getestet: Entwickeltes Protein ermöglicht tiefere Einblicke ins Gehirn

Um die Funktion einzelner Zellen oder Strukturen im intakten Gewebe zu untersuchen, müssen sie sichtbar sein. Klingt trivial, ist es aber nicht. Forscher schleusen dazu fluoreszierende Proteine in Zellen ein: Zellen, Strukturen oder ihre Aktivität werden unter dem Mikroskop sichtbar. Allerdings müssen die Proteine für den Einsatz in der Forschung optimiert werden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie haben nun ein Verfahren entwickelt, dass durch eine automatisierte Computeranalyse und ein roboterunterstütztes Auswahlverfahren dieses „Protein Engineering“ erheblich verbessern – wie erste Erfolge mit einem tief roten Protein zeigen.

Mit leisem Surren schwenkt der Roboterarm zur Seite. Ein Stückchen nach rechts, ein Stück nach vorne, dann verharrt er kurz, bevor er einen Stab mit einer...

Im Focus: Neue Materialien auf der Basis von Rost könnten Wärmeentwicklung bei Rechnern verringern

Physiker beobachten Übertragung von Informationen über große Distanzen in antiferromagnetischem Eisenoxid-Kristall

Wissenschaftlern ist es gelungen, eine Langstreckenübertragung von Daten in einem isolierenden Antiferromagneten zu beobachten. Antiferromagnete sind eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

Chemie zum Anfassen

13.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CAR-T-Zellen in vivo erzeugt

17.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

MoreGrasp: beachtliche Forschungsergebnisse in der Gedankensteuerung von Greif-Neuroprothesen

17.09.2018 | Medizintechnik

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics