Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRC Pathfinder Award in Höhe von 235.000 Britischen Pfund verliehen

03.03.2005


PD Dr. med. Ulrich Müller, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig, wurde mit einem MRC Pathfinder Award in Höhe von 235.000 Britischen Pfund (~350.000 EUR) ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld wird eine Studie finanziert, mit der die Wirkungen von Medikamenten zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Störung (ADS) geklärt werden sollen.

Der von einem hochkarätig besetzten Expertengremium nach strenger Begutachtung vergebene Preis - von 326 eingereichten Projektvorschlägen werden nur 15 gefördert - wird vom britischen Medical Research Council (MRC) und dem Department of Health (DH) vergeben. Die in Cambridge/Großbritannien durchgeführte Studie soll mit verschiedenen Methoden zunächst klären, warum und wie ein Medikament namens Methylphenidat oder Ritalin bei ADS wirkt.

ADS bzw. ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-(und Hyperaktivitäts-) Störung. Kinder und Erwachsene, die an dieser Störung leiden, haben Probleme ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren, sind leicht ablenkbar und ermüdbar, oft impulsiv und häufig motorisch unruhig (hyperaktiv). Das führt auch bei intelligenten Patienten zu Minderleistungen in Schule, Ausbildung und Beruf sowie häufig zu Problemen in Familie und Partnerschaft. Neben Beratung und psychotherapeutischen Interventionen spielt die medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat (Ritalin) eine auch in Europa zunehmend wichtige Rolle.

"Wir wollen unter anderem der Hypothese nachgehen, dass die motorische Hyperaktivität eine Art Selbstbehandlung der Aufmerksamkeitsstörung darstellt.", erklärt Dr. Müller. Dazu werden erwachsene Patienten mit ADS zunächst mit speziellen neuropsychologischen Verfahren sowie mit einem am Handgelenk tragbaren Aktimeter zur Aufzeichnung der motorischen Aktivität untersucht. "Um die Ausschüttung von Dopamin (des Botenstoffes, der u.a. für den harmonischen Ablauf unserer Bewegungen und zur Optimierung bestimmter Denkvorgänge verantwortlich ist) im Gehirn zu messen, führen wir anschließend ein nuklearmedizinisches Bildgebungs-Verfahren durch, die sogenannte Positronen-Emissions-Tomographie (PET). 16 Patienten werden zweimal im PET-Scanner untersucht, jeweils nach Methylphenidat und nach einem Scheinmedikament (Placebo).", so Müller.

Ergänzend werden in Kooperation mit Prof. Klaus-Peter Lesch von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, auch eine Reihe genetischer Marker untersucht, die ihrerseits den Dopamin-Stoffwechsel beeinflussen.

Dr. Müller will zunächst seine Forschungen an der University of Cambridge fortsetzen, wo er als Humboldt Stipendiat und Honorary Consultant Psychiatrist in den Abteilungen für Experimentelle Psychologie und Psychiatrie arbeitet, bevor er nach Leipzig zurückkehrt.

Dr. Ulrich Müller | Pressestelle Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: ADS MRC Methylphenidat Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics