Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis der Rene-Baumgart-Stiftung 2005 an Nachwuchswissenschaftlerin vom Lungenzentrum Gießen

17.03.2005


Erfolgreiche Ausbildung am Graduiertenkolleg nach anglo-amerikanischem Vorbild


Im Rahmen des 46. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) in Berlin wurde die junge indische Biotechnologin Soni Pullamsetti von der gemeinnützigen Rene-Baumgart-Stiftung durch einen mit 5000 Euro dotierten Forschungspreis ausgezeichnet. Sie ist damit die zweite Forscherpersönlichkeit aus Gießen, die diese Auszeichnung erhält. Der jährlich ausgeschriebene Preis honoriert Forschungsarbeiten, die sich klinisch oder experimentell mit dem Krankheitsbild des Lungenhochdrucks (Pulmonale Hypertonie (PH) beschäftigen. Die Absolventin des Graduiertenkollegs "Molecular Biology and Medicine of the Lung" des Lungenzentrums Gießen (University of Giessen Lung Center (UGLC) überzeugte die unabhängigen Sachverständigen mit ihrer Grundlagenarbeit "Increased levels and reduced catabolism of asymmetric and symmetric dimethylarginines in pulmonary hypertension". Sie liefert neue Hinweise auf die molekularen Ursachen des Lungenhochdrucks und könnte damit Ausgangspunkt für neue Therapieansätze sein.

Lungenmedizin mit Weltoffenheit und Forschergeist


Lungenforscher aus Gießen trifft man fast überall - selbst auf dem Mount Everest haben sie unter der Leitung von Prof. Friedrich Grimminger bereits "atemberaubende" Höhenstudien vorgenommen, um neue Behandlungsmethoden für den Lungenhochdruck oder andere Lungenerkrankungen zu finden. Zu Hause ist dieser Forschergeist in den Labors und Forschungseinrichtungen auf dem Campus des Universitätsklinikums in Gießen. In den verschachtelten Gängen rascheln dort farbenprächtige Saris unter weißen Kitteln und klingen die Gespräche und Diskussionen in zahlreichen Sprachen - Chinesisch, Spanisch oder Rumänisch beispielsweise. Englisch herrscht vor. Sie ist das bindende Glied, die gemeinsame Sprache der biomedizinischen Forschung. Der wissenschaftlichen Nachwuchs filtriert, misst, beobachtet, diskutiert und sucht den intensiven Austausch mit den "Doktorvätern" und "Doktormüttern". Doch diese Begriffe sind am Lungenzentrum eigentlich längst veraltet. "Wir haben ein dreijähriges Konzept entwickelt, in dem wir unser Fachwissen gemeinsam an die Doktoranden weitergeben - sozusagen als interdisziplinäre Familie", erklärt Prof. Werner Seeger als Leiter des Lungenzentrums die Ausbildungsphilosophie. "Wer bei uns eine Dissertation anfertigt, bekommt ein Vollzeitstipendium und eine umfassende theoretische Ausbildung in der Lungenmedizin - von den molekularbiologischen Grundlagen bis zu klinischen Untersuchungen - die sich an internationalen Standards misst. Wir erwarten dafür viel Einsatz für das wissenschaftliche Projekt "

Internationales Graduiertenkolleg "Molecular Biology and Medicine of the Lung (MBML)

Mitgebracht hat dieses Konzept nach anglo-amerikanischem Vorbild der Mediziner Dr. Oliver Eickelberg, als er nach vierjährigem Forschungsaufenthalt an der Yale University Medical School mit dem Sofia-Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung an die Medizinische Klinik und Poliklinik II kam. Hier hat er in den letzten drei Jahren nicht nur sein eigenes Labor aufgebaut, sondern sich auch intensiv um die Reformierung des Ausbildungssystems bemüht. Heute organisiert und leitet er die wöchentlichen Seminare mit fast 60 Studentinnen und Studenten aus 12 Ländern. "Ohne Begeisterung, vielleicht sogar Leidenschaft für die Forschung geht es nicht", schmunzelt er. Denn auch leiden können muss man, wenn Versuche nicht klappen wollen, wenn Theorien sich nicht belegen lassen oder wenn andere Gruppen mit einer Veröffentlichung zuvorkommen. Erfolgserlebnisse werden deswegen ganz besonders gefeiert: "Auf den Erfolg von Soni sind wir alle sehr stolz", sagt der direkte Betreuer und Forschungsgruppenleiter der Preisträgerin, Dr. Ralph Schermuly, in dessen Arbeitsgruppe sich die junge Biotechnologin nach ihrer Ankunft in Gießen im Mai 2002 schnell integrierte. Die 29-Jährige stammt ursprünglich aus Hyderabad in Südindien. "In Gießen habe ich ideale Möglichkeiten und die optimale Unterstützung für meine Forschung gefunden", schwärmt die erfolgreiche Nachwuchswissenschaftlerin des Gießener Lungenzentrums. Als engagierte Sprecherin ist sie eine der ersten Absolventinnen des Internationalen Graduiertenkollegs "Molecular Biology and Medicine of the Lung (MBML).

Schlüsselenzym in der Behandlung des Lungenhochdrucks

Unter der Leitung von Dr. Schermuly gelang es Soni Pullamsetti in einer Pilotstudie erstmals die Erkenntnisse der Arbeitsgruppe aus tierexperimentellen Untersuchungen auf den Menschen zu übertragen. "Viele wissenschaftliche Arbeiten belegen die zentrale Bedeutung des Gases Stickstoffmonoxid (NO) in den Blutgefässen der Lunge. Es weitet die Blutgefässe und fördert so die Durchblutung und den lebenswichtigen Gasaustausch der Lunge. Beim Lungenhochdruck ist die Aktivität von NO herabgesetzt, ohne dass die genaue Ursache hierfür bekannt ist." So erklärt die Wissenschaftlerin das Ziel ihrer Grundlagenarbeit mit klinischem Bezug. NO steht in einem kontinuierlichen Gleichgewicht mit seinem Gegenspieler ADMA (Asymmetrisches Dimethylarginin), das die Blutgefässe eng stellt. In ihrer jetzt ausgezeichneten Publikation konnte die 29-Jährige die Schlüsselrolle eines wichtigen Enzyms in dieser Reaktion beschreiben. Sie fand, dass der Gehalt an DDAH-2 (Dimethyl-arginin-dimethyl-aminohydrolasen) sowohl beim tierexperimentell erzeugten Lungenhochdruck, als auch bei Patienten mit Lungenhochdruck erniedrigt ist. Die DDAH-2 bewirken den Abbau des NO-Hemmers ADMA. Diese Enzyme sind noch nicht sehr lange bekannt, es ist erstmals 1993 beschrieben worden. Nun könnte es sich als Schlüsselenzym in der Behandlung des Lungenhochdrucks erweisen.

Christiane Eickelberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbml.de
http://www.uglc.de

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Lungenhochdruck Lungenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics