Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellere und schärfere Bilder aus dem Inneren des Menschen

12.05.2005


Wissenschaftspreis 2005: Medizintechnik



Am 11. Mai 2005 zeichnen der Industrie-Club Düsseldorf und das Wissenschafts-zentrum Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Privatdozent Dr. Harald H. Quick, Universitätsklinikum Essen, mit dem Wissenschaftspreis 2005 aus.



Der vom Industrie-Club Düsseldorf gestiftete Wissenschaftspreis in Höhe von 20.000 Euro wird jährlich für eine wissenschaftliche Arbeit vergeben, die die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung schließt. 2005 erhält der Ingenieur den Preis im Themenfeld Medizintechnik für seine Forschungen zu seiner Habilitationsschrift: „Innovative Hochfrequenz- (HF-) Spulenkonzepte für die Diagnostische Magnetresonanz-Tomographie (MRT)“. Die Habilitation basiert auf insgesamt neun wissenschaftlichen Originalarbeiten, die jeweils die Entwick-lung und die klinischen Tests neuartiger Spulenkonzepte zur Erweiterung der dia-gnostischen Möglichkeiten der Magnetresonanz- / Kernspin-Tomographie (MRT) beschreiben. Die Bildgebung der MRT wird durch seine Innovationen schneller, detailreicher und schärfer, zudem eröffnen sie neue Anwendungsfelder für dieses bildgebende Verfahren. Auch dieses Jahr ermöglicht der Industrie-Club Düsseldorf dem Preisträger die Teilnahme am jährlichen Nobelpreisträgertreffen der wissen-schaftlichen Nachwuchselite in Lindau (26. Juni bis 1. Juli 2005).

Die Magnetresonanz- / Kernspin-Tomographie (MRT)

Die Kernspintomographie hat sich in den letzten Jahren zu einem der erfolgreichs-ten bildgebenden Verfahren für die medizinische Diagnostik entwickelt, mit viel-fältigen Einsatzfeldern. Sie liefert völlig ohne Röntgenstrahlung dreidimensionale Bilder des menschlichen Körpers – insbesondere auch des Weichgewebes – und ist in der Lage, neben strukturellen Abbildungen auch Aussagen über Funktionspro-zesse im Körper zu treffen. Eine zentrale Komponente der MRT sind die Hochfre-quenzspulen, die die bildrelevanten Signale empfangen.

Neue Spulen, bessere MRT-Bilder

Der Weg zu besseren Bildern und zu neuen Applikationen der Kernspintomogra-phie führt über neue und für die jeweiligen Einsatzfelder speziell ausgelegte Hoch-frequenzspulen. Harald H. Quick hat in seiner wissenschaftlichen Arbeit verschie-dene dieser Hochfrequenzspulen entworfen und sie in den klinischen Alltag für den Einsatz am Patienten eingeführt. Im grundlagenwissenschaftlichen Teil seiner Arbeit definierte er diagnostische und therapeutische Anforderungen des jeweili-gen Einsatzfeldes und analysierte sie theoretisch und mit Computermodellen. Be-sondere Herausforderung: Oftmals müssen gegensätzliche Anforderungen durch ein Spulendesign erfüllt werden. Das resultierende Gesamtkonzept hat er dann in Phantom- und Tierversuchen und in Studien an Probanden evaluiert. Harald H. Quicks neu ent-wickelte Hochfrequenzspulen kommen bei sehr unterschiedlichen medizinischen Fragestellungen zum Einsatz.

Neue Anwendungen: AngioSURFTM-System

Bei der großräumigen Suche nach Gefäßverengungen sind Ganzkörperaufnahmen mit der MRT notwendig. Bisher konnte die MRT nur einen begrenzten Bereich des menschlichen Körpers von typischerweise einem halben Meter darstellen. Der Patient musste für Ganzkörperaufnahmen mehrmals umpositioniert werden, eine Neueinstellung des Tomographen wurde notwendig. Die gewonnenen Datensätze der verschiedenen, nacheinander aufgenommenen Bereiche mussten nachträglich zusammengefügt werden – eine zeitaufwändige und fehleranfällige Prozedur. Der Preisträger hat in Zusammenarbeit mit weiteren Ingenieuren und Radiologen des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Essen, eine in den Tomographen einsetzbare rollende Tischplattform entwickelt und mit Oberflächenspulen kombiniert. So kann der Patient für die verschiedenen Aufnahmen schnell durch den Tomographen geschoben werden, seine Neuausrich-tung wird vermieden. Das AngioSURFTM-System ermöglichte damit erstmalig die schnelle Ganzkörperdarstellung innerhalb weniger Minuten mit hoher Bildqualität. Um ihre Innovation zu vermarkten, haben Harald H. Quick und seine Mitarbeiter die „MR-Innovation GmbH“ in Essen gegründet.

Endoluminale Hochfrequenzspulen

Besonderes Augenmerk legt Harald H. Quick in seiner Forschung auf so genannte endoluminale Hochfrequenzspulen, die direkt in Körperöffnungen eingeführt wer-den. Für die Diagnostik bei Inkontinenzleiden (Blasenschwäche) hat er eine Spule entwickelt, die in den Harnleiter eingeführt werden kann. So kann die muskuläre Wand des Harnleiters mit der MRT detailliert und mit hoher Auflösung untersucht werden. Dieses patentierte Konzept hat die endourethrale Bildgebung begründet. Das Verfahren ist heute im klinischen Einsatz.

Zu den Anwendungen der endoluminalen Hochfrequenzspulen gehört auch die interventionelle Gefäßdarstellung (Angiographie) mit aktiv visualisierenden In-strumenten. Sie kann künftig die Diagnose wie auch die Therapie von Gefäßer-krankungen verbessern. Herkömmlicherweise wird für die Sichtung sowie die mi-nimal-invasive Beseitigung von Gefäßengstellen ein Ballonkatheter unter Rönt-genkontrolle durch eine Arterie bis an den Behandlungsort geschoben. Dies bedeu-tet eine hohe Strahlenbelastung für den Patienten und den behandelnden Arzt. Um alternativ auf die strahlungsfreie Bildgebung mit einem Kernspin-Tomographen zurückgreifen zu können, hat Harald H. Quick verschiedene Katheter und vaskulä-re Instrumente mit darin integrierten miniaturisierten Hochfrequenzspulen entwor-fen, die direkt im Körper das verwertbare Bildsignal aufnehmen. So kann die Ka-theterspitze visualisiert, genau lokalisiert und damit präzise geführt werden. Mit diesen innovativen Spulen können selbst solche Gefäße mit hoher Auflösung dar-gestellt werden, die sich tief im Inneren des Körpers befinden. Die Funktionsfä-higkeit dieser Methode wird zurzeit im Tierversuch getestet.

Festakt am 11. Mai 2005 ab 18:30 Uhr

Die festliche Verleihung des Wissenschaftspreises 2005 findet am 11. Mai 2005 ab 18:30 Uhr im Industrie-Club Düsseldorf statt.

Nach den Grußworten des Vorstandsvorsitzenden des Industrie-Clubs Düsseldorf, Dr. Gustav A. von Halem, des Geschäftsführers des Wissenschaftszentrums Nord-rhein-Westfalen, Dr. Dirk Matejovski, und des Staatssekretärs im nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerium, Hartmut Krebs, stellt der Preisträger seine Arbeit vor. Den Festakt beschließt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Institut für MikroTherapie an der Universität Witten-Herdecke, mit seinem Festvortrag „Med in Germany – Wissenschaft als Lokomotive für Lebensqualität und Wirt-schaft“.

Wissenschaftspreis 2006: Optische Technologien

Mit dem Wissenschaftspreis werden jährlich wissenschaftliche Forschungsarbeiten in wechselnden Disziplinen ausgezeichnet, die dazu beitragen, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Innovation in der Anwendung zu schließen. Ab Juni dieses Jahres läuft die Ausschreibung des Wissenschaftspreises 2006 im Themen-feld „Optische Technologien“.

Carolin Grape | Wissenschaftszentrum Nordrhein-W
Weitere Informationen:
http://www.wz.nrw.de

Weitere Berichte zu: Hochfrequenzspule MRT Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics